Fußball

Sportschau

  • Fußball, 1. Bundesliga, 23. Spieltag: Lewandowski rettet Bayern gegen Schlusslicht Paderborn
    Beim 3:2 (1:1) verdienten sich die Gäste aber einmal mehr ein Sonderlob für eine engagierte, kampf- und vor allem auch spielstarke Vorstellung. Die Punkte blieben ihnen aber wieder einmal vorenthalten. Erste Schrecksekunde nach drei Minuten Paderborn hatte die Partie aber tatsächlich so begonnen, wie es Trainer Steffen Baumgart versprochen und durch seine Aufstellung mit vier Offensivspielern auch vorgegeben hatte: mutig. Wie das Schlusslicht den Bayern wehtun wollte, wurde schon nach drei Minuten erstmals sichtbar: Steilpass in den Lauf des schnellen Streli Mamba, der allein auf Manuel Neuer zulief und erfolgreich abschloss - aber dann nachträglich wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen wurde. Die Münchener taten sich schwer, fanden zunächst kaum Räume. Erst in der 17. Minute hatten sie die erste Torannäherung, doch Winter-Neuzugang Alvaro Odriozola flanke bei seinem Startelf-Debüt den Ball in den Rücken des freistehenden Robert Lewandowski. Als der Mut der Gäste dann aber sogar in Übermut umschlug, folgte die Strafe sofort. Paderborns Kai Pröger wollte in der 25. Minute die Kugel bei einer Abwehraktion nicht einfach hinten rausschlagen, sondern mit zwei eleganten Lupfern über Lewandowski gleich wieder einen Angriff einleiten - den folgenden Ballverlust nutzte Serge Gnabry zum 1:0. Neuer verschuldet den Ausgleich Auch die zweite Großchance fünf Minuten vor dem Seitenwechsel resultierte aus einem kleinen Anfall von zu großer Selbstsicherheit. Diesmal legte Klaus Gjasula beim Spielaufbau den Ball unfreiwillig für Philippe Coutinho auf, doch der Brasilianer verpasste mit einem harmlosen Roller aus allerbester Positon erneut eine Chance, Werbung für seine Festanstellung nach dieser Saison zu machen. Selbstüberschätzung - das konnten die Bayern aber auch. In der 43. Minute stürmte Manuel Neuer unnötig weit aus seinem Strafraum, wagte sich in den Zweikampf mit Dennis Srbeny, verlor ihn - und wurde auch noch getunnelt. Srbeny ging allein aufs Tor zu, ließ noch zwei Bayern-Verteidiger locker ins Leere rutschen und vollstreckte eiskalt zum 1:1. Immerhin: Neuer verzichtete auf seinen bei Gegentoren üblichen "Reklamier-Arm" und ärgerte sich stattdessen angemessen über sich selbst. Mamba verletzt sich bei Großchance Auch der Start in den zweiten Durchgang verlief für die Gäste wie geplant: Blitzkonter über die linke Seite, perfekte Flanke von Dennis Jastrzembski  auf den durchgestarteten Mamba. Doch der traf am Fünfmeterraum den Ball so unglücklich, dass er die Großchance vergab und sich dabei auch noch selbst am Knie verletzte - Sven Michel kam für ihn (51.). Beim SCP kam danach kurzzeitig Verwirrung auf, doch Torwart Leopold Zingerle behielt die Übersicht: Gleichzweimal binnen drei Minuten parierte er brillant gegen Lewandowski. Doch der blieb hartnäckig - und nutzte 20 Minuten vor dem Ende einen erneuten Fehler der Gäste im Spielaufbau: Lucas Hernandez und Serge Gnabry beschleunigten nach der Balleroberung das Spiel, Lewandowski nutzte Gnabrys perfekten Rückpass zur 2:1-Führung. Der K.o. für das Schlusslicht? Noch lange nicht, denn die Münchener blieben in der Konterabsicherung schlampig. Michel mit dem Ausgleich Einmal scheiterte Michel noch, als er zwei freistehende Kollegen im Zentrum übersah (71.). Doch als Jastrzembski links durchbrach und Neuer seinen Schuss nur abklatschen Konnte, staubte Michel gedankenschnell zum 2:2 ab (75.). Bis kurz vor Schluss sah es dann tatsächlich so aus, als könnte der Letzte beim Ersten den großen Coup landen. Doch dann war Gnabry auf der linken Außenbahn zu schnell für die Paderborn-Abwehr, passte in die Mitte, wo Lewandowski dem FCB den überaus glücklichen Dreier rettete. Die Bayern treten nun am Dienstag (25.02.20) in der Champions League beim FC Chelsea an. In der Liga geht es für sie am Samstag zur TSG 1899 Hoffenheim. Der SCP hat zeitgleich dazu das im Abstiegskampf wegweisende Duell beim 1. FSV Mainz 05 vor der Brust. Stand: 21.02.2020, 22:15 Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 21-02-2020By sportschau.de
  • Schalke 04 unter David Wagner noch kein Spitzenteam
    [unable to retrieve full-text content]Schalke 04 hat mit seinem neuen Trainer David Wagner und dem starken Saisonstart Träume von der Champions League erweckt - doch aktuell verliert das Team den Anschluss an die Spitze. Fünf Gründe, warum das so ist.
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 21-02-2020By sportschau.de
  • Nach Leverkusens 2:1-Sieg gegen Porto: Videobeweis sorgt in Leverkusen für Durcheinander
    Szene 2: Elfmeter von Havertz zum 2:0 (57.) wird wiederholt Auch beim zweiten Videobeweis war die Entscheidung von der Regelseite her korrekt. Portos Torhüter Agustin Marchesin stand vor dem Elfmeterschuss von Kai Havertz deutlich mit beiden Füßen vor der Linie, eher er den Ball parierte. Das ist nicht erlaubt. Dabei hatte Schiedsrichter Vincic den Argentinier vorher noch deutlich darauf hingewiesen, dass mindestens ein Fuß auf der Linie zu bleiben habe. Nach dem Eingriff des Video-Assistsenten ließ Vincic den Strafstoß wiederholen. Havertz machte es besser und traf zum 2:0. Ungewöhnlich war an dieser Stelle, dass der Video-Assitent überhaupt eingriff. "Das hat mich schon überrascht", so Regel-Experte Feuerherdt. "Anders als die Fifa hat sich die Uefa eigentlich dafür ausgesprochen , die Entscheidung, ob der Torwart vor der Ausführung die Linie berührt ober nicht, den Unparteiischen auf dem Platz überlassen." Die Fifa hatte dagegen bei der Frauen-WM in Frankreich auch diesen Vorgang dem Video-Check unteworfen, so dass einige Elfmeter wiederholt werden mussten. FAZIT: An dieser Stelle hat sich das Gespann nicht an die Richtlinie der Uefa gehalten. Das Spiel hätte fortgesetzt werden müssen, der Elfmeter nicht noch einmal augeführt werden dürfen. So hätte es eigenen Angaben nach auch Bayer 04-Trainer Bosz gehandhabt: "Ich hätte den Elfmeter nicht wiederholen lassen." Bei einem Stand von 1:0 wäre allerdings Leverkusen der Gegentreffer von Portos Ze Luis (73.) für das Rückspiel möglicherweise noch teurer zu stehen gekommen. Und eine Kleinigkeit haben die Unparteiischen in ihrem Übereifer auch noch übersehen. "Wenn sie auf Wiederholung wegen Verlassens der Torlinie entscheiden, sehen die Regeln auch eine Gelbe Karte für den Torhüter zwingend vor", so Feuerherdt. Entscheidung fällt in Porto Sportlich war Porto aber mit dem zweiten Treffer schon genug bestraft. So müssen die Portugiesen beim Rückspiel am 27. Februar (18.55 Uhr) im heimischen Estadio do Dragao einen Rückstand aufholen. Vielleicht wird dann aber nicht der Videbeweis im Fokus stehen. Thema in: Morgenmagazin, Das Erste, Freitag, 21.02.2020, ab 5.30 Uhr Stand: 21.02.2020, 10:49 Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 21-02-2020By sportschau.de
  • Ozan Kabak: Leistungsträger des FC Schalke 04 mit großer Zukunft
    Als "sicher eines der größten Abwehrtalente in Europa" beschrieb Trainer David Wagner Neuzugang Ozan Kabak gleich beim ersten Training der Schalker Sommervorbereitung im Juli und betonte, dass er sich persönlich für eine Verpflichtung stark gemacht hatte. 