Borussia Dortmund

  • Abschied – Der Torwart von Wembley: Fußball-Welt trauert um Tilkowski
    Dortmund (dpa) - Drin oder nicht? Keine andere Frage hat Hans Tilkowski in seinem Leben häufiger beantwortet als die nach dem legendären Wembley-Tor.Der Treffer zur vorentscheidenden 3:2-Führung der Engländer im WM-Finale von 1966 gegen Deutschland war eng mit seinem Namen verknüpft. Das Bild des damaligen deutschen Torhüters, wie er dem von Geoff Hurst an die Unterkante der Latte beförderten Ball hinterherschaut, wird auch seinen Tod überdauern. Der Kronzeuge von Wembley starb am Sonntag im Alter von 84 Jahren nach langer Krankheit im Kreise seiner Familie. "Hans Tilkowski zählte nicht nur im Sommer 1966 zu den besten Torhütern der Welt. Der Weltmeistertitel wäre die verdiente Krönung seiner Karriere in der Nationalmannschaft gewesen", sagte DFB-Präsident Fritz Keller auf der Verbands-Homepage und würdigte Tilkowski als eine der "größten Persönlichkeiten des deutschen Fußballs". Dem pflichtete Dortmunds Vereinsboss Reinhard Rauball bei: "Mit Hans Tilkowski verliert der deutsche Fußball einen auch international hoch angesehenen Sportler. Mit Borussia Dortmund schrieb er Fußballgeschichte. Die BVB-Familie trauert um einen großartigen Menschen und drückt der Familie des Verstorbenen ihr Beileid aus." Fußball aktuell Die zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichters in London brachte den "König des Stellungsspiels" um den größten Triumph seiner Karriere. Seiner Popularität war sie hingegen eher förderlich. Obwohl der Ball wohl nicht in vollem Umfang die Linie überschritt, entschied der Schweizer Referee Gottfried Dienst auf Geheiß des sowjetischen Linienrichters Tofik Bahramow auf Tor. Das ebnete den Engländern den Weg zum 4:2-Erfolg. In den zahllosen späteren Interviews pflegte Tilkowski ein Ritual. "Ich habe immer gleich am Anfang gesagt, dass der Ball nicht drin war. Dann war das Thema durch", verriet er. "Hätte ich für diese Antwort jedes Mal eine Mark verlangt", wäre ich Millionär." Die Nachricht vom Tod des deutschen Torhüters sorgte auch beim Schützen des legendären Wembley-Treffers für Trauer: "Ein großartiger Spieler für seinen Verein, Borussia Dortmund und sein Land und ein sehr feiner Mann. Ich habe die Zeit, die wir über die Jahre zusammen verbracht haben, sehr genossen", twitterte der heute 78 Jahre alte Hurst, der von der Tilkowski-Familie telefonisch informiert wurde. "Das hat mich sehr berührt." "Und ewig fällt das Wembley-Tor" - einen treffenderen Titel hätte Tilkowski seinen Memoiren nicht geben können. Als tadelloser Sportsmann der alten Schule machte er aus dem historischen Fehlurteil indes kein großes Aufheben. Es passte ins Bild, dass er die vor wenigen Jahren eingeführten Torlinientechnologie ablehnte. "Ich bin dagegen, weil dadurch die Attraktivität des Fußballs und die Diskussion um Fußball verloren geht", kommentierte er wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag. "Wer wird zukünftig noch jahrelang über so ein Tor wie das von Wembley sprechen können?" Auch ohne Weltmeistertitel erreichte der gelernte Stahlbauschlosser Legenden-Status. Als sein BVB als erstes deutsches Team 1966 einen Europapokal gewann, hütete der gebürtige Dortmunder das Tor. Zudem wurde Tilkowski, der neben dem Engländer Gordon Banks und dem Russen Lew Jaschin zu den weltbesten Keepern seiner Zeit gehörte, ein Jahr vor dem WM-Finale als erster Torwart zum "Fußballer des Jahres" gewählt. Das erfüllte ihn noch Jahrzehnte später mit Stolz: "Mit der Auszeichnung habe ich nachfolgenden Torhütern einen Weg geebnet. Sie werden heute ganz anders eingestuft." Tilkowski, der 1955 bei