Sport News

  • Wiesbaden verpasst Dreier im Abstiegskampf: 1:1 gegen Fürth
    Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen Sieg verpasst. Die Hessen mussten sich am Freitagabend mit einem 1:1 (1:0) gegen die SpVgg Greuther Fürth begnügen. Beide Teams blieben damit im dritten Spiel in Folge sieglos. Vor 3961 Zuschauern glich Fürths Havard Nielsen (49. Minute) die Wiesbadener Führung durch Daniel Kofi Kyereh (18.) aus.Die Gäste wollten mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen. Aber den Franken fehlten Ideen und die nötige Durchschlagskraft in der Offensive. Die Wiesbadener kämpften sich zunehmend in die Partie. Der resolute Einsatz wurde belohnt, als Kyereh den Ball nach einer weite Flanke von Stefan Aigner mit dem Kopf ins Netz beförderte. Nach dem Wechsel kam Fürth stärker auf und insgesamt glücklich zum Ausgleich. Für Wiesbaden vergaben Maximilan Dittgen (70.) und Manual Schäffler (78.) weitere Chancen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Fürth holt Punkt in Wiesbaden: Nielsen trifft zum 1:1
    Die SpVgg Greuther Fürth hat den Abwärtstrend in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Nach zuletzt zwei Niederlagen erzielten die Franken am Freitagabend beim Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden nach einem Rückstand zur Pause ein 1:1 (0:1). Beide Teams blieben allerdings im dritten Spiel nacheinander sieglos. Vor 3961 Zuschauern glich Fürths Havard Nielsen in der 49. Spielminute die Wiesbadener Führung durch Daniel Kofi Kyereh (18.) aus.Die "Kleeblätter" wollten mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen. Aber den Fürthern fehlten Ideen und jede Durchschlagskraft in der Offensive. Die Gastgeber kämpften sich nach zwei Niederlagen in die Partie. Der resolute Einsatz wurde belohnt, als Kyereh eine weite Flanke von Stefan Aigner mit dem Kopf ins Netz verlängerte. Nach dem Wechsel kam Fürth stärker auf und etwas glücklich zum Ausgleich. Für Wiesbaden vergaben Maximilan Dittgen (70.) und Manual Schäffler (78.) die besten Chancen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Rodeln – Deutsche verzichten auf Winterberg: “Extrem hohes Risiko”
    An diesem Wochenende steigt in Winterberg der Rodel-Weltcup in Winterberg. Die Veranstaltung wird allerdings ohne deutsche Athleten stattfinden. Das verkündeten die deutschen Stars via Social Media. 
    Foto-Serie mit 11 Bildern Wegen Sicherheitsbedenken verzichten alle deutschen Doppelsitzer auf ihre Teilnahme am Rodel-Weltcup an diesem Wochenende im sauerländischen Winterberg. Das gaben die Duos Toni Eggert/Sascha Benecken, Tobias Wendl/Tobias Arlt sowie Robin Geueke/David Gamm in den sozialen Netzwerken bekannt. "Extrem hohes Risiko" "Gewinnen – das ist es, was wir wollen. Aber nicht um jeden Preis", schrieben Eggert und Benecken, die vergangene Woche in Sotschi zum dritten Mal in Folge Weltmeister geworden waren: "Aus unserer Sicht lässt der momentane Eisausbau eine Fahrt im Doppelsitzer nur mit einem weit über das Normalmaß erhöhten Risiko zu. Wir haben es probiert." Wendl und Arlt sehen ein "extrem hohes und somit unkalkulierbares Risiko", Stürze seien "quasi vorprogrammiert". Geueke und Gamm erklärten, die Gesundheit stehe immer im Vordergrund. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Schwerer Sturz bei Bob-WM-Auftakt: Deutsche Pilotin Laura Nolte wohlauf
    Schreckmoment beim Auftakt der Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft in Altenburg. BSD-Athletin Laura Nolte stürzte schwer und kam kopfüber ins Ziel. Trotz Schmerzen an der Schulter ist sie aber wohlauf. 
    Foto-Serie mit 11 Bildern Die deutsche Bobpilotin Laura Nolte hat den Sturz zum Auftakt der Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft in Altenberg gut überstanden. Laut ihrer Bremserin Ann-Christin Strack, die Schmerzen an der Schulter davontrug, sei Nolte wohlauf, wurde über den Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) mitgeteilt. Vier Stürze überschatten die Läufe Die Pilotin vom RSC Winterberg war im zweiten Lauf des Zweierbob-Wettbewerbs am Freitag kopfüber über die Ziellinie gerutscht. Das Duo wird am Samstag allerdings nicht an den Start gehen. Neben Nolte stürzten auch noch beide Bobs aus Italien sowie das Duo aus Rumänien. Die Läufe wurden von insgesamt vier Stürzen überschattet. Bereits im ersten Lauf rutschten die Rumäninnen Andreea Grecu und Ioana Gheorghe kopfüber den Eiskanal herunter. Wie der ebenfalls gestürzte Bob von Tania Vicenzino aus Italien trat das rumänische Duo zum zweiten Lauf nicht mehr an. Im zweiten Rennen stürzte dann mit Giada Andreutti auch noch der zweite Bob aus Italien.  Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Makkabi Deutschland zu “Nazis raus”-Rufen: “Meilenstein”
    Makkabi Deutschland hat die "Nazis raus"-Rufe der Fans von Eintracht Frankfurt als "Meilenstein in der Bekämpfung von Rechtsextremismus" bezeichnet. "Ein großer und überwältigender Moment, der nicht nur jeden einzelnen anspricht, sondern Massen bewegt und ganz Sportdeutschland zur Verantwortung zieht", sagte der Präsident des Jüdischen Turn- und Sportverbandes Deutschland, Alon Meyer, in einem Dankesschreiben am Freitag.Am Donnerstagabend war die Gedenkminute für die Opfer der Gewalttat von Hanau vor dem Europa-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg durch Zwischenrufe gestört worden. Eintracht-Fans reagierten mit lautstarken Pfiffen, bevor sie "Nazis raus"-Rufe in das mit 47 000 Fans ausverkaufte Stadion riefen. "Es ist ein unbedingtes Muss und unsere Pflicht als Zivilgesellschaft, mit Entschlossenheit den Kampf gegen Menschenhass anzunehmen. Die Fans haben dies auf eine bemerkenswerte Weise gezeigt", teilte Meyer mit. In Hanau hatte ein Mann am Mittwochabend neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen. Sechs weitere wurden laut Bundesanwaltschaft verletzt, einer davon schwer. Kurze Zeit später wurden der mutmaßliche Täter und seine Mutter ebenfalls erschossen in einer Wohnung gefunden. Hanau liegt etwa 20 Kilometer östlich von Frankfurt. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Herzmuskelentzündung: Leipziger Semper darf wieder voll mittrainieren
    Leipzig (dpa) - Rückraumspieler Franz Semper darf nach seiner Zwangspause wegen einer Herzmuskelentzündung wieder voll mittrainieren, teilte sein Verein, der SC DHfK Leipzig mit.Der 22 Jahre alte Handball-Nationalspieler hatte seit Ende Dezember ausgesetzt und auch seine Teilnahme an der EM aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Zwei Spielausfälle in der Regionalliga Nord
    Zwei Spiele in der Fußball-Regionalliga Nord an diesem Wochenende fallen aus. Die Partien TSV Havelse gegen Altona 93 am Samstag (14.00 Uhr) und Hamburger SV II gegen SC Weiche Flensburg am Sonntag (13.00 Uhr) mussten wegen Unbespielbarkeit der Plätze abgesagt werden, teilte der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) am Freitag mit. Nachholtermine stehen noch nicht fest.Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Tesfay nimmt beim Hamburg-Marathon Anlauf auf Olympia