15 Millionen Euro zahlte Schalke, um seine Ausstiegsklausel in Stuttgart zu aktivieren – nie investierten die "Königsblauen" mehr für einen Abwehrspieler und machten ihn damit nebenbei zu einem neuen Transferrekordhalter. Denn: Der VfB zahlte sechs Monate zuvor elf Millionen an Galatasaray Istanbul für Kabak. Weltweit ist er damit der einzige Spieler, für den vor seinem zwanzigsten Geburtstag zwei verschiedene Vereine mehr als zehn Millionen Euro an Ablöse bezahlt haben. Champions League als 18-Jähriger Doch schon vor seinem Wechsel nach Deutschland sorgte der 19-Jährige für Aufsehen. In der Türkei gilt er schon lange als großes Talent, spielte schon als Kind bei Traditionsklub Galatasaray Istanbul und war ab der U15 Stammspieler in den Jugendnationalmannschaften seines Landes. Trainerlegende Fatih Terim machte ihn Anfang der vergangenen Saison zum Stammspieler bei "Gala", vertraute ihm in Liga und Champions League – da war der Rechtsfuß gerade 18 Jahre alt. Doch schon nach einem halben Jahr zog es Kabak weg aus Istanbul. "Das Tempo" so äußerte er sich vor kurzem "ist in der türkischen Liga viel niedriger als in der Bundesliga." Der im Abstiegskampf steckende VfB Stuttgart überzeugte das Talent von einem Winterwechsel. Ein ungewöhnlicher Transfer, doch der immer noch erst 18-Jährige bewies schnell, dass er nicht nur eine Investition für die Zukunft sondern auch eine Soforthilfe im Abstiegskampf sein kann. Abstieg mit dem VfB Trotz schwankender Leistungen gehörte er zu den Lichtblicken in einer schwachen Stuttgarter Rückrunde, und verpasste bis zum letzten Ligaspiel gegen Schalke, in dem er geschont wurde, keine Minute. Doch in der entscheidenden Relegation gegen Union Berlin war auch ihm die Verunsicherung anzumerken. Einem 2:2 im Hinspiel folgte ein 0:0 in Berlin - und der Stuttgarter Abstieg war besiegelt. Kabak, das war schnell klar, würde den Gang in Liga zwei nicht mit antreten. Er galt als Schnäppchen – in seinem Vertrag war für den eingetretenen Abstiegsfall eine 15-Millionen-Ausstiegsklausel verankert. Schalkes technischer Direktor Michael Reschke, bis Mai noch Sportvorstand in Stuttgart, wusste von der Klausel, und Kabak ging trotz namhafteren Interessenten ins Ruhrgebiet. Leistungsträger auf Schalke "Wir haben mit Bayern gesprochen, also mein Berater und ich. Ich bin ein junger Spieler. Für meine Entwicklung ist es wichtig, viel zu spielen. Darum habe ich mich nach sehr guten Gesprächen für Schalke entschieden", begründete er seinen Wechsel nach Gelsenkirchen kürzlich gegenüber der "Sport Bild". Ein Plan der aufzugehen scheint: Nach einer Fußverletzung in der Vorbereitung zunächst nur Ergänzungsspieler nutzte er Mitte der Hinrunde die Ausfälle von Benjamin Stambouli und Salif Sané, um auf sich aufmerksam zu machen. Trainer Wagner lobte: "Wie er das macht ist absolut bemerkenswert." Die Startschwierigkeiten hätten sogar geholfen, da er sich zunächst "an den Verein, das Training, an uns gewöhnen" konnte. Im Spiel gegen Mainz 05 vergangene Woche fehlte er aufgrund einer Oberschenkelzerrung in der Startelf - erstmals seit Anfang November. Auch dem türkischen Nationaltrainer Senol Günes blieb die positive Entwicklung auf Vereinsebene nicht verborgen: Mitte November stand Kabak erstmals für sein Heimatland auf dem Feld – er ist mit 19 Jahren und sieben Monaten der jüngste Innenverteidiger der türkischen Nationalmannschaftsgeschichte. Die Premier League als Ziel Kabak gehört mittlerweile zu den auffälligsten jungen Innenverteidigern Europas und scheint endgültig in der Bundesliga angekommen. Trotzdem, das betonte er schon mehrfach, ist die Premier League "die größte und beste Liga der Welt" und damit das erklärte Ziel. "Ich möchte noch einige Jahre in Deutschland bleiben, aber ich hoffe dann, den Sprung nach England zu schaffen", erklärt er und hat wohl auch auf Schalke vorgesorgt: Ab 2021 soll er dem Vernehmen nach für eine festgeschriebene Ablösesumme von circa 50 Millionen Euro wechseln dürfen. Er könnte nach Caglar Söyüncü der nächste türkische Innenverteidiger werden, der den Sprung aus der Bundesliga in die Premier League wagt. Der ehemalige Freiburger wechselte 2018 zu Leicester City und ist seit dieser Saison unumstrittener Stammspieler beim englischen Meister von 2016. Ein Beispiel nimmt sich der Schalker aber vor allem an Liverpools Star Virgil van Dijk: "Ich mag es wie er spielt und kann sagen, dass er mein fußballerisches Vorbild ist." Der Plan ist damit klar: Das große Abwehrtalent Ozan Kabak will schon bald zu den besten Innenverteidigern Europas gehören. Stand: 21.02.2020, 08:30 Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 21-02-2020By sportschau.de
  • Frankfurt feiert Sieg gegen Salzburg
    Sportschau. 21.02.2020. 01:36 Min.. Verfügbar bis 21.02.2021. Das Erste. Eintracht Frankfurt feiert in der Europa League ein Festspiel gegen den FC Salzburg. Vor dem Anpfiff gedenken die Spieler und Zuschauer den Opfern des Anschlags am Vorabend im nahe gelegenen Hanau. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 21-02-2020By sportschau.de
  • Fußball: Europa League: Wolfsburg schlägt Malmö knapp
    Stand: 20.02.2020 22:56 Uhr von Johannes Freytag, NDR.de Xaver Schlager (M.) konnte im Wolfsburger Spiel nur wenig Akzente setzen. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ist mit einem Sieg in die K.o.-Phase der Europa League gestartet. Die Niedersachsen gewannen am Donnerstagabend im eigenen Stadion das Hinspiel der Zwischenrunde gegen Malmö FF mit 2:1 (0:0). Ein keinesfalls beruhigendes Polster für den angestrebten Einzug ins Achtelfinale. Das Rückspiel findet kommenden Donnerstag in Schweden statt. Die "Wölfe" konnten über weite Phasen der Partie nicht überzeugen, zwei lichte Momente reichten für die Tore von Josip Brekalo und Admir Mehmedi. Gegen den schwedischen Rekordmeister, der seit zweieinhalb Monaten kein Pflichtspiel bestritten hat, entwickelte das Team von Trainer Oliver Glasner ansonsten viel zu wenig Druck und kreierte nur selten Torgefahr. Niveau- und ereignisarme erste Hälfte Die Wolfsburger mussten ohne ihren Kapitän Josuha Guilavogui auskommen, für den verletzten Franzosen (Knieprobleme) stand Yannick Gerhardt in der Startelf. Zudem setzte Trainer Oliver Glasner in der Offensive auf Brekalo, Renato Steffen saß dafür zunächst nur auf der Bank. VfL Wolfsburg - Malmö FF 2:1 (0:0) Tore: 0:1 Kiese Thelin (47., Handelfmeter), 1:1 Brekalo (49.), 2:1 Mehmedi (62.)Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Knoche, Brooks, Roussillon (46. Paulo Otavio) - Arnold, Gerhardt - Brekalo (90.+2 Ginczek), Schlager (70. Steffen), Mehmedi - WeghorstMalmö: Dahlin - Larsson, Ahmedhodzic, R. Bengtsson, Safari - Bachirou - Christiansen, Traustason (22. Rieks/58. Berget)- Nalic - Thelin, AntonssonZuschauer: 13.801 Vom Anpfiff weg entwickelte der VfL ein aggressives Angriffsspiel, das Geschehen auf dem Rasen fand zunächst fast nur in der Hälfte der Schweden statt. Xaver Schlager hatte eine erste Gelegenheit, traf den Ball aber nicht richtig (6.), auch Mehmedi konnte Malmös Keeper Johan Dahlin nicht überwinden (10.). Dann war es aber auch schon wieder vorbei mit dem Wolfsburger Offensivaktionen. Zwar hielten die Niedersachsen die Gäste erfolgreich vom eigenen Strafraum fern, bei den eigenen Angriffen fehlte aber die Präzision. Viele Fehlpässe prägten das VfL-Spiel, das zäh und auf einem überschaubaren Niveau war. Erst in der 37. Minute wurde es erstmals richtig gefährlich: Schlager schickte Brekalo auf die Reise, der Schuss des Kroaten prallte jedoch nur an die Latte. Die Szene war der einzige Höhepunkt einer schwachen ersten Hälfte. Brekalo und Mehmedi lassen VfL jubeln In den ersten vier Minuten nach Wiederanpfiff bekamen die Zuschauer in der Wolfsburger dann mehr geboten als im gesamten ersten Durchgang. Beim ersten halbwegs vernünftigen Torschuss der Schweden hatte Kevin Mbabu seine Hand im Spiel - den fälligen Elfmeter verwandelte Isaac Kiese Thelin zum 1:0 für die Gäste (47.). Zu allem Überfluss kassierte Mbabu die Gelbe Karte und wird daher im Rückspiel fehlen. Aber die Freude der 4.500 mitgereisten Malmö-Fans währte nicht lange: Der eingewechselte Paulo Otavio steckte schön auf Brekalo durch, der drang in den Strafraum ein und schoss aus spitzem Winkel zum Ausgleich ein (49.). Nun war deutlich mehr Zug im Wolfsburger Spiel. Brekalo bediente Otavio, doch der brachte nur ein harmloses Schüsschen zustande (59.). Kurz darauf zappelte der Ball aber tatsächlich zum zweiten Mal im Gästetor. Maximilian Arnold zirkelte einen Freistoß präzise in den Strafraum, Mehmedi war mit dem Kopf zur Stelle - 2:1 (62.). Wolfsburger Angriffsspiel behäbig Bei den Schweden machte sich zunehmend die mangelnde Spielpraxis bemerkbar. Doch Wolfsburg machte zu wenig daraus. Der Schwung aus der Phase nach dem Ausgleichstor war wieder dahin. Obwohl in Steffen ein frischer Offensivmann in die Partie kam, belebte das den VfL-Angriff nicht. Einziger Aufreger war der verweigerte Elfmeterpfiff, als Otavio im Strafraum von den Beinen geholt wurde (84.). So blieb es beim knappen Wolfsburger Sieg, und den "Wölfen" steht eine schwerer Gang nach Malmö bevor. Weitere Informationen
    Wer bleibt im Rennen um den Sieg in der Europa League? Die aktuellen Ansetzungen und Ergebnisse der K.o..-Runde im Überblick. mehr Dieses Thema im Programm: NDR 2 Sport | 20.02.2020 | 23:03 Uhr Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • Bayer Leverkusen gegen FC Porto: 2:1, Zwischenrunde Europa League