Westfalia Herne seinen ersten Profivertrag unterschrieb, erlebte beim BVB von 1963 bis 1967 seine beste Zeit. Nicht ganz freiwillig wechselte er 1967 zu Eintracht Frankfurt, wo er noch drei Jahre spielte. Für die deutsche Nationalmannschaft bestritt er 39 Spiele. Nach seiner aktiven Karriere erwarb er seine Fußballlehrer-Lizenz und arbeitete als Trainer bei Werder Bremen, 1860 München, beim 1. FC Nürnberg, dem 1. FC Saarbrücken und AEK Athen. "Ich habe so beide Seiten sehen können, aber auch, wie ohnmächtig ein Trainer sein kann", kommentierte Tilkowski am Ende seiner Trainer-Wanderjahre. Als "Fußball-Rentner" spielte er in Prominenten-Teams für wohltätige Zwecke. Als "Botschafter der guten Tat" trug er danach unter anderem für das Weltkinderhilfswerk UNICEF und für Mukoviszidose- und Multiple-Sklerose-Kranke mehr als eine Million Euro zusammen. Die Leidenschaft für den Fußball hat er nie verloren. Bis kurz vor seinem Tod saß er bei den BVB-Heimspielen auf der Tribüne. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke würdigte die Verdienste des Verstorbenen: "Hans Tilkowski war ein äußerst erfolgreicher und immer tadelloser Sportsmann, der bekannt war für sein soziales Engagement." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • BVB: Personalnot vorm ersten Testspiel
    Egal, ob BVB oder die vielen kleineren Sportvereine in der Stadt: In unserem Sport-Live-Blog finden Sie alle Infos zum Sportgeschehen in Dortmund.Überblick 14.59 Uhr: Personalnot beim BVB Am Dienstag testet der BVB das erste Mal. Vorab wurde jedoch nochmal am Defensivkonzept gearbeitet. Lucien Favre setzt weiterhin auf eine Dreier- bzw. Fünferkette. Doch ausgerechnet zwei Torhüter mussten in der abschließenden Spielform aushelfen. Lucas Unbehaun als Linksverteidiger, Eric Oelschlägel als Rechtsverteidiger. Grund dafür war das Fehlen beim Training von Leonardo Balerdi und Immanuel Pherai. Beide sollten kürzer treten und trainierten im Hotel. Das berichten die "Ruhrnachrichten". 13.38 Uhr: Wer der wahre BVB-Boss ist t-online.de-Reporter Dominik Sliskovic begleitet Borussia Dortmund im spanischen Wintertrainingslager in Marbella. Dort beobachtet er das Training – und hat einen Führungsspieler ausgemacht: Mats Hummels. Er zeige sich engagiert, habe Hunger auf Erfolg und könnte den BVB wieder zum Titelgewinn führen. Seine ausführlichere Einschätzung sehen Sie hier: Warum Hummels der wahre BVB-Boss ist und welcher Weltmeister das genaue Gegenteil ausstrahlt: t-online.de-Reporter Dominik Sliskovic berichtet aus dem BVB-Trainingslager. (Quelle: t-online.de) 11.41 Uhr: BVB-Legende Hans Tilkowski ist gestorben Der ehemalige Torhüter Hans Tilkowski ist im Alter von 84 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Das berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung". Er hat für Westfalia Herne und für den BVB gespielt. Mit Borussia Dortmund wurde er 1965 Pokalsieger und gewann ein Jahr später den Europapokal der Pokalsieger. 39 Länderspiele hat Tilkowski insgesamt für die deutsche Nationalmannschaft bestritten, 1966 wurde er schließlich Vizeweltmeister mit ihr. Auch beim legendären Wembley-Tor stand Hans Tilkowski im Tor. Als erster Torhüter überhaupt hat er 1965 den Titel "Fußballer des Jahres" verliehen bekommen. Mehr dazu hier... Torwartlegende Hans Tilkowksi im Jahr 1964: Im Alter von 84 Jahren ist er nach langer Krankheit verstorben. (Quelle: Sven Simon/Archivbild/imago images) 10.45 Uhr: BVB-Trainingseinheit aus Marbella live verfolgen Seit einigen Tagen ist das Team der Borussia Dortmund im Trainingslager in Marbella. Die heutige Trainingseinheit können Sie auf der Facebookseite des Vereins live verfolgen.