    Der mehrfache deutsche Meister Homiyu Tesfay startet beim Hamburg-Marathon am 19. April. Der 26-Jährige von der LG Eintracht Frankfurt will in der Hansestadt Kurs auf Olympia nehmen, nachdem er bei seinem Marathon-Debüt im vergangenen Oktober in Frankfurt in der Zeit von 2:18:30 Stunden deutlich an der Tokio-Norm von 2:11:30 Stunden vorbeigelaufen war. Der gebürtige Äthiopier hat mehrere deutsche Meistertitel über die Mittel- und Langstrecke gewonnen und war bei Welt- und Europameisterschaften dabei."Ich freue mich sehr auf meinen Start in Hamburg. Ich habe gehört, es sei eine eindrucksvolle Stadt mit tollen Zuschauern und einem schnellen Kurs in großartiger Kulisse. Ich werde mein Bestes geben und hoffe, dass es am Ende sogar zu einem Olympia-Ticket reicht", sagte Tesfay. In Hamburg will auch Philipp Pflieger, der zu Jahresbeginn zum LT Haspa Marathon wechselte, das Ticket zu den Sommerspielen lösen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Titelkämpfe in Altenberg: Deutsches Trio in Lauerstellung – Stürze beim WM-Auftakt
    Altenberg (dpa) - Die deutschen Bobpilotinnen Kim Kalicki, Stephanie Schneider und Mariama Jamanka liegen bei den Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften in Altenberg auf Medaillenkurs.Das deutsche Zweierbob-Trio liegt am Freitag, nach den ersten beiden von Stürzen überschatteten Läufen, hinter der Favoritin Kaillie Humphries auf den Plätzen zwei bis vier. "Ich habe mich nach dem ersten Lauf geärgert, der zweite war besser, aber der obere Teil hat immer noch nicht gepasst", sagte die Olympiasiegerin und noch amtierende Weltmeisterin Jamanka vom BRC Thüringen erleichtert. Nach dem zweiten Lauf belegt sie mit einer Gesamtzeit von 1:53,44 Minuten vor den abschließenden Rennen am Samstag (15.30 und 17.00 Uhr/ARD) Platz vier. Während Jamanka einen guten zweiten Lauf hinlegte, patzte die frisch gekürte Gesamtweltcup-Siegerin Schneider im zweiten Rennen. "Der Start war super und bis Kurve neun lief alles gut. Danach lief es nicht mehr", sagte die Lokalmatadorin, die mit 1:53,34 Minuten zur Halbzeit den dritten Rang belegt. Überraschend liegt Kalicki aus Wiesbaden vor den beiden arrivierten Kolleginnen. Die 22 Jahre alte Junioren-Weltmeisterin liegt mit 21 Zehnteln Rückstand auf die für die USA startende Kanadierin Humphries (1:52,80) auf dem zweiten Rang. "Die Bahn steht top, besser kann es eigentlich nicht laufen", sagte Kalicki, warnt aber vor den beiden abschließenden Rennen: "Hier kann in jedem Lauf etwas passieren. Das hat man heute gesehen." Insgesamt vier Stürze überschatteten den WM-Auftakt. Neben den beiden italienischen Pilotinnen und dem rumänischen Bob fuhr in Laura Nolte die vierte deutsche Teilnehmerin nach einem Sturz im zweiten Rennen kopfüber über die Ziellinie. Dem Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) zufolge sind die Winterbergerin und ihre Bremserin Ann-Christin Strack wohlauf. Unklar ist noch, ob das Duo in den abschließenden Läufen am Samstag an den Start gehen wird. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Fußballverband ruft zu Schweigeminuten für Hanau-Opfer auf
    In Niedersachsen sollen an diesem Wochenende vor allen Fußball-Spielen von der Bundesliga bis zur Kreisklasse Schweigeminuten für die Opfer des Terroranschlags von Hanau eingelegt werden. Diesen Aufruf richtete der Niedersächsische Fußballverband (NFV) am Freitag an alle Vereine im Land. "Vor dem Hintergrund dieser sinnlosen und unfassbaren Tat sind wir mehr denn je gefordert, für unsere Werte ein- und auch für alle sichtbar aufzustehen", sagte der NFV-Präsident Günter Distelrath. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern, deren Angehörigen und Freunden. Der NFV steht für null Toleranz bei jeder Form der Diskriminierung und Gewalt."In Hanau hatte ein 43 Jahre alter Deutscher am Mittwoch in einer Shisha-Bar, einer Bar sowie in einem Kiosk das Feuer eröffnet, neun Menschen starben. Der mutmaßliche Todesschütze soll in seiner Wohnung auch seine Mutter erschossen haben, bevor er sich selbst tötete. Als gemeinsames Zeichen gegen Rassismus werden am Wochenende alle Spielerinnen und Spieler der Bundesliga, der 2. Bundesliga, der 3. Liga, der Frauen-Bundesliga und der 2. Frauen-Bundesliga mit Trauerflor auflaufen. In allen Stadien wird es Schweigeminuten geben. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Hausding beim Springertag in Rostock auf Rang drei
    Ex-Weltmeister Patrick Hausding ist mit einem dritten Rang in den 65. Internationalen Springertag in Rostock gestartet. Der 30 Jahre alte Berliner kam am Freitag im Kunstspringen vom Drei-Meter-Brett auf 371,85 Punkte und lag damit klar hinter dem EM-Dritten James Heatly aus Großbritannien (424,25) und dem US-Amerikaner Michael Hixon (410,90). Der Aachener Moritz Wesemann wurde mit 346,20 Punkten Fünfter.Im ersten Wettbewerb der Frauen belegten Tina Punzel und Christina Wassen (Dresdener SC/Berliner TSC) im Synchron-Springen vom Turm den zweiten Rang. Mit 273,48 Punkten musste sich das Duo, das vor Wochenfrist an gleicher Stelle deutscher Meister geworden war, den US-Amerikanerinnen Jessica Parratto/Amy Magana (286,98 Punkte) beugen. Für die deutsche Elite um Rekordeuropameister Hausding ist das dreitägige traditionelle Kräftemessen mit Startern aus 27 Nationen in der Hansestadt die erste internationale Standortbestimmung in diesem Jahr. Der erste Höhepunkt im Olympia-Jahr findet dann vom 21. bis 26. April in Tokio statt. In der Olympia-Stadt wollen die deutschen Springer weitere Startplätze für die Sommerspiele sichern. Bislang haben Hausding und Punzel vom Drei-Meter-Brett Quotenplätze erreicht. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Sport kompakt: Skisprung-Weltcup: DSV-Adler Geiger und Leyhe fliegen zu Doppelsieg in Rasnov
    Von "A" wie American Football über "F" wie Fußball bis "Z" wie Zehnkampf: Die Welt des Sports ist vielfältig. Täglich finden irgendwo auf der Welt mal mehr, mal weniger bedeutende Wettkämpfe statt, die wegen der Dominanz weniger Sportarten kaum Beachtung finden oder auch ganz untergehen. Zu Unrecht, finden wir – und berichten an dieser Stelle auch und vor allem über hochklassigen Sport abseits des Fußballs.21. Februar: Doppelsieg für DSV-Adler in RasnovSkispringer Karl Geiger hat den Weltcup im rumänischen Rasnov für sich entschieden. Der 27 Jahre alte Allgäuer sprang am Freitag zwei Mal 100 Meter weit und gewann damit auch den dritten von drei Wettbewerben in diesem Winter auf der Normalschanze. Hinter Geiger komplettierten Teamkollege Stephan Leyhe (99 und 97,5 Meter) und der Österreicher Stefan Kraft (98 und 97,5 Meter) das Podest.Es war der erste deutsche Doppelerfolg seit Dezember 2017, als Richard Freitag in Titisee-Neustadt vor Andreas Wellinger gewann. Hinter Geiger und Leyhe hatten auch Pius Paschke (10.), Markus  Eisenbichler (11.) und Constantin Schmid (15.) den zweiten Durchgang erreicht. Severin Freund schrammte bei seinem Comeback als 32. knapp an Weltcup-Punkten vorbei.21. Februar: Schalke-Fans veräppeln BVB auf TwitterDrei Wochen vor dem mit Spannung erwarteten 180. Revierderby (14. März) kommen die Fans von Schalke 04 und Borussia Dortmund so langsam in Fahrt. Am Tag nachdem der BVB einen zweiten Trikotsponsor für die Saison 2020/21 präsentierte, nahmen die Knappenfans genau das auf's Korn. "Falls dein Schalker Kumpel heute nicht erreichbar ist – er sucht vermutlich gerade einen neuen Mobilfunkanbieter" #AusGruenden. Damit bezogen sie sich auf das Unternehmen 1&1, das demnächst die Brust der BVB-Stars zieren wird. Die Botschaft: Undenkbar, dass ein Schalker nun noch im Netz des rheinland-pfälzischen Betreibers telefoniert und surft.