    Den zweiten Versuch brachte der sichtlich erleichterte Havertz dann sicher unten rechts im Tor unter und erhöhte auf 2:0 (57.). "Es ist mir scheißegal, weil der zweite rein ging", sagte Havertz nach der Partie über den fehlgeschlagenen ersten Versuch. Porto belohnt sich mit dem Anschlusstreffer Porto wurde durch den Rückstand weiter aus der Reserve gelockt, agierte forscher und drängte auf das im Europapokal wichtige Auswärtstor. Besonders Jesus Corona sorgte über die rechte Seite mit schnellen Dribblings und Flankenläufen für Wirbel. Zé Luis drückte in der 73. Minute einen Kopfball nach Freistoß von Alex Telles über die Linie zum Anschlusstreffer - Hradecky war zwar dran, Alario wollte noch auf der Linie klären, aber Luis Diaz störte ihn entscheidend. Das Rückspiel findet nächste Woche Donnerstag (27.02.2020, 18.55 Uhr) in Portugal statt. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By WDR
  • Bayer Leverkusen gegen FC Porto: 2:1, Zwischenrunde Europa League
    In der Zwischenrunde der Europa League hat Bayer 04 Leverkusen am Donnerstag (20.02.2020) gegen den FC Porto eine gute Leistung gezeigt und 2:1 (1:0) gewonnen. Der Wermutstropfen: Portos Anschlusstreffer in der Schlussphase verhinderte angesichts der Europapokal-Regel die perfekte Ausgangslage für das Rückspiel. "Das hat einen faden Beigeschmack. Weil es eine Standardsituation war und Porto eigentlich keine gute Torchance hatte", analysierte Kai Havertz nach dem Spiel. Vor dem Anpfiff der Partie hielten die Teams und die Zuschauer in stillem Gedenken an den Anschlag im hessischen Hanau inne. Beide Mannschaften spielten mit Trauerflor. "Mein Mitgefühl gilt den Familien und den Angehörigen der Opfer", twitterte Sportchef Rudi Völler, der in Hanau geboren wurde. Alario knackt den Porto-Abwehrriegel Die eher zähe Anfangsphase der Partie gestaltete einzig und allein der Gastgeber. Bayer hatte die Ausfälle von Karim Bellarabi (Erkältung) und Moussa Diaby (Partnerin erwartet Kind) zu kompensieren und Probleme, die Defensive der Portugiesen zu knacken. Porto trug zum spielerischen Geschehen zunächst herzlich wenig bei. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • Europa League – Getafe schockt Ajax, ManUnited nur remis
    Der FC Getafe sorgt auch im Fußball-Europapokal für Aufsehen. Der Überraschungs-Dritte der spanischen Primera Division kam am Donnerstagabend zum Auftakt der K.o.-Runde in der Europa League zu einem 2:0 (1:0) gegen den letztjährigen Champions-League-Halbfinalisten Ajax Amsterdam. Der frühere Kölner Deyverson (37. Minute) brachte die Gastgeber in Front. Durch seinen Jubel fühlten sich einige Ajax-Fans provoziert und bewarfen ihn mit Gegenständen. Auch zuvor waren einige Anhänge der Niederländer negativ aufgefallen. In der Nachspielzeit erhöhte der eingewechselte Kenedy (90.+3) auf 2:0. ManUnited nur remis, trotzdem mit guter Ausgangsposition Manchester United verschaffte sich mit Glück eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel der Zwischenrunde in einer Woche gegen Club Brügge. Das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjaer erreichte in Belgien ein 1:1 (1:1). Emmanuel Dennis (15.) brachte die Gastgeber in Führung. Anthony Martial (36.) gelang der Ausgleich nach einem schweren Abwehrfehler von Brügge. Youssef En-Nesyri bewahrte den Europa-League-Rekordgewinner FC Sevilla bei CFR Cluj in Rumänien vor einer bösen Überraschung. Der Marokkaner erzielte in der 82. Minute den Treffer zum 1:1 (0:0)-Endstand. Ciprian Deac (59.) hatte die Gastgeber in der vom deutschen Schiedsrichter Deniz Aytekin geleiteten Partie per Handelfmeter Führung gebracht. Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Donnerstag, 20.02.20, 22.50 Uhr sid/dpa/red | Stand: 20.02.2020, 21:30 Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • Klarer Sieg im Hinspiel: Kamada-Show: Eintracht Frankfurt fertigt RB Salzburg ab
    Eintracht Frankfurt hat die Tür zum Achtelfinale in der Europa League ganz weit aufgestoßen: Gegen RB Salzburg gewannen die Hessen das Hinspiel deutlich. Mann des Abends war Daichi Kamada. Kamada-Show im Stadtwald: Dank eines glänzend aufgelegten Daichi Kamada steht Eintracht Frankfurt mit eineinhalb Beinen im Achtelfinale der Europa League. Gegen RB Salzburg gewannen die bestens aufgelegten Hessen am Donnerstagabend mit 4:1 (2:0) auch in der Höhe verdient. Alleine drei Treffer erzielte der Japaner (12./43./53.), den vierten Treffer steuerte Filip Kostic bei. Für Salzburg traf Hee-Chan Hwang kurz vor Schluss (85.). Vor der Partie stand nicht das eigentliche Spiel im Vordergrund. Das Stadion gedachte in einer Schweigeminute den Opfern des Anschlags in Hanau, beide Mannschaften trugen zudem einen Trauerflor. Mit dem Anpfiff war die Ruhe aber vorbei. Die Eintracht, die mit Makoto Hasebe und Kamada in der Startelf begann, setzte die Gäste direkt unter Druck - und wurde früh belohnt. Kamada trifft zweimal vor der Pause In der 12. Minute schalteten Kostic und Almamy Touré nach einem Einwurf schnell und setzten Kamada in Szene, der sich aus halbrechter Position im Strafraum nicht zweimal bitten ließ und zur frühen Eintracht-Führung einschob. In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie, die zwar nicht hochklassig war, aber durchaus flott. Die nächste Chance der Hessen vergab der präsente Kamada aus spitzem Winkel (21.). Die Gäste aus Salzburg präsentierten im Verlauf der ersten Halbzeit zwar phasenweise einen ansehnlichen Spielaufbau, richtig gute Chancen sprangen dabei aber nicht heraus. Auch deswegen, weil Stefan Ilsanker (28.) und David Abraham (35.) zweimal mit einer beherzten Grätsche einen möglichen Einschlag verhinderten. Die Eintracht war da in der Offensive konsequenter. Kostic vergab zwar eine gute Möglichkeit (32.), nach einem schnell und sehenswert vorgetragenen Konter über Hasebe und Djibril Sow erzielte erneut Kamada aber noch vor dem Pausenpfiff die 2:0-Führung (43.). Schnelle zwei Tore nach Wiederanpfiff Nach der Halbzeit begann dann endlich die Kamada-Show im Stadtwald. Nach einer Flanke von Evan N'Dicka traf der Japaner per Kopf zum 3:0 (53.). Nur drei Minuten schickte der Mann des Abends Offensiv-Kollege André Silva auf die Reise, der danach Kostic bediente, der wiederum zum 4:0 traf (56.). Silva stand beim Zuspiel von Kamada jedoch im Abseits, trotz Einsatz des VAR behielt der Treffer jedoch seine Gültigkeit. Das Spiel war nach dieser ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte gelaufen, das merkte man den nun völlig neben sich stehenden Salzburgern, aber auch den nun aufdrehenden Frankfurtern an. Nur fünf Minuten nach dem 4:0 hätte Sebastian Rode eigentlich erneut erhöhen müssen, verfehlte das Tor aus elf Metern aber knapp. Weitere fünf Minuten später war es Kostic, der nach einem sensationellen Solo ebenfalls vorbeischoss (66.). Hwang trifft per Elfmeter Die Eintracht hatte die Partie, die nun endgültig entschieden war, danach komplett im Griff - und konnte ein paar Kabinettstückchen präsentieren. Silva versuchte es in der 74. Minute artistisch. Sein Fallrückzieher landete aber in den Händen von RB-Keeper Cican Stankovic. Auch der eingewechselte Goncalo Paciencia vergab eine gute Chance zum fünften Treffer, sein Schuss wurde abgeblockt (78.). Kurz vor Schluss erzielte der Gast aus Salzburg dann doch seinen Treffer. Nach einem vermeintlichen Foul von Sow an Andreas Ulmer traf Hwang per Elfmeter zum schmeichelhaften 1:4 aus Sicht der Österreicher (85.). Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schluss. Weitere Informationen EINTRACHT FRANKFURT - FC SALZBURG 4:1 (2:0) Frankfurt: Trapp - Toure, Arbaham, Ilsanker (86. Durm), Ndicka - Rode, Hasebe, Sow - Kamada (81. Da Costa), Kostic - Silva (75. Paciencia)Salzburg: Stankovic - Farkas, Onguene, Wöber - Ulmer, Mwepu, Junuzovic, Okugawa (46. Adeyemi), Szoboszlai (71. Camara) - Daka (46. Koita), HwangTore: 1:0 Kamada (12.), 2:0 Kamada (43.), 3:0 Kamada (53.), 4:0 Kostic (56.), 4:1 Hwang (85., FE)Gelbe Karten: Sow/AdeyemiSchiedsrichter: Palabiyik (Türkei) Zuschauer: 47.000 (ausverkauft) Ende der weiteren Informationen Quelle: hessenschau.de/nh Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • Europa League live – Frankfurt empfängt Salzburg
    [unable to retrieve full-text content]In der Zwischenrunde der Europa League hat Eintracht Frankfurt ein Heimspiel gegen RB Salzburg. Kann die Eintracht an die Erfolge der vergangenen Europa-League-Saison anknüpfen? Auch Inter Mailand und Manchester United sind im Einsatz.