    📺 Ab ca. 10.45 Uhr LIVE: Die Morgeneinheit aus dem Trainingslager am dritten Tag in Marbella. Stellt eure Fragen in den Kommentaren! 👇Gepostet von Borussia Dortmund am Montag, 6. Januar 2020 9.37 Uhr: FC Bayern fragt angeblich nach BVB-Star Der FC Bayern München ist einem Bericht der spanischen Zeitung "Marca" zufolge an BVB-Außenverteidiger Achraf Hakimi interessiert. Die Münchner sollen bei Real Madrid wegen des nach Dortmund ausgeliehenen Spielers nachfragt haben, schreibt das Blatt ohne Quellenangabe. Der 21-jährige Marokkaner Hakimi hat in Madrid einen Vertrag bis 2022 und spielt seit Sommer 2018 für Borussia Dortmund. Der FC Bayern ist derzeit auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. 8.46 Uhr: Happy Birthday, Merel Freriks! Die Handballspielerin Merel Freriks feiert heute ihren 22. Geburtstag! Die gebürtige Niederländerin, die auch der niederländischen Nationalmannschaft angehört, spielt aktuell bei Borussia Dortmund. 7.34 Uhr: BVB-Neuzugang Erling Haaland sorgt schon jetzt für Aufregung Erst seit wenigen Tagen ist Erling Haaland bei seinem neuen Klub, dem BVB. Doch schon jetzt sorgt er für jede Menge Wirbel, wie "Bild" berichtet. Offenbar fällt der so lang ersehnte Neuzugang schon jetzt aus. Er fehlt aufgrund einer Knie-Blessur beim Teamtraining. Sogar beim Rückrundenauftakt in Augsburg könnte er fehlen. Erling Haaland: Schon nach wenigen Tagen sorgt der Neuzugang von Borussia Dortmund für Aufregung. (Quelle: Kirchner-Media/imago images) Auch ein offenbar bislang unbekanntes Vertragsdetail sorgt für Aufregung. Wie "The Athletic" berichtet, besitzt der Vertrag bis 2024 eine Ausstiegsklausel. Für deutlich mehr als 60 Millionen Euro dürfte Haaland seinen neuen Klub zu einem späteren Stichtag vorzeitig verlassen. 7.25 Uhr: Willkommen zurück! Guten Morgen, Dortmund. Auch an diesem Montag finden Sie hier in unserem Sport-Live-Blog wieder alle News zum BVB und Lokalsport der Stadt. Wenn Sie Anregungen oder Kritik für uns haben, können Sie uns gerne einen Kommentar unter dem Artikel hinterlassen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • Sturm-Juwel: Spekulationen über Vertragsklausel von BVB-Neuzugang Haaland
    Marbella (dpa) - Sturm-Juwel Erling Haaland stand noch keine Minute für seinen neuen Club Borussia Dortmund auf dem Platz, aber über die weitere Zukunft des 19-jährigen wird schon spekuliert.Sein Vater Alf-Inge Haaland sagte in einem Interview mit "Sport1": "Wir erwarten, dass Erling viele Jahre erfolgreich beim BVB bleiben wird." Dafür forderte er Geduld mit seinem Sohn: "Er ist erst 19 Jahre jung und wird wahrscheinlich einige Zeit brauchen, um sich in der Bundesliga zurechtzufinden." Zuletzt gab es Medienberichte über eine angebliche Ausstiegsklausel im bis 2024 datierten Vertrag des Winterneuzugangs. Demnach berichtet unter anderem das englische Portal "The Athletic", dass der BVB mit Haaland erstmals seit Jahren wieder einem Profi eine solche Klausel zugestanden habe. Eigentlich hatte der Fußball-Bundesligist dies vor Jahren für die Zukunft ausgeschlossen, als Mario Götze 2013 eine solche Klausel für seinen Wechsel zum FC Bayern München nutzte. Der Verein äußerte sich dazu nicht. Trotz seiner 19 Jahre hat der Norweger einen Marktwert von 45 Millionen Euro. Aber dank eben einer Ausstiegsklausel durfte er im Winter RB Salzburg für 20 Millionen in Richtung BVB verlassen. Auf Grund von Kniebeschwerden hat Haaland jedoch noch nicht mit seinen neuen Mitspielern trainieren können, die sich derzeit im Trainingslager in Marbella auf die Rückrunde vorbereiten. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • Ehemaliger Nationaltorwart – Kronzeuge von Wembley: Fußball-Welt trauert um Tilkowski
    Dortmund (dpa) - Drin oder nicht? Keine andere Frage hat Hans Tilkowski in seinem Leben häufiger beantwortet als die nach dem legendären Wembley-Tor.Der Treffer zur vorentscheidenden 3:2-Führung der Engländer im WM-Finale von 1966 gegen Deutschland war eng mit seinem Namen verknüpft. Das Bild des damaligen deutschen Torhüters, wie er dem von Geoff Hurst an die Unterkante der Latte beförderten Ball hinterherschaut, wird auch seinen Tod überdauern. Der Kronzeuge von Wembley starb am Sonntag im Alter von 84 Jahren nach langer Krankheit im Kreise seiner Familie. "Hans Tilkowski zählte nicht nur im Sommer 1966 zu den besten Torhütern der Welt. Der Weltmeistertitel wäre die verdiente Krönung seiner Karriere in der Nationalmannschaft gewesen", sagte DFB-Präsident Fritz Keller auf der Verbands-Homepage und würdigte Tilkowski als eine der "größten