    Falls dein Schalker Kumpel heute nicht erreichbar ist - er sucht vermutlich gerade einen neuen Mobilfunkanbieter... #S04 | 🔵⚪️ | #AusGruenden— FC Schalke 04 (@s04) February 20, 2020 Unabhängig von der Fan-Fehde dürften in Dortmund die Marketingköpfe rauchen. Der Grund: Das Logo von 1&1 ist blau-weiß.20. Februar: Silber für deutsche Single-Mixed-StaffelFranziska Preuß und Erik Lesser haben bei den Biathlon-Weltmeisterschaften in Antholz (Italien) etwas überraschend die dritte Medaille für Deutschland gewonnen. Das Duo musste am Donnerstag im Single-Mixed-Wettkampf über 15 Kilometer nur den Norwegern Röiseland und Boe den Vortritt lassen. Die hoch gehandelten Franzosen mussten sich mit Bronze begnügen. Lesser hatte die Norm für die WM nur zur Hälfte erfüllt und war eigentlich als Ersatzmann für die Titelkämpfe nominiert worden. 20. Februar: Timo Werner flirtet mit FC LiverpoolTimo Werner hat sich nach seinem erfolgreichen Auftritt im Achtelfinal-Hinspiel der Champion League zu den dauerhaften Spekulationen um einen Wechsel zum FC Liverpool geäußert. "Ich weiß, dass Liverpool im Moment das beste Team in der Welt ist und wenn man mit dem Team in Verbindung gebracht wird, macht einen das stolz", sagte der Mittelstürmer von RB Leipzig dem Sender Sky nach dem 1:0-Erfolg des sächsischen Fußball-Bundesligisten bei Liverpools Ligarivalen Tottenham Hotspur.Es sei schön, aber er wisse auch, dass bei Liverpool viele gute Spieler seien. "Ich muss mich noch verbessern, noch viel lernen, um auf diesem Niveau zu spielen", betonte Werner, der mit einem verwandelten Elfmeter den Sieg am Mittwochabend in London perfekt gemacht hatte. Werners Vertrag bei den Leipzigern ist gültig bis zum 30. Juni 2023. Er hat sich allerdings eine Ausstiegsklausel einbauen lassen. Er könnte den Verein demnach gegen eine Transfersumme von um die 60 Millionen Euro – abhängig von der Platzierung der Leipziger – nach dieser Saison verlassen.Ein Wechsel zum FC Bayern, mit dem auch schon oft spekuliert worden war, war vor der laufenden Saison nicht zustande gekommen. Werner spielt seit Sommer 2016 für RB Leipzig, wurde dort zum Nationalspieler und belegt derzeit in der Torschützenliste den zweiten Platz hinter Bayerns Robert Lewandowski.20. Februar: BVB ab nächster Saison mit zwei Trikot-SponsorenBorussia Dortmund bekommt ab der kommenden Saison zwei Trikot-Sponsoren. Das teilte der BVB am Donnerstag mit. Demnach wird das Telekommunikationsunternehmen 1&1 künftig in der Bundesliga auf den Trikots zu sehen sein. Der bisherige alleinige Trikot-Sponsor, der Spezialchemiekonzern Evonik, richte "seine langjährige Partnerschaft mit dem BVB stärker auf internationale Zielgruppen aus", wie es in einer Pressemitteilung hieß. Von der Saison 2020/21 an werde der BVB in internationalen Pokalwettbewerben, Freundschaftsspielen im Ausland und im DFB-Pokal weiterhin mit dem Schriftzug von Evonik auf der Brust auflaufen.20. Februar: BVB drei Jahre ohne Fans nach HoffenheimBorussia Dortmund muss in den kommenden drei Spielzeiten bei den Auswärtsspielen in Sinsheim auf seine Fans verzichten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird der BVB dem Antrag des DFB-Kontrollausschusses zustimmen, die Bewährung der 2018 verhängten Strafe auszusetzen. Das Urteil dürfte damit in den nächsten Tagen rechtskräftig werden. Seit Jahren äußern die BVB-Anhänger bei den Spielen in Hoffenheim offen Kritik an Mehrheitseigner und SAP-Gründer Dietmar Hopp. So zeigten sie unter anderem ein Banner mit Hopps Gesicht im Fadenkreuz. Im Dezember 2019, als die Fans der Borussia schon auf Bewährung ins Sinsheim zu Gast waren, provozierten sie Hopp und die TSG Hoffenheim erneut mit Bannern und Gesängen.Quelle: "sportschau.de"19. Februar: Leipzig siegt 1:0 in LondonRB Leipzig hat sich im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Tottenham Hotspur eine hervorragende Ausgangsposition geschaffen. Die Sachsen gewannen in London mit 1:0 (0:0) und gehen aufgrund des Auswärtstores favorisiert ins Rückspiel am 10. März in Leipzig. Nationalspieler Timo Werner (58. Minute) traf per Foulelfmeter für die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann. Zuvor war Konrad Laimer von Ben Davies im Strafraum gefoult worden. Für den Tabellenzweiten der Fußball-Bundesliga war es das erste K.o.-Spiel in der Champions League überhaupt seit der Gründung des Vereins im Jahr 2009.19. Februar: Fourcade knackt Boe und holt Einzel-GoldDer Franzose Martin Fourcade hat sich bei den Biathlon-Weltmeisterschaften in Antholz den Titel im Einzelrennen über 20 Kilometer gesichert. In einem fast perfekten Rennen verschoss der 31-Jährige nur die letzte der 20 Patronen. In der Loipe war nur sein Teamkollege Quentin Fillon-Maillet schneller. Das reichte, um Dauerrivale Johannes Tignes Boe in Schach zu halten. Der norwegische Superstar und Topfavorit schoss zwei Mal daneben und konnte auch auf der Strecke nicht mit Fourcade mithalten. Am Ende musste er sich – knapp eine Minute hinter dem neuen Weltmeister – mit der Silbermedaille begnügen. Bronze ging an den Österreicher Dominik Landertinger. Die deutschen Biathleten vergaben ihre Medaillenchancen auf der Schießmatte. Benedikt Doll
    Quelle: Stern SportPubliziert am 21-02-2020
  • Serdar bei Schalke vor der Rückkehr: Wagner lobt Leipzig