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • Lucien Favre über seine Super-Teenager Reyna und Haaland
    01:05 Min.. Verfügbar bis 20.02.2021. Vor dem Auswärtsspiel in Bremen spricht BVB-Trainer Lucien Favre über seine Supertalente Giovanni Reyna und Erling Haaland. Trotz der unglaublichen Qualitäten beider Spieler fordert er weiterhin Geduld. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • Fußball: Europa League in Wolfsburg: Die Schweden kommen
    Stand: 20.02.2020 09:46 Uhr Bild vergrößern 4.000 Fans wollen Malmö nach Wolfsburg begleiten. Europapokal - das steht gemeinhin für Flutlicht, große Bühne und volle Hütte. Für den VfL Wolfsburg hingegen ist die Europa League eher eine ambivalente Sache. Bislang kamen im Schnitt nur 10.800 Zuschauer zu den drei Heimpartien in dieser Saison. Wirklich heiß ist man auf das Hinspiel in der Zwischenrunde der Europa League heute Abend in Wolfsburg (21 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) allerdings in Schweden. Denn VfL-Gegner Malmö FF wird von mehr als 4.000 Fans nach Niedersachsen begleitet - mehr Gästeanhänger als bei manch einem Bundesligaspiel der "Wölfe" und mehr Fans, als der schwedische Rekordmeister jemals zuvor international dabei hatte.
    Mögliche Aufstellung VfL Wolfsburg Tor: Koen Casteels Rechter Verteidiger: Kevin Mbabu Innenverteidiger: Robin Knoche Innenverteidiger: John Anthony Brooks Linksverteidiger: Jerome Roussillon (l.) Defensives Mittelfeld: Yannick Gerhardt Defensives Mittelfeld: Maximilian Arnold Offensives Mittelfeld: Xaver Schlager (r.) Offensives Mittelfeld: Admir Mehmedi Offensives Mittelfeld: Renato Steffen (r.). Sturm: Wout Weghorst Polizei erwartet friedliche schwedische Fans Die Schweden-Invasion dürfte eine friedliche werden. Die Fanszene in Schweden allgemein und speziell in Malmö gilt als nicht gewaltbereit. Weitere Informationen
    Wer bleibt im Rennen um den Sieg in der Europa League? Die aktuellen Ansetzungen und Ergebnisse der K.o..-Runde im Überblick. mehr So bezeichnet sich der größte Fanclub, die MFF-Supporters, als "gemeinnützige und unpolitische Organisation, die gegen Gewalt und Rassismus ist". Und zur Philosophie der Club-Verantwortlichen gehört es, dass sich Auswärtsfans häufig frei im Malmöer Stadion bewegen und sich sogar einen Platz außerhalb des Gästeblocks suchen dürfen. Die Wolfsburger Polizei sieht der Begegnung deshalb gelassener entgegen, als das beim letzten Vorrundenspiel gegen AS Saint-Etienne (1:0) mit 900 angereisten und zum Teil gewaltbereiten Franzosen der Fall war. "Wir gehen davon aus, dass es sich um tatsächlich fußballbegeisterte Fans handelt und erwarten ein Europa-Fest rund um den Fußball", erklärte Polizeisprecher Sven-Marco Claus dem "sportbuzzer". Ex-Coach Rösler: "Malmö macht sich nicht in die Hose" Malmö hat seit dreieinhalb Monaten keine Ligapartie mehr bestritten. Wolfsburgs Xaver Schlager sieht darin "weder einen Vor- noch einen Nachteil. Aber wir können nicht darauf hoffen, dass sie schlechter drauf sind. Die bereiten sich seit Wochen auf dieses eine Spiel vor." Das sieht Malmös Ex-Trainer Uwe Rösler ebenso: "Malmö kommt mit einer erfahrenen Mannschaft, die sich vor Wolfsburg nicht in die Hose machen wird", sagte der 51-Jährige, der den Europapokal-Finalisten von 1979 noch bis Dezember betreute und jetzt Bundesligacoach bei Fortuna Düsseldorf ist. Sein Nachfolger kennt den deutschen Fußball ebenfalls gut: Es ist der Däne Jon Dahl Tomasson, der 2005/2006 für den VfB Stuttgart stürmte. VfL Wolfsburg bangt um Guilavogui-Einsatz Die Vorbereitung auf das Spiel war für Wolfsburgs Coach Oliver Glasner nach eigenem Bekunden nicht problemfrei. VfL-Coach Glasner: "Haben Selbstvertrauen getankt" NDR Info - 19.02.2020 15:08 Uhr Autor/in: Klein, Kristoffer Am Donnerstag trifft der VfL Wolfsburg in der Zwischenrunde der Europa-League auf den schwedischen Rekordmeister Malmö FF. Trainer Glasner ist zuversichtlich.