Persönlichkeiten des deutschen Fußballs". Dem pflichtete Dortmunds Vereinsboss Reinhard Rauball bei: "Mit Hans Tilkowski verliert der deutsche Fußball einen auch international hoch angesehenen Sportler. Mit Borussia Dortmund schrieb er Fußballgeschichte. Die BVB-Familie trauert um einen großartigen Menschen und drückt der Familie des Verstorbenen ihr Beileid aus." Fußball aktuell Die zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichters in London brachte den "König des Stellungsspiels" um den größten Triumph seiner Karriere. Seiner Popularität war sie hingegen eher förderlich. Obwohl der Ball wohl nicht in vollem Umfang die Linie überschritt, entschied der Schweizer Referee Gottfried Dienst auf Geheiß des sowjetischen Linienrichters Tofik Bahramow auf Tor. Das ebnete den Engländern den Weg zum 4:2-Erfolg. In den zahllosen späteren Interviews pflegte Tilkowski ein Ritual. "Ich habe immer gleich am Anfang gesagt, dass der Ball nicht drin war. Dann war das Thema durch", verriet er. "Hätte ich für diese Antwort jedes Mal eine Mark verlangt", wäre ich Millionär." "Und ewig fällt das Wembley-Tor" - einen treffenderen Titel hätte Tilkowski seinen Memoiren nicht geben können. Als tadelloser Sportsmann der alten Schule machte er aus dem historischen Fehlurteil indes kein großes Aufheben. Es passte ins Bild, dass er die vor wenigen Jahren eingeführten Torlinientechnologie ablehnte. "Ich bin dagegen, weil dadurch die Attraktivität des Fußballs und die Diskussion um Fußball verloren geht", kommentierte er wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag. "Wer wird zukünftig noch jahrelang über so ein Tor wie das von Wembley sprechen können?" Auch ohne Weltmeistertitel erreichte der gelernte Stahlbauschlosser Legenden-Status. Als sein BVB als erstes deutsches Team 1966 einen Europapokal gewann, hütete der gebürtige Dortmunder das Tor. Zudem wurde Tilkowski, der neben dem Engländer Gordon Banks und dem Russen Lew Jaschin zu den weltbesten Keepern seiner Zeit gehörte, ein Jahr vor dem WM-Finale als erster Torwart zum "Fußballer des Jahres" gewählt. Das erfüllte ihn noch Jahrzehnte später mit Stolz: "Mit der Auszeichnung habe ich nachfolgenden Torhütern einen Weg geebnet. Sie werden heute ganz anders eingestuft." Tilkowski, der 1955 bei Westfalia Herne seinen ersten Profivertrag unterschrieb, erlebte beim BVB von 1963 bis 1967 seine beste Zeit. Nicht ganz freiwillig wechselte er 1967 zu Eintracht Frankfurt, wo er noch drei Jahre spielte. Für die deutsche Nationalmannschaft bestritt er 39 Spiele. Nach seiner aktiven Karriere erwarb er seine Fußballlehrer-Lizenz und arbeitete als Trainer bei Werder Bremen, 1860 München, beim 1. FC Nürnberg, dem 1. FC Saarbrücken und AEK Athen. "Ich habe so beide Seiten sehen können, aber auch, wie ohnmächtig ein Trainer sein kann", kommentierte Tilkowski am Ende seiner Trainer-Wanderjahre. Als "Fußball-Rentner" spielte er in Prominenten-Teams für wohltätige Zwecke. Als "Botschafter der guten Tat" trug er danach unter anderem für das Weltkinderhilfswerk UNICEF und für Mukoviszidose- und Multiple-Sklerose-Kranke mehr als eine Million Euro zusammen. Die Leidenschaft für den Fußball hat er nie verloren. Bis kurz vor seinem Tod saß er bei den BVB-Heimspielen auf der Tribüne. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke würdigte die Verdienste des Verstorbenen: "Hans Tilkowski war ein äußerst erfolgreicher und immer tadelloser Sportsmann, der bekannt war für sein soziales Engagement." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • BVB: Warum Mats Hummels im Trainingslager der wahre Kapitän ist
    Borussia Dortmund bereitet sich derzeit im spanischen Marbella auf die Bundesliga-Rückrunde vor. t-online.de ist vor Ort und verrät Ihnen, auf wen der BVB im Titelkampf setzen kann – und auf wen nicht. Das Wetter meint es schon einmal nicht sonderlich gut mit dem BVB bei der "Mission Titelkampf": kühle 12 Grad und ein Wolken behangener Himmel begrüßen die Dortmunder Mannschaft im spanischen Küstenort Marbella zum Wintertrainingslager. In Abwesenheit des einen Muskelfaserriss auskurierenden Kapitäns Marco Reus und des noch individuell trainierenden Königstransfer Erling Haaland ist es ein anderer Führungsspieler, der in den Hügeln Andalusiens auf sich aufmerksam macht: Mats Hummels. Was den Ex-Nationalspieler so herausstechen lässt, und welcher Weltmeister das genaue Gegenteil zu Hummels darstellt, erklärt Ihnen t-online.de-Reporter Dominik Sliskovic, der die Trainingseinheiten des BVB vor Ort ganz genau beobachtet hat, oben im Video.