    Nach wochenlangem Ausfall wegen Sprunggelenkproblemen steht Suat Serdar beim FC Schalke 04 vor der Rückkehr in die Startelf. "Im Moment sieht es so aus, als wäre er einsatzfähig", sagte Schalkes Trainer David Wagner mit Blick auf das Bundesliga-Topspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig."Suat hat bisher eine sehr gute Saison gespielt. Er hat die meisten Tore bei uns geschossen und natürlich wäre es großartig, wenn er wieder dabei sein könnte", sagte Wagner. Serdar hatte sich beim 0:0 bei Hertha BSC Ende Januar verletzt und seitdem nicht mehr gespielt. Der 22 Jahre alte Nationalspieler erzielte in 17 Saisoneinsätzen sieben Tore, hat aber noch keine Torvorlage gegeben. "Darauf warten wir noch", sagte Wagner am Freitag schmunzelnd. Die 0:1-Niederlage von Tottenham Hotspur am Mittwoch in der Champions League gegen RB ist für ihn ein mahnendes Beispiel. "Es macht wenig Sinn, es so wie Tottenham zu machen", sagte Wagner zum Spiel des Bundesliga-Zweiten in London, als Leipzig den Gegner in den ersten Minuten förmlich überrannt hatte. "Dass Leipzig Qualitäten hat, ist unbestritten. Nichtsdestotrotz ist es in einem Spiel möglich, Punkte oder einen Punkt mitzunehmen", sagte Wagner, dessen Elf das Hinspiel überraschend mit 3:1 in Leipzig gewonnen hatte. Seit dem Hinrunden-Auftakt bei Borussia Mönchengladbach (2:0) gelang Schalke in den folgenden vier Spielen allerdings kein Sieg mehr. In den zurückliegenden zehn Heim-Partien sind die Königsblauen wiederum ungeschlagen (fünf Siege, fünf Remis). Dass es zuletzt nicht immer nur bergauf ging, bezeichnete der Trainer als "völlig normal. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die mitten in der Entwicklung ist." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • 1. FC Nürnberg muss ohne Georg Margreitter gegen Darmstadt
    In Nürnberg steht das nächste Fußball-Highlight an: Der 1. FC Nürnberg empfängt Darmstadt. Ausgerechnet vor dem Heimspiel fehlen dem "Club" wichtige Fußball-Spieler. Der 1. FC Nürnberg muss im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 seine Abwehr umbauen. Innenverteidiger Georg Margreitter fehlt wegen Problemen am Sprunggelenk. Asger Sörensen dürfte den Österreicher am Sonntag ersetzen. Ersatztorwart Andreas Lukse muss wegen muskulärer Beschwerden aussetzen, wie Trainer Jens Keller am Freitag sagte. Für ihn rückt Benedikt Willert auf die Bank. "Wir haben uns ein bisschen Luft verschafft" Nach einer Gelb-Sperre ist der in dieser Saison auftrumpfende Offensivspieler Robin Hack wieder zurück, Johannes Geis fehlt dagegen im defensiven Mittelfeld wegen seiner fünften Gelben Karte. Neben Patrick Erras könnte dafür Fabian für Nürnberg auflaufen. Keller bezeichnete die seit sieben Spielen ungeschlagenen Darmstädter als "enorm kompakt in der Defensive". Sie würden "sehr gut gegen den Ball arbeiten" und hätten in Serdar Dursun einen "gefährlichen Stürmer, der immer für ein Tor gut ist". Trotz dreier Partien nacheinander ohne Niederlage sieht Keller seine Nürnberger unverändert unter Druck. "Das sehe ich überhaupt nicht so, dass wir aus dem Gröbsten draußen sind", sagte er. Den Vorsprung auf die Abstiegsränge könne man "in zwei Wochen verspielen. Wir haben uns ein bisschen Luft verschafft, mehr nicht." Dennoch dürfe man "mit breiter Brust auftreten". Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020
  • Gestürzte Bobpilotin Nolte wohlauf: Start am Samstag unklar
    Die deutsche Bobpilotin Laura Nolte hat den Sturz zum Auftakt der Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften in Altenberg gut überstanden. Laut ihrer Bremserin Ann-Christin Strack, die Schmerzen an der Schulter davontrug, sei Nolte wohlauf, wurde über den Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) mitgeteilt.Die Pilotin vom RSC Winterberg war im zweiten Lauf des Zweierbob-Wettbewerbs am Freitag kopfüber über die Ziellinie gerutscht. Ob das Duo in den abschließenden Läufen am Samstag (15.30 und 17.00 Uhr/ARD) an den Start gehen wird, ist noch offen, teilte der BSD mit. Neben Nolte stürzten auch noch beide Bobs aus Italien sowie das Duo aus Rumänien. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online SportPubliziert am 21-02-2020

Kicker Aktuell

  • Lewerenz schießt Viktoria zum Sieg – Waldhof gastiert beim MSV
    Zum Auftakt des 25. Spieltags ist Viktoria Köln im Kellerduell gegen Sonnenhof Großaspach ein wichtiger Sieg gelungen. Am Samstag hat Primus Duisburg den Dritten Mannheim zu Gast, Verfolger Ingolstadt muss nach Rostock. Matchwinner am Freitagabend: Viktoria-Torschütze Steven Lewerenz (l.). imago images Viktoria atmet auf Viktoria Köln ist am Freitagabend ein kleiner Befreiungsschlag im Abstiegskampf geglückt. Vor heimischem Publikum gewann die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev gegen den direkten Konkurrenten aus Großaspach mit 1:0. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Lewerenz, der den in Minute acht arg weit aufgerückten Gästen nach einem blitzsauberen Konter eine kalte Dusche verpasste. Nach dem Wechsel hatte Handle das zweite Tor auf dem Fuß, scheiterte aber an Großaspachs Keeper Reule (60.). Weil Morys im Gegenzug nur die Latte traf (62.), stand am Ende die 15. Niederlage der SG, die weiter nur 18 Punkte auf dem Konto hat. Topspiel in Duisburg, Unruhe in Mannheim Am Samstagnachmittag tummeln sich 80 Prozent des Spitzenquintetts auf den Plätzen. In Duisburg stehen sich mit dem MSV und Waldhof Mannheim der Erste und der Vierte gegenüber. Die Zebras schwächeln, gewannen nur eine der letzten sechs Partien. Topscorer Stoppelkamp kehrt nach Gelbsperre zurück und will seine Bilanz nach der Winterpause (ein Elfmetertor) aufpolieren. Beim SV Waldhof herrscht Unruhe, nicht einmal so sehr wegen des spät erzielten 1:1 gegen Schlusslicht Jena. Nein, vielmehr sorgt die Tatsache, dass 16 Verträge auslaufen, in der Mannschaft für Unruhe. FCI muss den Keller-Schock verdauen MSV-Verfolger FC Ingolstadt muss nach Rostock - und einen Schock verdauen: Youngster Thomas Keller (20) erlitt eine Sprunggelenkverletzung und fällt wochenlang aus. Damit bricht eine wichtige und variable Säule in der Defensivzentrale aus. Der FC Hansa hat sechs Punkte Rückstand auf Platz drei und will mit einem Sieg raus aus dem Mittelmaß. Braunschweiger Löwen ohne Fürstner am Dallenberg Ohne Routinier Fürstner (Faserriss) reist Eintracht Braunschweig nach Würzburg und will seine Rolle im Dunstkreis der Aufstiegsplätze weiter verbessern. Dafür kehren Nehrig, Bär, Kessel und Schwenk zurück. Beim FWK fehlt der in Münster rassistisch beleidigte Kwadwo gelbgesperrt. FCK empfängt ersatzgeschwächte Zwickauer Beim 1. FC Kaiserslautern spielt dieser Tage das Stadionpacht-Thema wieder mal eine Rolle, rein sportlich gesehen soll im Duell mit den punktgleichen