    0 bei 0 Bewertungen "Wir haben den Gegner noch nicht im ernsthaften Wettkampfmodus gesehen. Und der Trainerwechsel in Malmö ist auch gleichbedeutend mit einem Systemwechsel", sagte Glasner, der am Mittwoch zudem um den Einsatz von Kapitän Josuha Guilavogui (Knieprobleme) bangt: "Er hat zwar heute große Teile des Trainings mitgemacht. Aber wir müssen schauen, wie sein Knie reagiert". Da im Brasilianer William ein weiterer Defensivspieler für den Rest der Saison ausfällt, denkt der österreichische Coach über einen Einsatz des in der Bundesliga gesperrten Verteidigers Marin Pongracic nach: "Jetzt beginnen die intensiven Wochen. Wir schauen deshalb sehr genau darauf, wie wir die Belastung der Spieler steuern. Deshalb ist Marin eine ernsthafte Option für das Spiel gegen Malmö." Dieses Thema im Programm: NDR 2 Sport | 20.02.2020 | 23:03 Uhr Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • DFB belegt Fans von Borussia Dortmund nach wiederholten Schmähungen gegen Dietmar Hopp mit drei Jahren Stadionverbot in Hoffenheim
    Nach Informationen der Sportschau und der "Ruhr Nachrichten" wird der Verein einem Antrag des DFB-Kontrollausschusses zustimmen, die Bewährung einer im November 2018 verhängten Strafe auszusetzen. Da es aufgrund der klaren Faktenlage sinnlos sei, gegen den Antrag des Kontrollausschusses vorzugehen, werde der BVB auf eine Verhandlung vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verzichten, heißt es im Verein. Somit dürfte in den nächsten Tagen ein Urteil rechtskräftig werden. Seit Jahren schwieriges Verhältnis Das Verhältnis zwischen Teilen der Dortmunder Fans und speziell dem Hoffenheimer Mehrheitseigner Dietmar Hopp ist seit Jahren sehr schwierig. Immer wieder gab es heftige Kritik an Hopp von den Anhängern des BVB, auch unter der Gürtellinie. So gab es ein Banner, das Hopps Gesicht im Fadenkreuz zeigte. Nachdem es am 22. September 2018 bei einem Spiel des BVB in Sinsheim erneut zu Zwischenfällen gekommen war, verhängte der DFB einen Zuschauerausschluss für drei Jahre auf Bewährung, eine Geldstrafe von 50.000 Euro und diverse weitere Auflagen. "Nie wieder Hoffenheim" Beim Spiel in Sinsheim am 20. Dezember 2019 war schnell zu merken, dass Dortmunder Fans die nun folgende Aussetzung der Bewährung provozieren wollen. Wieder wurden Plakate gezeigt, sie sich gegen Hopp richteten. "Nie wieder Hoffenheim", tönte es dazu aus dem Gästeblock. Entschädigungen an die TSG Nach Informationen der Sportschau wird der BVB deswegen auch eine Geldstrafe von 60.000 Euro aufgebrummt bekommen. Außerdem muss er die TSG für entgangene Einnahmen entschädigen. Möglicherweise haben sich die Dortmunder wegen ausstehender Beratungen in diesem Punkt noch nicht dazu entschlossen, der Strafe auch förmlich zuzustimmen. bar | Stand: 20.02.2020, 06:00 Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 20-02-2020By sportschau.de
  • Fußball, Champions League, Achtelfinale: Werner bringt Leipzig in Tottenham auf Viertelfinal-Kurs
    Durch den Treffer von Torjäger Timo Werner (58., Foulelfmeter) geht Leipzig mit einer sehr guten Ausgangslage am 10. März zu Hause ins Rückspiel. Zu großer Respekt vor dem renommierten Gegner war den frechen Sachsen von Anfang an wahrlich nicht anzumerken. Taktisch sehr gut eingestellt Trainer Julian Nagelsmann hatte seine Elf für sein erstes K.o.-Spiel in der Königsklasse sehr gut eingestellt und kaufte Trainer-Guru Jose Mourinho damit prompt den Schneid ab. Vor 60.095 Zuschauern im wohl modernsten Fußball-Tempel Europas legten die Leipziger zur Freude von 3.000 mitgereisten und lautstarken Fans einen furiosen Auftakt hin und hatten gleich in den ersten Minuten Großchancen. Patrik Schick, Werner und Angelino, der nur den Pfosten traf, konnten die Gelegenheiten jedoch nicht nutzen. Leipzig hatte lange Zeit deutlich mehr vom Spiel, zog über die Außen ein schnelles Kombinationsspiel auf und stellte Tottenhams Abwehr mit flachen Pässen in die Mitte immer wieder vor Probleme. Allein im Abschluss zeigten die Gäste einige Schwächen. Die Platzherren dagegen standen zeitweise mit elf Spielern tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konterchancen - Mourinho-Fußball eben. Ohne Top-Star Harry Kane Nur selten kam das Team aus dem Norden Londons ohne seinen verletzten WM-Torschützenkönig Harry Kane in die Nähe des Leipziger Strafraums, und wenn, ging meistens noch ein Leipziger Abwehrspieler rechtzeitig dazwischen. So klärte Nationalspieler Lukas Klostermann im letzten Moment vor Dele Alli (28.), und Konrad Laimer (32.) lief Tottenhams Steven Bergwijn ab. Auch nach der Pause spielte Leipzig selbstbewusst mit und kam zu weiteren Chancen. Bei einem der gefährlichen Angriffe foulte Tottenhams walisischer Verteidiger Ben Davies Laimer im Strafraum, und Werner verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt mit einem Schuss in die linke Ecke. Kurz darauf hätte Schick sogar noch erhöhen können, traf aber nur Weltmeister-Torwart Hugo Lloris. Lo Celso trifft nur den Pfosten In der Schlussphase parierte auf der Gegenseite RB-Keeper Peter Gulacsi gegen Giovani Lo Celso an den Pfosten (73.) und Erik Lamela (85.). Leipzigs größte Sorge vor dem Spiel war: Wer ersetzt den gesperrten und zuletzt überragenden Abwehrchef Dayot Upamecano? Letztendlich entschied sich Nagelsmann für eine Dreierkette, in deren Zentrum der erst 19 Jahre alte Waliser Ethan Ampadu rückte. Eine gewagte Variante, doch der Leihspieler von Tottenhams Ligakonkurrent FC Chelsea, der in der Bundesliga bislang nur auf drei Kurzeinsätze gekommen war, fügte sich gut ein. Mit Spannung war auch die erste Begegnung der beiden Trainer auf dem Feld erwartet worden. Nagelsmann, der in seiner Zeit bei der TSG Hoffenheim den Spitznamen Baby-Mourinho verpasst bekam, hatte im Vorfeld gewarnt, die beiden Hitzköpfe könnten am Spielfeldrand aneinander geraten. Lucas Moura auf sich allein gestellt Beide Übungsleiter blieben aber weitgehend artig in ihren Coachingzonen und ließen sich in Ruhe. Die Hausherren waren mit großen Personalproblemen in die Partie gegangen. Neben Kane und Mittelfeldspieler Moussa Sissoko fiel bei den Spurs auch der frühere Bundesliga-Star Heung-Min Son kurzfristig aus. Der Angreifer hatte im vorangegangenen Liga-Spiel bei Aston Villa (3:2) einen Armbruch erlitten. Lucas Moura begann beim Tabellenfünften der Premier League zunächst als einzige Spitze und war zu sehr auf sich allein gestellt. Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Mittwoch, 19.02.20, 22.50 Uhr Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Sportschau FussballPubliziert am 19-02-2020By sportschau.de

T-Online

  • Bundesliga am Freitag – Lewandowski rettet behäbige Bayern: Später Sieg vor Chelsea
    München (dpa) - Torjäger Robert Lewandowski hat einen behäbigen FC Bayern München vor dem Champions-League-Hit beim FC Chelsea vor einer groben Nachlässigkeit im Titelkampf der Fußball-Bundesliga bewahrt.Der Torjäger erzielte am Freitagabend im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SC Paderborn in der 88. Minute mit seinem 25. Saisontreffer das Siegtor zum am Ende glücklichen 3:2 (2:2). Zuvor hatten die couragiert auftretenden Gäste vor 75.000 Zuschauern zweimal durch Sven Michel (75.) und Dennis Srbeny (44.), der nach einem Patzer von Nationaltorhüter Manuel Neuer erfolgreich war, ausgeglichen. Im 250. Heimspiel in der heimischen Allianz Arena hatten der starke Serge Gnabry (26.) und Erfolgsgarant Lewandowski (70.) die ersten zwei Bayern-Tore erzielt. "Es war wichtig, dass wir als Mannschaft weiter Gas geben. Wir haben es zusammen geschafft, als Teamleistung", sagte Neuer. "Es war grundsätzlich okay, aber wir haben gerade in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen lassen", meinte der Nationaltorwart. "Paderborn hat uns absolut gefordert. Deswegen bin ich froh über die drei Punkte", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick. "Das ist ein komplett anderes Spiel", sagte Flick zur Chelsea-Partie. "Wir wissen, dass wir immer am Limit sein müssen, und das haben wir gemacht. Es hat leider nicht gereicht", sagte Paderborns Trainer Steffen Baumgart bei DAZN. "Die Jungs haben alles rausgehauen." Die Bayern brachten trotz der mäßigen Vorstellung mit ihrem 194. Sieg im 250. Ligaspiel in der heimischen Allianz Arena die direkten Verfolger RB Leipzig, Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach zum Auftakt des 23. Spieltags in Zugzwang. Flick reagierte auf die Gelb-Sperren von Jérôme Boateng und Benjamin Pavard mit einer defensiven Systemumstellung. Joshua Kimmich rückte als Rechtsfuß in eine neue Dreierkette mit dem zentralen David Alaba und Lucas Hernández. Außenverteidiger Álvaro Odriozola spielte bei seinem Startelf-Debüt in der Bundesliga wie sein Pendant