    Foto-Serie mit 20 Bildern Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • Trauer: Ex-Nationaltorwart Hans Tilkowski gestorben
    Dortmund (dpa) - Der deutsche Fußball trauert um Hans Tilkowski. Der einstige Torhüter der deutschen Nationalmannschaft starb am Sonntag im Alter von 84 Jahren nach langer Krankheit, wie sein früherer Club Borussia Dortmund unter Berufung auf Tilkowskis Familie bestätigte.Sein Name ist eng verknüpft mit dem legendären Wembley-Tor aus dem WM-Finale von 1966. Obwohl der Ball nicht in vollem Umfang die Linie überschritt, entschied der Schweizer Referee Gottfried Dienst auf Tor. Das ebnete den Engländern den Weg zum 4:2-Erfolg über Deutschland und brachte den Keeper des BVB um den größten Erfolg seiner Karriere. Gleichwohl trug dieser Treffer zum Legenden-Status von Tilkowski bei. Genau wie das "Wunder von Glasgow", bei dem die Dortmunder im Jahr 1966 mit dem 2:1 über den hoch favorisierten FC Liverpool als erstes deutsches Team einen Europapokal gewann. Zudem wurde Tilkowski, der neben dem Engländer Gordon Banks und dem Russen Lew Jaschin zu den weltbesten Keepern seiner Zeit gehörte, ein Jahr vor dem WM-Finale als erster Torwart in Deutschland zum "Fußballer des Jahres" gewählt. Fußball aktuell Der in Dortmund geborene Tilkowski unterschrieb 1955 bei Westfalia Herne seinen ersten Profivertrag. Seine beste Zeit erlebte er beim BVB von 1963 bis 1967. Er bestritt 39 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft. Nach knapp drei weiteren Jahren bei Eintracht Frankfurt beendete er seine Profi-Karriere. Für die deutsche Nationalmannschaft bestritt er 39 Spiele. Dem Fußball blieb Tilkowski als Trainer erhalten. Von 1970 bis Anfang 1982 coachte er Werder Bremen, den TSV 1860 München, 1. FC Nürnberg, 1. FC Saarbrücken und bei AEK Athen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • BVB-Legende Hans Tilkowski stirbt im Alter von 84 Jahren
    Als Torwart der legendären Europapokalsieger-Elf des BVB spielte sich Hans Tilkowski in die Herzen der Dortmund-Fans. Nun ist der ehemalige Nationalspieler im Alter von 84 Jahren gestorben. Dies berichten verschiedene Medien aus dem Ruhrgebiet. 
    Foto-Serie mit 59 Bildern Fußballidol Hans Tilkowski ist gestorben. Dies berichtet unter anderem die "WAZ". In den 1950er und 60er Jahren stand er vor allem bei Westfalia Herne und Borussia Dortmund zwischen den Pfosten.  Mit dem BVB gewann er zudem den DFB-Pokal (1965) und den Europapokal der Pokalsieger (1966). Auch für Deutschland stand Tilkowski zwischen den Pfosten. Bei den Weltmeisterschaften 1962 und 1966 hütete er für die deutsche Nationalmannschaft das Tor.  Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • Warum Mats Hummels im BVB-Trainingslager der wahre Boss ist
    Borussia Dortmund bereitet sich derzeit im spanischen Marbella auf die Bundesliga-Rückrunde vor. t-online.de ist vor Ort und verrät Ihnen, auf wen der BVB im Titelkampf setzen kann – und auf wen nicht. Das Wetter meint es schon einmal nicht sonderlich gut mit dem BVB bei der "Mission Titelkampf": kühle 12 Grad und ein Wolken behangener Himmel begrüßen die Dortmunder Mannschaft im spanischen Küstenort Marbella zum Wintertrainingslager. In Abwesenheit des einen Muskelfaserriss auskurierenden Kapitäns Marco Reus und des noch individuell trainierenden Königstransfer Erling Haaland ist es ein anderer Führungsspieler, der in den Hügeln Andalusiens auf sich aufmerksam macht: Mats Hummels. Was den Ex-Nationalspieler so herausstechen lässt, und welcher Weltmeister das genaue Gegenteil zu Hummels darstellt, erklärt Ihnen t-online.de-Reporter Dominik Sliskovic, der die Trainingseinheiten des BVB vor Ort ganz genau beobachtet hat, oben im Video.