Zwickauern der Abstand zur Abstiegszone vergrößert werden. Bei den Schwänen fehlen in der Offensive mit Huth (Mittelfußbruch) sowie König und Schröter (jeweils 5. Gelbe Karte) namhafte Kräfte - Neuzugang Dörfler ist heißer Kandidat für die Startelf. Grippewelle bei den Preußen Bei sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer steht Preußen Münster vor dem sportlichen Niedergang und muss aktuell zudem eine Grippewelle durchstehen. Schnellbacher, Litka und Scherder waren zur Wochenmitte betroffen. So könnte beispielsweise Kittner zu seinem ersten Einsatz 2020 kommen, wenn die Adlerträger beim KFC Uerdingen in Düsseldorf gastieren. Bei den Krefeldern ist offen, ob die angeschlagenen Königshofer (Tor) und Maroh (Innenverteidigung) einsatzbereit sind. Meppen ohne Undav in Jena Schlusslicht Jena will und muss weiter punkten. Dem Sieg über Zwickau (2:1) und dem Remis inklusive Last-Minute-Gegentor in Mannheim (1:1) soll ein Dreier gegen Meppen folgen. Der SVM reist als Siebter mit breiter Brust an, muss allerdings auf Erfolgsgarant Undav (14 Tore, Gelbsperre) verzichten. Spielt Düker oder El-Helwe? Sonntag: Sechzig gegen Magdeburg Auftakt am Sonntag (13 Uhr) ist im Grünwalder Stadion. Die Münchner Löwen spielen gegen Magdeburg. Während der TSV in den letzten Wochen eifrig punktete (elf Spiele in Serie ohne Niederlage), blickt der FCM auf eine Durststrecke zurück, die auch Neu-Coach Pele Wollitz (0/1/2) nicht stoppen konnte. Der letzte Sieg gelang am 30. November in Großaspach (2:1). Diesmal soll eine Doppelspitze (Bertram/Roczen) für Besserung sorgen. Endspiel für Ziegner gegen Haching Nur ein Punkt aus sieben Spielen hat den Halleschen FC auf Rang zwölf abrutschen lassen. Trainer Torsten Ziegner bekam nach dem historischen 1:6 bei Bayern II eine (vorübergehende) Jobgarantie ausgesprochen - ein Sieg gegen Unterhaching (14 Uhr) ist wohl unabdingbar für den Ex-Profi, um im Amt bleiben zu können. Die SpVgg zählt zu den Aufstiegsanwärtern, zuletzt hakte es jedoch etwas in der Offensive (sechs Tore in den letzten fünf Spielen). Immerhin: Stroh-Engel hat seinen Torriecher wiedergefunden und die Abwehr steht stabil. Montag: Chemnitz gegen Bayern Am Montagabend stellt sich das Topteam der Rückrunde in Chemnitz vor: Bayern München II zog durch den Kantersieg über Halle gar an Stadtrivale 1860 vorbei. Dementsprechend gut ist die Stimmung im Hoeneß-Team. Beim CFC kehrt Goalgetter Hosiner nach Gelbsperre zurück und will im siebten Einsatz in Serie treffen - das wäre Rekord! In den vergangenen sechs Partien knipste der Österreicher zehn Mal (zuletzt vier Doppelpacks in Reihe). Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Fürth nur remis in Wiesbaden – VfL und Aue weiter sieglos in 2020
    Der 23. Spieltag in der 2. Liga bietet mit dem Städte-Derby zwischen dem HSV und St. Pauli einen echten Leckerbissen am Samstag. Parallel will Stuttgart (gegen Regensburg) das Führungs-Duo unter Druck setzen. Am Sonntag spielt Spitzenreiter Bielefeld gegen Hannover. Los ging es am Freitagabend mit zwei Unentschieden. Erzielte den Ausgleichstreffer: Fürths Havard Nielsen. imago images Fürth müht sich zum 1:1 in Wiesbaden Nach zuvor zwei Niederlagen ist die SpVgg Greuther Fürth am Freitagabend nicht über ein 1:1 bei Abstiegskandidat Wehen Wiesbaden hinausgekommen. Personell geschwächt (vier Stammspieler fehlten) fand das Kleeblatt im ersten Durchgang überhaupt nicht ins Spiel, Kyereh köpfte Wiesbaden verdient in Führung (18.). Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Nielsen die erste Torchance zum Ausgleich (49.) - aus dem Nichts. Die Fürther zeigten anschließend eine klare Leistungssteigerung und hätten sogar noch als Sieger vom Platz gehen können. Duell der Sieglosen findet keinen Sieger Der VfL Osnabrück und Erzgebirge Aue haben sich torlos getrennt. Damit bleibt es dabei: Beide Teams konnten noch kein Pflichtspiel im Kalenderjahr 2020 gewinnen. Nach verhaltenem Beginn hatte Aue die erste Chance zur Führung, Hochscheidts Schuss war aber zu unplatziert. Nach der Pause scheiterte Nazarov mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze an Kühn. Auf der Gegenseite verpasste in der Nachspielzeit Girth den Lucky Punch. Derby-Zeit in Hamburg In Hamburg steigt am Samstag (13 Uhr) das heiße Städte-Derby zwischen dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli. Der HSV ist dabei auf Revanche für das 0:2 im Hinspiel aus. Die Punkte brauchen beide Rivalen dringend: Der HSV im Aufstiegsrennen - St. Pauli im Abstiegskampf. Zwar ist der HSV seit sechs Spielen ungeschlagen (3/3/0), doch konnte er sich nicht vom punktgleichen VfB Stuttgart absetzen. Nun fällt mit Mittelfeldmann Dudziak (Innenband-Teilabriss und Kreuzband-Überdehnung) eine zentrale Figur aus. Krisenstimmung herrscht beim FCSP, der seit vier Runden auf einen Sieg wartet (0/2/2) und nur noch zwei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat. "Wir sind in einer Phase, in der vieles gegen uns läuft, wir müssen uns da wieder rausarbeiten", fordert Sportchef Andreas Bornemann."Zuversichtlich stimmt mich, dass die Mannschaft immer wieder aufsteht." Auch im Derby? VfB will Druck erhöhen Zeitgleich will der VfB Stuttgart im Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg den Druck auf den punktgleichen HSV erhöhten. Die Schwaben punkteten in den letzten Wochen konstant, sind in der Liga seit sieben Spielen ungeschlagen (4/3/0) und gewannen zwei Partien in Folge ohne Gegentor. "Wir spielen hinten mannorientiert, stehen näher am Gegenspieler, meist in Überzahl, um uns gegenseitig helfen zu können", erklärt VfB-Torwart Kobel die defensive Stabilität. "Wir versuchen, die zweiten Bälle zu gewinnen, sind energischer in den Zweikämpfen, und bedacht, nicht mehr so oft in Konter zu laufen. Es ist eine mentale Sache, wenn man den Gegenspieler über 90 Minuten im Auge behalten muss. Hier haben wir noch mal einen Schritt nach vorne gemacht." Das gilt allerdings auch für den Jahn, der sich auf Rang sechs vorgeschoben hat. "Es geht immer weiter, es ist ein