auf der linken Seite, Alphonso Davies, offensiver. Ein Fingerzeig für die Ausrichtung im Königsklassen-Duell in London am Dienstag war die Aufstellung wohl kaum. In der Offensive wurden Thomas Müller und Kingsley Coman eine Stunde als Bankdrücker geschont. Philippe Coutinho und Corentin Tolisso durften in der Startelf ran. Leon Goretzka fehlte wegen muskulärer Probleme. Sein Mitwirken gegen Chelsea ist offen. Eine präzise Flanke auf Lewandowski war die erste gute Aktion des spanischen Winter-Transfers Odriozola (8. Minute), der seine Stärken in der Vorwärtsbewegung mehrfach demonstrierte. Dem Bayern-Spiel fehlte allerdings oft die Präzision, um Paderborns Abwehr auszuspielen. Fast eine halbe Stunde mussten sich die Münchner bis zum fest eingeplanten ersten Torjubel gedulden. Nach Zuspiel von Tolisso wühlte sich Gnabry durch die Gäste-Defensive und erzielte in seinem 100. Bundesliga-Spiel schon seinen 41. Treffer. Die Bayern hatten das Spiel im Griff. Konsequenz fehlte aber weiterhin. Lewandowski verpasste eine weitere Odriozola-Hereingabe (39.). Der eifrige Coutinho schloss überhastet flach ab (41.). Paderborn setzte auf Konteroptionen. Bayern-Torwart Manuel Neuer unterband weit außerhalb seines Strafraums per Fuß oder Brust Versuche der Gäste. Doch dann ging ein Libero-Ausflug schief. Srbeny luchste ihm den Ball ab und schob zum Ausgleich ein. Da ein von Christian Strohdiek abgefälschte Tolisso-Schuss (45.+1) an die Latte sprang, ging es mit dem unerwarteten Gleichstand in die Pause. Die Münchner versuchten nach Wiederanpfiff, mehr zu investieren, aber es gab zu viele Ballverluste. Den Aktionen fehlte der richtige Schwung. Und dann parierte SCP-Schlussmann Leopold Zingerle in der 53. Minute gleich zweimal großartig gegen Lewandowski. Paderborn beschränkte sich auf seine Möglichkeiten und steckte auch die Verletzungen von Gerrit Holtmann und und auch Streli Mamba weg. Dann brachte Flick doch noch Müller und Coman, der kurz darauf Zingerle prüfte (66.). Gegen Lewandowskis Flachschuss nach Gnabry-Vorarbeit war dann aber auch der gut aufgelegte SCP-Torwart machtlos. Die Entscheidung? Mit Nichten. Die Bayern blieben defensiv anfällig und der eingewechselte Michel markierte unbedrängt den erneuten Ausgleich. Das letzte Wort hatte allerdings doch noch Lewandowski mit seinem späten Siegtor. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Bundesliga am Freitag: Lewandowski rettet FC Bayern späten Sieg
    München (dpa) - Der FC Bayern hat mit großer Mühe Tabellenplatz eins der Fußball-Bundesliga abgesichert. Die Münchner gewannen am Freitagabend dank des späten Tores von Robert Lewandowski (88. Minute) noch mit 3:2 (1:1) gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn, der Tabellenletzter bleibt.Der polnische Torjäger hatte in der 70. Minute bereits die zwischenzeitliche 2:1-Führung erzielt, auch Nationalspieler Serge Gnabry (26.) war für die Bayern erfolgreich. Dennis Srbeny (44.) und Sven Michel (75.) hatten jeweils zum vorübergehenden Ausgleich getroffen. Am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) gastieren die Bayern im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Chelsea. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Lewandowski rettet FC Bayern gegen Aufsteiger Paderborn
    Der deutsche Rekordmeister empfing den Aufsteiger aus Paderborn und hatte einige Probleme mit dem großen Außenseiter. Am Ende gewann man trotz eines schlimmen Fehlers vom Nationaltorhüter. Torjäger Robert Lewandowski hat einen behäbigen FC Bayern vor dem Champions-League-Hit beim FC Chelsea vor einer bösen Nachlässigkeit im Titelkampf der Fußball-Bundesliga bewahrt. Der Torjäger erzielte am Freitagabend im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SC Paderborn in der 88. Minute mit seinem 25. Saisontreffer das Siegtor zum am Ende glücklichen 3:2 (2:2). Paderborn-Trainer Steffen Baumgart sagte nach der Partie bei Sky: "Wir hätten gerne einen Punkt mitgenommen. Aber die Jungs haben alles rausgehauen. Ärgerlich für uns. Aber der Druck wurde immer größer. Hat leider nicht gereicht."  Zuvor hatten die couragiert auftretenden Gäste vor 75.000 Zuschauer zweimal durch Sven Michel (75.) und Dennis Srbeny (44.), der nach einem Patzer von Nationaltorhüter Manuel Neuer erfolgreich war, ausgeglichen. Im 250. Heimspiel in der heimischen Allianz Arena hatten der starke Serge Gnabry (26.) und Erfolgsgarant Lewandowski (70.) die ersten zwei Bayern-Tore erzielt. Der 194. Bayern-Sieg in der Allianz Arena Die Bayern brachten trotz der mäßigen Vorstellung mit ihrem 194. Sieg im 250. Ligaspiel in der heimischen Allianz Arena die direkten Verfolger RB Leipzig, Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach zum Auftakt des 23. Spieltags in Zugzwang. Bayern-Trainer Hansi Flick reagierte auf die Gelb-Sperren von Jérôme Boateng und Benjamin Pavard mit einer defensiven Systemumstellung. Joshua Kimmich rückte als Rechtsfuß in eine neue Dreierkette mit dem zentralen David Alaba und Lucas Hernández. Außenverteidiger Álvaro Odriozola spielte bei seinem Startelf-Debüt in der Bundesliga wie sein Pendant auf der linken Seite, Alphonso Davies, offensiver. Ein Fingerzeig für die Ausrichtung im Königsklassen-Duell in London am Dienstag war die Aufstellung wohl kaum. In der Offensive wurden Thomas Müller und Kingsley Coman eine Stunde als Bankdrücker geschont. Philippe Coutinho und Corentin Tolisso durften in der Starelf ran. Leon Goretzka fehlte wegen muskulärer Probleme. Sein Mitwirken gegen Chelsea ist offen. Lewandowski überragt mal wieder Eine präzise Flanke auf Lewandowski war die erste gute Aktion des spanischen Winter-Transfers Odriozola (8. Minute), der seine Stärken in der Vorwärtsbewegung mehrfach demonstrierte. Dem Bayern-Spiel fehlte allerdings oft die Präzision, um Paderborns Abwehr auszuspielen. Fast eine halbe Stunde mussten sich die Münchner bis zum fest eingeplanten ersten Torjubel gedulden. Nach Zuspiel von Tolisso wühlte sich Gnabry durch die Gäste-Defensive und erzielte in seinem 100. Bundesliga-Spiel schon seinen 41. Treffer. Die Bayern hatten das Spiel im Griff. Konsequenz fehlte aber weiterhin. Lewandowski verpasste eine weitere Odriozola-Hereingabe (39.). Der eifrige Coutinho schloss überhastet flach ab (41.). Paderborn setzt auf Konter Paderborn setzte auf Konteroptionen. Bayern-Torwart Manuel Neuer unterband weit außerhalb seines Strafraums per Fuß oder Brust Versuche der Gäste. Doch dann ging ein Libero-Ausflug schief. Srbeny luchste ihm den Ball ab und schob zum Ausgleich ein. Da ein von Christian Strohdiek abgefälschte Tolisso-Schuss (45.+1) an die Latte sprang, ging es mit dem unerwarteten Gleichstand in die Pause. Die Münchner versuchten nach Wiederanpfiff, mehr zu investieren, aber es gab zu viele Ballverluste. Den Aktionen fehlte der richtige Schwung. Und dann parierte SCP-Schlussmann Leopold Zingerle in der 53. Minute gleich zweimal großartig gegen Lewandowski. Paderborn beschränkte sich auf seine Möglichkeiten und steckte auch die Verletzungen von Gerrit Holtmann und und auch Streli Mamba weg. Dann brachte Flick doch noch Müller und Coman, der kurz darauf Zingerle prüfte (66.). Gegen Lewandowskis Flachschuss nach Gnabry-Vorarbeit war dann aber auch der gut aufgelegte SCP-Torwart machtlos. Die Entscheidung: Mit Nichten. Die Bayern blieben defensiv anfällig und der eingewechselte Michel markierte unbedrängt den erneuten Ausgleich. Das letzte Wort hatte allerdings doch noch Lewandwoski mit seinem späten Siegtor. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Frauen-Bundesliga: Wolfsburgerinnen besiegen klar Turbine Potsdam
    Wolfsburg (dpa) - Titelverteidiger VfL Wolfsburg hat die Tabellenführung in der Frauenfußball-Bundesliga zumindest vorübergehend ausgebaut. Fußball aktuell Das Team von Trainer Stephan Lerch gewann souverän mit 5:1 (3:1) gegen den sechsmaligen Meister Turbine Potsdam. Nach 15 Spielen führt der VfL die Tabelle mit 43 Punkten klar vor der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern an (jeweils 34). Beide Verfolger sind am Wochenende noch im Einsatz. Ewa Pajor (1.), Pernille Harder (11.) und Alexandra Popp (14.) trafen für Wolfsburg in einer wilden Anfangsphase, in der Lara Prasnikar (12.) der zwischenzeitliche Anschluss für die Gäste gelang. Nach der Pause erhöhten Zsanett Jakabfi (80.) und noch einmal Pajor (87.). Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Störung der Hanau-Schweigeminute: So reagieren die Frankfurt-Fans