    Foto-Serie mit 20 Bildern Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • BVB-Legende Hans Tilkowski ist gestorben
    Egal, ob BVB oder die vielen kleineren Sportvereine in der Stadt: In unserem Sport-Live-Blog finden Sie alle Infos zum Sportgeschehen in Dortmund.Überblick 11.41 Uhr: BVB-Legende Hans Tilkowski ist gestorben Der ehemalige Torhüter Hans Tilkowski ist im Alter von 84 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Das berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung". Er hat für Westfalia Herne und für den BVB gespielt. Mit Borussia Dortmund wurde er 1965 Pokalsieger und gewann ein Jahr später den Europapokal der Pokalsieger. 39 Länderspiele hat Tilkowski insgesamt für die deutsche Nationalmannschaft bestritten, 1966 wurde er schließlich Vizeweltmeister mit ihr. Auch beim legendären Wembley-Tor stand Hans Tilkowski im Tor. Als erster Torhüter überhaupt hat er 1965 den Titel "Fußballer des Jahres" verliehen bekommen. 10.45 Uhr: BVB-Trainingseinheit aus Marbella live verfolgen Seit einigen Tagen ist das Team der Borussia Dortmund im Trainingslager in Marbella. Die heutige Trainingseinheit können Sie auf der Facebookseite des Vereins live verfolgen.
    📺 Ab ca. 10.45 Uhr LIVE: Die Morgeneinheit aus dem Trainingslager am dritten Tag in Marbella. Stellt eure Fragen in den Kommentaren! 👇Gepostet von Borussia Dortmund am Montag, 6. Januar 2020 9.37 Uhr: FC Bayern fragt angeblich nach BVB-Star Der FC Bayern München ist einem Bericht der spanischen Zeitung "Marca" zufolge an BVB-Außenverteidiger Achraf Hakimi interessiert. Die Münchner sollen bei Real Madrid wegen des nach Dortmund ausgeliehenen Spielers nachfragt haben, schreibt das Blatt ohne Quellenangabe. Der 21-jährige Marokkaner Hakimi hat in Madrid einen Vertrag bis 2022 und spielt seit Sommer 2018 für Borussia Dortmund. Der FC Bayern ist derzeit auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. 8.46 Uhr: Happy Birthday, Merel Freriks! Die Handballspielerin Merel Freriks feiert heute ihren 22. Geburtstag! Die gebürtige Niederländerin, die auch der niederländischen Nationalmannschaft angehört, spielt aktuell bei Borussia Dortmund. 7.34 Uhr: BVB-Neuzugang Erling Haaland sorgt schon jetzt für Aufregung Erst seit wenigen Tagen ist Erling Haaland bei seinem neuen Klub, dem BVB. Doch schon jetzt sorgt er für jede Menge Wirbel, wie "Bild" berichtet. Offenbar fällt der so lang ersehnte Neuzugang schon jetzt aus. Er fehlt aufgrund einer Knie-Blessur beim Teamtraining. Sogar beim Rückrundenauftakt in Augsburg könnte er fehlen. Erling Haaland: Schon nach wenigen Tagen sorgt der Neuzugang von Borussia Dortmund für Aufregung. (Quelle: Kirchner-Media/imago images) Auch ein offenbar bislang unbekanntes Vertragsdetail sorgt für Aufregung. Wie "The Athletic" berichtet, besitzt der Vertrag bis 2024 eine Ausstiegsklausel. Für deutlich mehr als 60 Millionen Euro dürfte Haaland seinen neuen Klub zu einem späteren Stichtag vorzeitig verlassen. 7.25 Uhr: Willkommen zurück! Guten Morgen, Dortmund. Auch an diesem Montag finden Sie hier in unserem Sport-Live-Blog wieder alle News zum BVB und Lokalsport der Stadt. Wenn Sie Anregungen oder Kritik für uns haben, können Sie uns gerne einen Kommentar unter dem Artikel hinterlassen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • BVB: Bundesliga-Profis wählen Mario Götze zum Absteiger der Hinrunde – zum 4. Mal
    Mario Götze wechselte 2016 von Bayern München zurück zu seinem Jugendverein Borussia Dortmund. Die Hoffnungen an den Weltmeister sind seitdem gewaltig. Dass er daran gemessen wird, bekommt er auch bei den Spieler-Umfragen zur Hinrunde mit.