Prozess", will Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic nicht lockerlassen. Verfolger-Duell an der Förde: Kiel gegen Heidenheim Vierter gegen Fünfter heißt es an der Kieler Förde, wenn die KSV Holstein auf den 1. FC Heidenheim trifft. Die Störche haben erstmal ins dieser Saison drei Spiele in Folge gewinnen können. "Wir sind effektiver als vor dem Winter", betreibt Kiels Coach Ole Werner Ursachenforschung für den Aufschwung. "Und für das Glück in den entscheidenden Momenten müssen wir uns auch nicht schämen." Heidenheim wird nun ein echter Prüfstein. Allerdings fehlt dem FCH mit dem gesperrten Dorsch (5. Gelbe) ein lauf-, spiel- und kampfstarker Mittelfeldmann. Können die Schwaben ihre Serie von drei Spielen ohne Niederlage (1/2/0) ausbauen? Kellerduell in "Elbflorenz" Im Tabellenkeller begegnen sich Dynamo Dresden (18.) und der VfL Bochum (15.) in einem "Sechs-Punkte-Spiel" für den Klassenerhalt. Dabei muss Dynamo vor allem die eigene Offensive beleben: Viermal in den letzten sechs Spielen stand bei Dresden vorne die Null. Es fehlt an Ideen im Vorwärtsgang. Die SGD konnte nur eines der letzten neun Spiele gewinnen (1/3/5). Mit dem Siegen tat sich zuletzt allerdings auch der VfL schwer: Erst drei Punkte holte Bochum in der Rückrunde (1/0/4) und hat nur noch zwei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. In Elbflorenz gilt deshalb "verlieren verboten". Spitzenreiter Bielefeld bittet Hannover auf die Alm Am Sonntag (13.30 Uhr) will Spitzenreiter Arminia Bielefeld die Tabellenführung ausbauen und trifft auf Hannover 96. Drei Punkte betrug der Vorsprung auf Platz zwei vor dem Spieltag. "Vor uns liegt noch ein langer und weiter Weg", findet DSC-Trainer Uwe Neuhaus. Keinen Grund für Panik sieht Top-Torjäger Klos (15 Treffer): "Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft die Situation richtig einordnet. Wir haben eine Mega-Qualität. Wenn der Kopf klar ist, dann können wir lange da oben bleiben." Nun schickt sich Hannover an, den Ostwestfalen die erste Liga-Heimniederlage seit Ende September (0:1 gegen Stuttgart am 8. Spieltag) beizubringen. Die Niedersachsen sind immerhin seit drei Partien ungeschlagen (1/2/0) und wollen den positiven Trend auf der Alm bestätigen. "Wir werden weiter arbeiten und kämpfen", verspricht 96-Coach Kenan Kocak. Zwei Teams im Aufschwung: Nürnberg trifft auf Darmstadt Der 1. FC Nürnberg misst sich mit dem SV Darmstadt 98. Nach drei Spielen ohne Niederlage (2/1/0) krabbelt der Club aus dem Keller und will den Aufwärtstrend auch ohne den gesperrten Standard-Spezialisten Geis (5. Gelbe) fortsetzen. Zu den Hoffnungsträgern zählen der auf der Acht wiedererstarkte Kapitän Behrens sowie Innenverteidiger-Hüne Mavropanos. Doch auch der Gegner aus Nord-Hessen bewies zuletzt aufsteigende Form und ist seit sieben Runden unbesiegt (2/5/0). Da mit Höhn (Gelb-Rot) ein Innenverteidiger ausfallen wird, bekommt Dumic beim Gastspiel in der Franken-Metropole einen neuen Nebenmann. "Wir haben Nicolai Rapp und Patric Pfeiffer", zählt Lilien-Sechser Palsson die Alternativen auf. Krisen-Duell am Hardtwald Am Hardtwald kommt es zum Krisen-Duell zwischen dem SV Sanhausen und dem Karlsruher SC. Der SVS verlor dreimal in Folge und erzielte dabei nicht ein einziges Tor (0:4 Treffer). "Bei uns ist schwer der Wurm drin", weiß Mittelfeldspieler Linsmayer. "Es fehlen Präzision, Gier und Entschlossenheit. Jeder muss sich an die eigene
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • LIVE! Demme beginnt: Macht Napoli einen großen Satz?
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • LIVE! ab 20.30 Uhr: Bayern-Basketballer empfangen Titelfavorit Efes
    Liveticker | Bayern München - Anadolu Efes Istanbul : | 25. Spieltag | Euroleague 2019/20 - kicker Fußball weiterer Sport Basketball Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • LIVE! Startelf-Debüt für Odriozola – Müller auf der Bank, Goretzka fehlt
    Die Bayern, bei denen Goretzka wegen muskulärer Probleme gar nicht im Kader steht, treten im Vergleich zum 4:1 gegen Köln auf vier Positionen verändert an: Boateng, Pavard (beide Gelb-Sperre), Müller und Coman (beide Bank) werden von Hernandez, Odriozola, Coutinho und Tolisso ersetzt. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • LIVE! Zwei Derbys in Bayern – Köln und die unheimliche Krise
    Deutsche Eishockey-Liga Spieltag 2019/20 47. Spieltag Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Zidane sichert Ramos seine Unterstützung zu
    Sergio Ramos hat so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt - mit einer kleinen Ausnahme: eine Olympische Medaille fehlt Real Madrids Abwehrchef im Trophäenschrank. Wenn es nach dem 34-Jährigen geht, dann könnte sich das noch in diesem Jahr ändern. Hat die Olympischen Sommerspiele im Blick: Sergio Ramos. picture alliance In Spanien ist es ein offenes Geheimnis: Sergio Ramos würde im Sommer gerne an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. Die Iberer sind als amtierender U-21-Europameister ebenso dabei wie die deutsche Auswahl - und laut Statut darf jedes Team bei Olympia drei Spieler mitnehmen, die älter als 23 Jahre sind. Einen von diesen drei Plätzen im Kader der Rojita würde Ramos gerne besetzen, sein Name findet sich auch bereits im vorläufigen Kader der Spanier wieder. Und nun hat er auch die Unterstützung seines Vereins-Trainers Zinedine Zidane bekommen. "Wenn er sich das wünscht, dann werde ich ihn natürlich unterstützen", sagte der Franzose am Freitag und ergänzte, dass dies eine Erfahrung sei, die er selbst auch gerne gemacht hätte. "Das hätte mir auch gefallen", so der 47-Jährige, "aber jetzt ist es dafür zu spät." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • LIVE! Gelingt der Viktoria im Keller ein Befreiungsschlag?
    [unable to retrieve full-text content]Am Freitagabend kommt es in der 3. Liga zum Kellerduell zwischen Viktoria Köln und der SG Sonnenhof Großaspach. Die Kölner könnten mit einem Sieg einen Befreiungsschlag landen, die SGS will den Funken Hoffnung am Leben halten.