    Bei der Europa-League-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Salzburg hielten beide Vereine vor Anpfiff eine Gedenkminute ab. Diese wurde allerdings von Störrufen einiger Zuschauer überschattet. Mit einer Schweigeminute vor der Europa League-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Salzburg ist den Opfern der Gewalttat von Hanau gedacht worden. Während des Gedenkmoments störten allerdings einige Zuschauer mit Zwischenrufen. Angeblich kamen die Störrufe aus dem Block der Österreicher. Nach Informationen von "Sport1" soll ein Fan die Nationalhymne angestimmt haben.  "Halt die Fresse"-Ruf erinnert an Länderspiel Daraufhin reagierten einige Fans mit Pfiffen, die Frankfurter Kurve skandierte "Nazis-Raus"-Rufe. Auch ein "Halt die Fresse-Schrei" war zu hören. Damit ähnelte die Schweigeminute der beim Länderspiel zwischen Deutschland und Argentinien im vergangenen Oktober. Damals gedachten die Nationalspieler den Terroropfern von Halle. Auch beim Länderspiel hatte ein Zuschauer das Gedenken mit grölendem Gesang gestört. Zusätzlich zur Schweigeminute liefen beide Mannschaften beim 4:1-Sieg der Frankfurter am Donnerstagabend in der ausverkauften Commerzbank-Arena mit Trauerflor auf. Wie Eintracht Frankfurt mitteilte, geschehe dies "in Gedenken an die Betroffenen und als klares Zeichen gegen jegliche Form von Rassismus und Extremismus". Hanau liegt etwa 20 Kilometer östlich von Frankfurt. "Hanau ist eine Fan-Hochburg der Eintracht, auch mit Anhängern mit Migrationshintergrund", sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann vor dem Spiel. Am Mittwochabend hatte ein Mann in Hanau neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen. Sechs weitere wurden laut Bundesanwaltschaft verletzt, einer davon schwer. Kurze Zeit später wurden der mutmaßliche Täter und seine Mutter ebenfalls erschossen in einer Wohnung gefunden. "Eine Art Manifest" im Internet enthalte laut Bundesanwaltschaft Hinweise auf eine "zutiefst rassistische Gesinnung" des mutmaßlichen Täters. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Erling Haaland: Ein BVB-Spieler ist noch wichtiger als der Norweger
    Gladbach ist wieder zurück im Titelrennen und hat einen Riesenvorteil gegenüber der Konkurrenz. Dortmund jubelt über Durchstarter Erling Haaland – doch der Norweger wird von einem anderen Profi überstrahlt. Das ist am Bundesliga-Wochenende wichtig. Der 23. Spieltag steht vor der Tür – und es gibt mächtig Gesprächsstoff in der Bundesliga. Hinrunden-Überraschung Schalke verliert nach dem torlosen Remis in Mainz die Champions-League-Plätze aus dem Blick. Die Königsblauen müssen dringend etwas ändern. Nun ist Cheftrainer David Wagner gefordert – und zwar schon am Samstag gegen Leipzig. Was er anpacken muss, sehen Sie oben im Video. Videokommentar: Schalkes Problem und Dortmunds heimlicher Star Borussia Mönchengladbach hat einen Riesenvorteil im Kampf um die Meisterschaft: Die Fohlen haben den verschworensten Haufen aller deutschen Topteams. Diese Geschlossenheit macht sie zu einem ganz heißen Titelkandidaten. Aktuell liegt die Borussia im Meisterrennen zwar noch hinter den Bayern, doch die jüngsten Auftritte machen Mut.  Beim BVB sprechen derweil alle über Durchstarter Erling Haaland. Dabei kommt ein anderer Mann viel zu kurz.  Welcher Spieler das ist, was er dem BVB bringtt und was Schalke jetzt sofort tun muss, sehen Sie in der Videovorschau auf das kommende Bundesliga-Wochenende. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • 2. Liga am Freitag: Wehen Wiesbaden verpasst Dreier – Osnabrück gegen Aue remis
    Wiesbaden (dpa) - Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden hat am Freitagabend im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gegen die SpVgg Greuther Fürth einen Sieg verpasst, der VfL Osnabrück und der FC Erzgebirge Aue bleiben im Zweitliga-Jahr 2020 auch nach fünf Spieltagen sieglos. Fußball aktuell Die beiden Überraschungsmannschaften der Hinrunde trennten sich an der Bremer Brücke 0:0. Aue machte den Osnabrückern mit einer sehr defensiven und robusten Spielweise das Leben schwer. So entwickelte sich vor 14.014 Zuschauern ein ausgeglichenes, zerfahrenes und chancenarmes Spiel auf ganz schwachem fußballerischem Niveau. Wehen Wiesbaden musste sich mit einem 1:1 (1:0) gegen Fürth begnügen. Beide Teams blieben damit im dritten Spiel in Folge sieglos. Vor 3961 Zuschauern glich Fürths Havard Nielsen (49. Minute) die Wiesbadener Führung durch Daniel Kofi Kyereh (18.) aus. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • 2. Liga: Remis in Osnabrück und Wiesbaden
    Am Freitag wurde der 23. Spieltag in der zweiten Liga in mit zwei Partien eröffnet. Beide Spiele im Überblick. Am Freitagabend gab es in der zweiten Bundesliga keine Sieger. Aue trennte sich 0:0-Unentschieden von Osnabrück, Fürth kam nicht über ein 1:1 gegen Wiesbaden hinaus.  Aue - Osnabrück 0:0 Der VfL Osnabrück und Erzgebirge Aue warten weiter auf den ersten Sieg im neuen Jahr. Nach einem müden 0:0 an der Bremer Brücke stecken beide Mannschaften im Tabellenmittelfeld fest. Aue (31 Punkte) bleibt nach dem Unentschieden Achter. Aufsteiger Osnabrück (29), der seit Mitte Dezember keinen Dreier mehr geholt hat, verbesserte sich zumindest vorübergehend auf Rang neun. Fürth - Wehen-Wiesbaden 1:1 Die SpVgg Greuther Fürth hat in der 2. Bundesliga einen erneuten Dämpfer hinnehmen müssen. Nach zwei Niederlagen kam das Team von Trainer Stefan Leitl nach einer erneut weitgehend enttäuschenden Leistung nur zu einem 1:1 (1:0) beim Abstiegskandidaten SV Wehen Wiesbaden und hat als Sechster neun Punkte Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Daniel Kyereh (18.) hatte in einer schwungvollen Anfangsphase der Gastgeber das 1:0 erzielt. Fürth gelang der Ausgleich durch Havard Nielsen (49.). Wiesbaden, das seinen dritten Heimsieg in dieser Saison verpasste, sprang zumindest vorübergehend auf den Relegationsplatz 16. Die Hessen können im Laufe des 23. Spieltags jedoch wieder vom Karlsruher SC überflügelt werden Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Nationalspieler: Goretzka ruft Profis zu Engagement gegen Rassismus auf
    München (dpa) - Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka hat seine Profikollegen zu stärkerem Engagement im Kampf gegen Rassismus aufgefordert. Fußball aktuell "Ich will ganz bewusst dazu aufrufen, dass man gegen Leute, die sich rassistisch äußern, vorgeht", sagte der Mittelfeldspieler des FC Bayern in einem "Spiegel"-Interview. Jeder solle sich an die eigene Nase fassen und den Mut haben, "den Mund aufzumachen". Goretzka (25) setzt sich schon seit geraumer Zeit für Integration und gegen Rassismus ein. Vor wenigen Tagen hatte er in sozialen Netzwerken Fotos von seinem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Dachau veröffentlicht. Zu den Bildern hatte Goretzka geschrieben: #neverforget und #niewieder. Seiner Einschätzung nach gibt es zwei Gründe, warum sich Spieler beim Thema Rassismus oder in der Diskussion über politische Themen zurückhalten. "Erstens, dass man mit einer klaren Haltung und Position polarisiert und gerade in den sozialen Netzwerken Gefahr läuft, extremen Gegenwind zu bekommen. Da kommen dann Aussagen wie: Du bist kein Politiker! Spiel gefälligst nur Fußball." Zudem sei man seiner Ansicht nach als Fußballer mit öffentlichen Äußerungen vorsichtig, "weil wir wissen, was manchmal daraus gemacht wird von Medien und allen, die in diesem Karussell mitfahren." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Eintracht Frankfurt – Makkabi Deutschland zu “Nazis raus”-Rufen: “Meilenstein”
    Frankfurt/Main (dpa) - Makkabi Deutschland hat die "Nazis raus"-Rufe der Fans von Eintracht Frankfurt als "Meilenstein in der Bekämpfung von Rechtsextremismus" bezeichnet. Fußball aktuell "Ein großer und überwältigender Moment, der nicht nur jeden einzelnen anspricht, sondern Massen bewegt und ganz Sportdeutschland zur Verantwortung zieht", sagte der Präsident des Jüdischen Turn- und Sportverbandes Deutschland, Alon Meyer, in einem Dankesschreiben. Am 20. Februar war die Gedenkminute für die Opfer der Gewalttat von Hanau vor dem Europa-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg durch Zwischenrufe gestört worden. Eintracht-Fans reagierten mit lautstarken Pfiffen, bevor sie "Nazis raus"-Rufe in das mit 47.000 Fans ausverkaufte Stadion riefen. "Es ist ein unbedingtes Muss und unsere Pflicht als Zivilgesellschaft, mit Entschlossenheit den Kampf gegen Menschenhass anzunehmen. Die Fans haben dies auf eine bemerkenswerte Weise gezeigt", teilte Meyer mit. In Hanau hatte ein Mann am 19. Februar neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen. Sechs weitere wurden laut Bundesanwaltschaft verletzt, einer davon schwer. Kurze Zeit später wurden der mutmaßliche Täter und seine Mutter ebenfalls erschossen in einer Wohnung gefunden. Hanau liegt etwa 20 Kilometer östlich von Frankfurt. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • FC Bayern: Leon Goretzka fehlt gegen Paderborn – auch gegen Chelsea?