    Foto-Serie mit 20 Bildern Wenn es nach einer anonymen Umfrage des "Kicker" unter 239 Bundesliga-Profis geht, ist der Dortmunder Mario Götze Absteiger der Hinrunde. Seine Kollegen wählten ihn mit 11,7 Prozent zum schwächsten Spieler der bisherigen Saison. Damit war er der Profi, der die meisten Stimmen erhielt. Auf Platz zwei landete Bayerns Jerome Boateng mit zehn Prozent. Götze wurde bereits 2016, 2017 und 2018 mit der höchsten Prozentzahl im Sommer als Absteiger nominiert. Tatsächlich lief es für den 27-jährigen Angreifer in der aktuell laufenden Saison nicht optimal. Bei Trainer Lucien Favre hat der gebürtige Bayer einen schweren Stand. Er kam auf elf Einsätze, davon fünf von Beginn an. In 487 Einsatzminuten schoss Götze drei Tore. Leipzig wird laut Umfrage Meister Doch nicht nur über den Absteiger der Hinrunde haben die Profis abgestimmt, auch über den Deutschen Meister der Saison gaben die über 200 Spieler ihr Voting ab. Mit 43,1 Prozent wird der aktuelle Herbstmeister RB Leipzig favorisiert. Und das, obwohl Trainer Julian Nagelsmann seine Mannschaft noch nicht so weit sieht. Er sagte der "Bild"-Zeitung: "Aktuell sind wir noch nicht gut genug, um Meister zu werden." Die Profis sehen das anders. Das Ergebnis wird sich nach den nächsten 17 Spielen zeigen. Momentan sind die Klubs in den Trainingslagern zur Vorbereitung auf die Rückrunde, die bereits am 17. Januar startet. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • BVB: Bundesliga-Profis wählen Mario Götze zum Absteiger der Hinrunde
    Mario Götze wechselte 2016 von Bayern München zurück zu seinem Jugendverein Borussia Dortmund. Die Hoffnungen an den Weltmeister sind seitdem gewaltig. Dass er daran gemessen wird, bekommt er auch bei den Spieler-Umfragen zur Hinrunde mit.
    Foto-Serie mit 20 Bildern Wenn es nach einer anonymen Umfrage des "Kicker" unter 239 Bundesliga-Profis geht, ist der Dortmunder Mario Götze Absteiger der Hinrunde. Seine Kollegen wählten ihn mit 11,7 Prozent zum schwächsten Spieler der bisherigen Saison. Damit war er der Profi, der die meisten Stimmen erhielt. Auf Platz zwei landete Bayerns Jerome Boateng mit zehn Prozent. Götze wurde bereits 2016, 2017 und 2018 mit der höchsten Prozentzahl im Sommer als Absteiger nominiert. Tatsächlich lief es für den 27-jährigen Angreifer in der aktuell laufenden Saison nicht optimal. Bei Trainer Lucien Favre hat der gebürtige Bayer einen schweren Stand. Er kam auf elf Einsätze, davon fünf von Beginn an. In 487 Einsatzminuten schoss Götze drei Tore. Leipzig wird laut Umfrage Meister Doch nicht nur über den Absteiger der Hinrunde haben die Profis abgestimmt, auch über den Deutschen Meister der Saison gaben die über 200 Spieler ihr Voting ab. Mit 43,1 Prozent wird der aktuelle Herbstmeister RB Leipzig favorisiert. Und das, obwohl Trainer Julian Nagelsmann seine Mannschaft noch nicht so weit sieht. Er sagte der "Bild"-Zeitung: "Aktuell sind wir noch nicht gut genug, um Meister zu werden." Die Profis sehen das anders. Das Ergebnis wird sich nach den nächsten 17 Spielen zeigen. Momentan sind die Klubs in den Trainingslagern zur Vorbereitung auf die Rückrunde, die bereits am 17. Januar startet. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • Bericht: FC Bayern an BVB-Star Achraf Hakimi interessiert – Kontakt mit Real
    Bei der Suche nach Neuzugängen hat der FC Bayern vor allem rechte Verteidiger im Blick. Einer davon soll angeblich bereits in der Bundesliga spielen: bei Borussia Dortmund.