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • LIVE! Duell der Sieglosen: Osnabrück empfängt Aue
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Brandt: “Ich bin auf einem sehr, sehr guten Weg”
    Den 2:1-Sieg über Paris hat Julian Brandt nur auf der Tribüne erlebt - und laut eigener Aussage intensiv genossen -, am Samstag will der BVB-Profi aber wieder selbst auf dem Platz stehen, zumindest für ein paar Minuten. Ist Julian Brandt nach seiner Verletzung schon bald wieder eine Option? imago images 13 Tage sind vergangen, seit sich Julian Brandt im Duell mit seinem Ex-Klub Leverkusen am Sprunggelenk verletzt hat. Bei einem Zweikampf mit Lars Bender, bei dem der Dortmunder seinem früheren Teamkollegen unglücklich auf den Fuß stieg und dabei wegknickte, hatte er sich bei der 3:4-Niederlage in der BayArena die Blessur bereits in der dritten Minute zugezogen und dennoch eine Hälfte lang weitergespielt. Die Zwangspause danach allerdings war unausweichlich. Doch die rund zweiwöchige Reha-Phase verlief laut Brandt erstaunlich gut. "Ich bin auf einem sehr, sehr guten Weg. Ich bin gut durch die vergangene Woche gekommen", sagte der Mittelfeldspieler gegenüber den Dortmunder Klubmedien. "Jetzt müssen wir schauen, ob es für Bremen bereits reicht." Die Reise in seine Geburtsstadt hat der 23-Jährige jedenfalls am Freitag angetreten. Brandts zuletzt angestammten Platz auf der Doppelsechs neben Axel Witsel hatte gegen Frankfurt (4:0) und Paris (2:1) Winter-Neuzugang Emre Can übernommen - und diese Aufgabe dank seiner Körperlichkeit, Robustheit und durchaus guten Technik hervorragend gelöst. Denkbar ist daher, dass in Zukunft Brandt wieder eine Reihe nach vorne rückt - oder aber Can eine Reihe zurück in die Dreierkette. In Bremen indes wird sich diese Frage noch nicht stellen: Sollte Brandt mitreisen, dann aufgrund seiner zweiwöchigen Pause lediglich als Einwechseloption. Matthias Dersch Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Arminia-Torwart Ortega rät zur Geduld – und will sich auszeichnen
    Vier Spiele, drei Siege, zehn Punkte: Arminia Bielefeld ist glänzend aus der Winterpause gekommen. Am Sonntag kommt Absteiger Hannover. Keine leichte Aufgabe, wie Trainer Uwe Neuhaus und Torhüter Stefan Ortega am Freitag erklärten. Stefan Ortega wird auch gegen Hannover 96 das Spiel der Arminia aus dem Tor heraus dirigieren. imago images Hannovers Trainer Kenan Kocak lobte den Spitzenreiter vor dem Aufeinandertreffen, Arminia sei "eine qualitativ sehr gute Mannschaft". Bielefelds Coach Neuhaus gab die Komplimente umgehend zurück. "Hannover hat viele Fortschritte gemacht und ist insgesamt stabiler geworden. Sie haben zuletzt zwei richtig gute Spiele gezeigt und ihre Qualitäten als Mannschaft auf den Platz gebracht. Ich vermute, dass sie uns richtig ärgern wollen." Respekt ja, Angst hat der formstarke Tabellenführer, der zuletzt Regensburg mit 6:0 heimschickte und in Fürth 4:2 gewann, aber nicht. Sein Team sei "nach der Winterpause gut aus den Startlöchern gekommen" und habe "die letzten beiden Spiele in beeindruckender Weise absolviert", so Neuhaus. "Das gibt uns natürlich Selbstvertrauen. Die Favoritenrolle nehmen wir natürlich an." Neuhaus kann dabei auf Ortega bauen. Der Schlussmann hütete in Fürth nach einem grippalen Infekt das Tor, pausierte danach wieder kurz und ist laut eigener Aussage "seit Dienstag wieder normal im Training". Die zwei Gegentore bei den Franken hat er abgehakt, "ich habe mich darauf konzentriert, gesund zu werden". Ortega gibt sich zuversichtlich Ortega ist bereit für Hannover - und "zuversichtlich, dass wir ein gutes Spiel machen werden". Sollte es gegen die Niedersachsen doch nicht nach Plan laufen, würde sich der 27-Jährige nicht dagegen wehren, wenn er sich in der vollen SchücoArena auszeichnen könnte. Der Schlussmann glaubt, dass der Arminia "ein schweres Spiel" bevorsteht und rät, "geduldig" zu bleiben. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Deutsches Bob-Trio auf Medaillenkurs – Schwere Stürze
    Die deutschen Bobpilotinnen Kim Kalwicki, Stephanie Schneider und Mariama Jamanka befinden sich bei dem von Stürzen geprägten WM-Rennen im Zweierbob in Altenberg auf Medaillenkurs. Das Trio belegt nach zwei Läufen am Freitag hinter der hohen Favoritin Kaillie Humphries die Plätze zwei bis vier. Altenberg macht seinem Ruf alle Ehre: Tania Vicenzino und Lucrezia Tavella aus Italien stürzen in der Bahn. picture-alliance Überschattet wurden die Läufe von insgesamt vier Stürzen. Bereits im ersten Lauf rutschten die Rumäninnen Andreea Grecu und Ioana Gheorghe kopfüber den Eiskanal herunter. Wie der ebenfalls gestürzte Bob von Tania Vicenzino aus Italien trat das rumänische Duo zum zweiten Lauf nicht mehr an. Im zweiten Rennen stürzte dann mit Giada Andreutti auch noch der zweite Bob aus Italien. Auch Laura Nolte stürzte im zweiten Lauf und kam kopfüber im Ziel an. Die beiden abschließenden Rennen der Bob-Weltmeisterschaft werden am Samstag (15.30 und 17.00 Uhr/ARD) ausgetragen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Nürnberg: Mit breiter Brust – und Hack
    Mach's wieder FCN! Mit diesem Wunsch blicken die Anhänger des Traditionsvereins auf die Heimaufgabe am Sonntag gegen die seit sieben Spielen ungeschlagenen und jüngst zweimal siegreichen Darmstädter. Nach einer Gelbsperre zurück: Robin Hack könnte am Sonntag gegen Darmstadt in Nürnbergs Startaufstellung stehen. imago images Mit Gegnern, die mit einer langen positiven Serie anreisen, hat der Club zuletzt gute Erfahrungen gemacht: Im jüngsten Heimspiel schlug die Elf von Trainer Jens Keller den SV Sandhausen mit 2:0 und beendete damit dessen pleitenfreie Zeit von neun Partien. Mehr Zuversicht schöpft der FCN-Trainer freilich aus dem Umstand, dass seine Elf selbst seit drei Spielen ungeschlagen ist und sich spielerischen zudem klar im Aufwind befindet. "Auch wir gehen am Sonntag mit breiter Brust aufs Feld", blickt Keller zuversichtlich voraus. Margreitter-Vertreter: Sörensen, oder vielleicht doch Mühl? Dass er dabei im Vergleich zum 2:2 in Heidenheim gezwungen ist, mindestens zweimal umzustellen, tut der Zuversicht keinen Abbruch - warum auch, der Kader ist breit aufgestellt und damit reich an Alternativen! Nicht zu vergessen, dass laut dem Trainer alle, egal ob sie nun im Kader stehen oder nicht, auf dem Trainingsplatz nicht den Fuß vom Gaspedal nehmen. "Alle geben Vollgas", so Keller, was automatisch Spieltag für Spieltag harte Entscheidungen nach sich zieht. Aber auch einen harten Konkurrenzkampf, was wiederum Ausfälle gut kompensieren lässt. Wie den von Innenverteidiger Georg Margreitter, der sich unter der Woche im Training eine Verletzung im Knöchel zugezogen hat und für unbestimmte Zeit ausfällt. Den Platz neben Konstantinos Mavropanos wird