    Der deutsche Rekordmeister empfängt am Freitag Aufsteiger Paderborn. Doch in diesem Spiel muss der FC Bayern auf einen deutschen Nationalspieler verzichten. Wie schwer wiegt der Ausfall? 
    Foto-Serie mit 20 Bildern Der FC Bayern München wird am Freitagabend (ab 20.30 Uhr im Liveticker auf t-online.de) auf Nationalspieler Leon Goretzka verzichten müssen. Dies berichtet Sport1. Welche Verletzung der 25-Jährige sich zugezogen hat, ist bisher nicht bekannt. Dem Bericht zufolge soll es allerdings keine schlimmere Verletzung sein. Laut Sky soll Goretzka am Freitag schon nicht mehr mit in den Teambus an der Säbener Straße gestiegen sein, sondern war vor seinen Mitspielern privat abgereist. Besonders bitter: Bereits am Dienstag steht das nächste wichtige Spiel für den FC Bayern an. Das Topteam trifft in London im Champions-League-Achtelfinale auf den FC Chelsea. Ob Goretzka bis dahin wieder fit ist, ist nicht bekannt.  Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Real Madrid: Sergio Ramos möchte noch zu Olympia – Zidane ist dafür
    Madrid (dpa) - In Spanien ist es schon länger kein Geheimnis mehr. Verteidiger Sergio Ramos von Real Madrid möchte gerne im Sommer für Spanien an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. Fußball aktuell Kein Wunder: Ansonsten hat der 34 Jahre alte Kapitän der Königlichen im Fußball auch schon alles gewonnen - darunter mit Real mehrmals die Champions League und mit der Nationalelf die Welt- und zwei Mal die Europameisterschaft. Als einer der Spieler über 23 Jahre steht sein Name nun auch bereits im vorläufigen Kader des Verbands für Olympia. Jetzt hat Ramos zudem die Unterstützung seines Trainers Zinédine Zidane bekommen. "Wenn er sich das wünscht, dann werde ich ihn natürlich unterstützen", sagte Zidane am Freitag. Eine Olympia-Teilnahme sei sicher "eine fantastische Erfahrung", sagte der 47-jährige Franzose. "Das hätte mir auch gefallen, aber jetzt ist es dafür zu spät." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Bundesliga: Serdar bei Schalke vor der Rückkehr
    Gelsenkirchen (dpa) - Nach wochenlangem Ausfall wegen Sprunggelenkproblemen steht Suat Serdar beim FC Schalke 04 vor der Rückkehr in die Startelf. Fußball aktuell "Im Moment sieht es so aus, als wäre er einsatzfähig", sagte Schalkes Trainer David Wagner mit Blick auf das Bundesliga-Topspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig. "Suat hat bisher eine sehr gute Saison gespielt. Er hat die meisten Tore bei uns geschossen und natürlich wäre es großartig, wenn er wieder dabei sein könnte", sagte Wagner. Serdar hatte sich beim 0:0 bei Hertha BSC Ende Januar verletzt und seitdem nicht mehr gespielt. Der 22 Jahre alte Nationalspieler erzielte in 17 Saisoneinsätzen sieben Tore, hat aber noch keine Torvorlage gegeben. "Darauf warten wir noch", sagte Wagner am Freitag schmunzelnd. Die 0:1-Niederlage von Tottenham Hotspur in der Champions League gegen RB ist für ihn ein mahnendes Beispiel. "Es macht wenig Sinn, es so wie Tottenham zu machen", sagte Wagner zum Spiel des Bundesliga-Zweiten in London, als Leipzig den Gegner in den ersten Minuten förmlich überrannt hatte. "Dass Leipzig Qualitäten hat, ist unbestritten. Nichtsdestotrotz ist es in einem Spiel möglich, Punkte oder einen Punkt mitzunehmen", sagte Wagner, dessen Elf das Hinspiel überraschend mit 3:1 in Leipzig gewonnen hatte. Seit dem Hinrunden-Auftakt bei Borussia Mönchengladbach (2:0) gelang Schalke in den folgenden vier Spielen allerdings kein Sieg mehr. In den zurückliegenden zehn Heim-Partien sind die Königsblauen wiederum ungeschlagen (fünf Siege, fünf Remis). Dass es zuletzt nicht immer nur bergauf ging, bezeichnete der Trainer als "völlig normal. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die mitten in der Entwicklung ist." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Bundesliga: Dieser BVB-Profi überstrahlt sogar Erling Haaland
    Gladbach ist wieder zurück im Titelrennen und hat einen Riesenvorteil gegenüber der Konkurrenz. Dortmund jubelt über Durchstarter Erling Haaland – doch der Norweger wird von einem anderen Profi überstrahlt. Das ist am Bundesliga-Wochenende wichtig. Der 23. Spieltag steht vor der Tür – und es gibt mächtig Gesprächsstoff in der Bundesliga. Hinrunden-Überraschung Schalke verliert nach dem torlosen Remis in Mainz die Champions-League-Plätze aus dem Blick. Die Königsblauen müssen dringend etwas ändern. Nun ist Cheftrainer David Wagner gefordert – und zwar schon am Samstag gegen Leipzig. Was er anpacken muss, sehen Sie oben im Video. Videokommentar: Schalkes Problem und Dortmunds heimlicher Star Borussia Mönchengladbach hat einen Riesenvorteil im Kampf um die Meisterschaft: Die Fohlen haben den verschworensten Haufen aller deutschen Topteams. Diese Geschlossenheit macht sie zu einem ganz heißen Titelkandidaten. Aktuell liegt die Borussia im Meisterrennen zwar noch hinter den Bayern, doch die jüngsten Auftritte machen Mut.  Beim BVB sprechen derweil alle über Durchstarter Erling Haaland. Dabei kommt ein anderer Mann viel zu kurz.  Wer dieser Spieler ist, was er dem BVB bringt und was das beste Beispiel für das intakte Gladbacher Teamgefüge ist, sehen Sie in der Videovorschau auf das kommende Bundesliga-Wochenende. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020
  • Premier League: Brief von Jürgen Klopp an 10 Jahre alten ManUnited-Fan
    Liverpool (dpa) - Nett, clever und auch ein bisschen frech, das hat Jürgen Klopp überzeugt. Viele Briefe bekomme er, sagte der Trainer des FC Liverpool am Freitag bei der Pressekonferenz zum anstehenden Spiel des souveränen Tabellenführers der Premier League. Fußball aktuell Er versuche auch alle zu lesen und so viele wie möglich zu beantworten. Der 10 Jahre alte Daragh Curley bekam eine lange Antwort auf seine Bitte, Klopp solle mit dem FC Liverpool aufhören zu gewinnen. "Ich habe den Brief gelesen und geantwortet", erzählte Klopp gut gelaunt. So wie die Welt heutzutage sei, stehe es am nächsten Tag in den Zeitungen. Das sei ja eigentlich eine private Sache, meinte Klopp. "Es ist aber auch völlig okay für mich." Daragh Curleys hatte Klopp geschrieben - als großer Fan des Liverpooler Ligarivalen Manchester United. Liverpool, das die Premier League mit 22 Punkten Vorsprung vor Manchester City anführt, gewinne zu viele Spiele. "Wenn ihr noch neun Spiele mehr gewinnt, habt ihr den besten ungeschlagenen Lauf im englischen Fußball. Als United-Fan ist das sehr traurig", zitierte die BBC aus dem Brief des jungen Fußball-Fans an Klopp. Er bat den 52 Jahre alten Deutschen, dafür zu sorgen, dass Liverpool das nächste Mal verliere und hoffte, ihn überzeugt zu haben, nicht die Meisterschaft zu gewinnen. Daraghs Mutter wunderte sich, als auf einmal ein Einschreiben ankam. Ihr Sohn ahnte bereits: "Oh, es ist von Jürgen Klopp." Er hatte recht. Er habe in dem Moment auch Zeit gehabt, erklärte der Liverpool-Coach. "Leider kann ich deinem Wunsch bei dieser Angelegenheit nicht nachkommen", schrieb er dem Zehnjährigen. "Ich habe da keine Wahl." So sehr Daragh auch wolle, dass Liverpool verliert: "Es ist mein Job, alles dafür zu tun, dass Liverpool gewinnt. Weil es Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gibt, die sich das wünschen." Und die wolle er nicht im Stich lassen. "Zum Glück für dich haben wir in der Vergangenheit schon Spiele verloren und werden auch in Zukunft Spiele verlieren, denn das ist Fußball." Daraghs Vater war für Klopps Reaktion bei der BBC voll des Lobes. "Was ich an dem Brief liebe, ist, dass es um Sportlichkeit und Respekt geht. Es ist großartig, das einem 10-Jährigen zu sagen." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FußballPubliziert am 21-02-2020