    Foto-Serie mit 20 Bildern Fußball-Rekordmeister FC Bayern München ist einem Bericht der spanischen Zeitung "Marca" zufolge an BVB-Außenverteidiger Achraf Hakimi interessiert. Die Münchner sollen bei Real Madrid wegen des nach Dortmund ausgeliehenen Spielers nachfragt haben, schreibt das Blatt ohne Quellenangabe. Der 21 Jahre alte Hakimi hat in Madrid einen Vertrag bis 2022 und spielt seit Sommer 2018 für Borussia Dortmund. Der FC Bayern ist derzeit auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. Confed-Cup-Sieger Benjamin Henrichs hat Berichten zufolge kein Interesse an einem Wechsel nach München. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • Bericht: FC Bayern an BVB-Star Achraf Hakimi interessiert – Real-Kontakt
    Bei der Suche nach Neuzugängen hat der FC Bayern vor allem rechte Verteidiger im Blick. Einer davon soll angeblich bereits in der Bundesliga spielen: bei Borussia Dortmund.
    Foto-Serie mit 20 Bildern Fußball-Rekordmeister FC Bayern München ist einem Bericht der spanischen Zeitung "Marca" zufolge an BVB-Außenverteidiger Achraf Hakimi interessiert. Die Münchner sollen bei Real Madrid wegen des nach Dortmund ausgeliehenen Spielers nachfragt haben, schreibt das Blatt ohne Quellenangabe. Der 21 Jahre alte Hakimi hat in Madrid einen Vertrag bis 2022 und spielt seit Sommer 2018 für Borussia Dortmund. Der FC Bayern ist derzeit auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. Confed-Cup-Sieger Benjamin Henrichs hat Berichten zufolge kein Interesse an einem Wechsel nach München. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • FC Bayern München an BVB-Spieler interessiert
    Egal, ob Bayern München, 1860 München, Red Bull München oder die vielen kleineren Sportvereine in der Stadt: In unserem Sport-Live-Blog finden Sie alle Infos zum Sportgeschehen in München.Überblick 8.58 Uhr: Happy Birthday, Jann-Fiete Arp! Heute feiert Jann-Fiete Arp vom FC Bayern München seinen 20. Geburtstag. Der überwiegend beim HSV ausgebildete Spieler ist die Nummer 15 beim FCB und die Nummer 9  beim FCB II. 7.55 Uhr: FC Bayern München an BVB-Spieler interessiert Fußball-Rekordmeister FC Bayern München ist einem Bericht der spanischen Zeitung "Marca" zufolge an BVB-Außenverteidiger Achraf Hakimi interessiert. Die Münchner sollen bei Real Madrid wegen des nach Dortmund ausgeliehenen Spielers nachfragt haben, schreibt das Blatt ohne Quellenangabe. Der 21-jährige Marokkaner Hakimi hat in Madrid einen Vertrag bis 2022 und spielt seit Sommer 2018 für Borussia Dortmund. Der FC Bayern ist derzeit auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. 7.30 Uhr: Hallo Minga! Herzlich Willkommen an diesem Montag in unserem Sport-Live-Blog aus München. Hier gibt es auch heute wieder alles rund um den Lokalsport in München zu lesen. Und natürlich schauen wir auch, was sich im Trainingslager des FC Bayern in Katar tut. Also viel Spaß! Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020
  • FC Bayern – Robert Lewandwoski: “Für Klopp kann man durchs Feuer gehen”
    Robert Lewandowski zählt zu den besten Spielern der Welt. In der Bundesliga ist er aktuell das Nonplusultra. Diesen Status hat er besonders einem Trainer zu verdanken. Das hat auch Lewandwoski selbst nicht vergessen.
    Foto-Serie mit 20 Bildern Robert Lewandowski vom deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München hat Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ein großes Lob ausgesprochen. Als er seinerzeit als junger Spieler zu Borussia Dortmund gewechselt sei, habe er eine schwierige Phase mitgemacht, sagte Lewandowski dem polnischen Fußballportal "Prawdafutbolu". Klopp habe ihm damals zwar nicht den Vater ersetzt, sei aber doch in eine ähnliche Rolle geschlüpft. "Für so einen Trainer kann man durchs Feuer gehen" "Ich traf jemanden, der mich als Mensch sehr gefördert hat, der mir viel beigebracht und mir die Welt des Fußballs eröffnet hat", sagte der 31-Jährige. Klopp habe Charisma und finde im Gespräch mit dem Spieler die richtige Mischung aus Spaß und ernster Kritik. "Für so einen Trainer kann man durchs Feuer gehen", sagte Lewandowski, der nach einer Leisten-Operation nach dem letzten Hinrundenspiel am Dienstag in München die Reha aufnimmt. Der 52 Jahre alte Klopp war von 2008 bis 2015 Trainer bei Borussia Dortmund. Im Oktober 2015 übernahm er dann den FC Liverpool. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 06-01-2020