Asger Sörensen einnehmen, auch wenn sich Keller öffentlich nicht festlegen mag: "Auch Lukas Mühl macht seine Sache im Training gut. Somit ist er eine ebenso denkbare Alternative." Geis fehlt gegen Darmstadt Direkt vor der Abwehr ist in der Doppelsechs ebenfalls eine Umstellung angesagt, Johannes Geis muss eine Gelbsperre absitzen. Auch wenn dessen starker rechter Fuß gerade bei Standards vermisst werden dürfte, so sollte dies keine spielentscheidende Schwächung sein. Das liegt zum einen an Patrick Erras, der zuletzt in Heidenheim aufgrund seiner Kopfballstärke überraschend den Vorzug vor Fabian Nürnberger hielt und neben Geis agierte. Und dies richtig gut. "Er hat seine Aufgabe auch taktisch sehr, sehr gut erledigt", lobt Keller den langen Schlaks, dessen hohe Spielintelligenz der Mannschaft gut bekam. An seiner Seite wird nun mit Nürnberger jener Mann stehen, den er jüngst auf die Bank verdrängte - wie erwähnt aus rein taktischen Gründen, denn an den Darbietungen des 20-Jährigen zuvor gab es wenig zu mäkeln. Die beiden bilden am Sonntag nunmehr ein Duo, das sich prima ergänzen sollte: hier der Ruhe ausstrahlende, clevere Erras, dort der dynamische, schnelle Nürnberger. Darmstadts Defensive: Ein Fall für den Rückkehrer Damit aber nicht genug der Änderungen: Robin Hack steht nach seiner Gelbsperre wieder zur Verfügung, was Keller gerade recht kommen dürfte. Mit Darmstadt wartet nämlich ein Gegner, der gerade in der Defensive blendend organisiert ist. "Dessen Spiel gegen den Ball ist extrem gut, da wird es schwer werden, Räume zu finden", sagt Keller. Also ein Fall für Hack: Der U-21-Nationalspieler hat mit seiner Dribbelstärke und Schnelligkeit schon des Öfteren den Unterschied ausgemacht, oder zumindest einen Punkt gerettet. Beim 3:3 in der Hinrunde in Darmstadt zum Beispiel. Dort traf er erstmals für den Club - und dies gleich doppelt. Damals agierten die Lilien allerdings noch anders, da war bei ihnen eher offenes Visier statt geschlossene Räume angesagt. Torhütersituation: Youngster Willert springt wieder ein Apropos angesagt: Das Thema Verletzungspech auf der Torhüterposition wird zum Dauerbrenner bei den Franken. In einem internen Test gegen die U 21 unter der Woche verletzte sich der nach der Winterpause von einem Muskelfaserriss im Oberschenkel genesene Andreas Lukse an den Adduktoren und fällt für unbestimmte Zeit aus. Nachdem Felix Dornebusch (Ellbogenverletzung) und Patric Klandt (Achillessehnenriss) unverändert auf der Krankenliste stehen, muss nun wieder Youngster Benedikt Willert (18) einspringen, dieses Mal jedoch nur als Back-Up auf der Bank für Christian Mathenia. Christian Biechele Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Chelsea muss gegen Bayern auf Kanté verzichten
    Bevor der FC Chelsea im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals auf Bayern München trifft, empfangen die Blues Tottenham Hotspur. Schon jetzt ist klar: In beiden Spielen muss Cheftrainer Frank Lampard auf N'Golo Kanté verzichten. N’golo Kanté verpasst das Champions-League-Hinspiel gegen Bayern München. imago images Wie Lampard einen Tag vor dem Duell mit den Spurs (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker) erklärte, fällt der französische Weltmeister wegen einer Muskelverletzung rund drei Wochen aus. Für die Partie gegen den FC Bayern am Dienstag ist der Mittelfeldmann damit keine Option. Kanté musste bei der 0:2-Niederlage gegen Manchester United am vergangenen Wochenende bereits in der 12. Minute ausgewechselt werden. Offen ist noch, ob Kanté beim Rückspiel in München zum Einsatz kommen kann. Die Blues treten zur Neuauflage des Champions-League-Finals von 2012 am Mittwoch, 18. März, in der Allianz Arena an. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020
  • Grippewelle und Gelbsperren sorgen für Personal-Not in Münster
    Bei sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer steht Preußen Münster vor dem sportlichen Abgrund und hat aktuell zudem mit einer Grippewelle zu kämpfen. Am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker) wartet auf Münster mit der Begegnung gegen Uerdingen die nächste Bewährungsprobe im Überlebenskampf. Hat mit großen personellen Problemen vor der Partie gegen Uerdingen zu kämpfen: Münster-Trainer Sascha Hildmann. imago images Der Auftakt nach der Winterpause verlief mit dem 2:1-Erfolg beim direkten Keller-Konkurrenten Jena erfreulich und schürte Hoffnung, dass die Münsteraner nun endlich zur großen Aufholjagd blasen würden. Die jüngsten drei Partien dämpften die Erwartungen jedoch wieder auf ein Normalmaß. Die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann verlor zwar nur eine davon - gegen Tabellenführer Duisburg (1:4) - allerdings sprangen auch nicht mehr als zwei Unentschieden (1:1 gegen Kaiserslautern, 0:0 gegen Würzburg) dabei heraus. Zu wenig um den sieben-Punkte-Rückstand auf das rettende Ufer nachhaltig zum Schmelzen zu bringen. Keine Panik und Aktionismus Allerdings sind noch 14 Spieltage zu spielen. Sprich: 42 Punkte sind noch zu vergeben. Jetzt schon von einer Vorentscheidung zu sprechen, käme demnach noch zu früh. Dennoch: Die Hildmann-Elf muss gegen Uerdingen Zählbares mitnehmen, um nicht noch unter größeren Druck zu geraten. Dennoch wollen und dürfen die Adlerträger nicht in Panik und Aktionismus verfallen, wie Hildmann auf der Pressekonferenz forderte: "Es wäre fatal, jetzt das Visier hochzuklappen und einfach loszulegen. Eine Mannschaft braucht immer Struktur. Wir müssen unseren Weg weitergehen und unsere Stabilität beibehalten." Festspiele konnte man in den letzten Begegungen mit Preußen-Beteiligung zwar nicht bewundern, aber das darf auch nicht das primäre Ziel in der aktuellen sportlichen Situation sein. "Wir haben gerade gegen den Ball gute Fortschritte gemacht. Vorne müssen wir aber unsere Chancen besser nutzen", lobt und mahnt der 47-Jährige zugleich. "Die Mannschaft ist auf die starke Uerdinger-Offensive vorbereitet" Mit dem KFC Uerdingen treffen die Münsteraner auf ein Team mit zuletzt aufsteigender Form. Die Krefelder starteten mit zwei Niederlagen schlecht aus der Winterpause (0:3 gegen Bayern II, 0:1 gegen Haching). In den jüngsten beiden Partien ging der KFC jedoch als Sieger vom Platz - darunter auch beim 1:0-Überraschungserfolg gegen den FC Ingolstadt. Auch Hildmann ist sich bewusst, was auf seine Mannschaft zu kommt: "Sie werden ihren Lauf gegen uns fortsetzen wollen. Uerdingen hat eine gute Struktur im Spiel und mit Osawe einen sehr schnellen Stürmer, dem wir keine Räume bieten dürfen. Auf diese starke Offensive haben wir die Mannschaft vorbereitet und dem werden wir am Samstag entgegnen müssen." Für das Auswärtsspiel in Düsseldorf kann Hildmann nur bedingt aus dem Vollen schöpfen. Luca Schnellbacher fällt mit einer Erkältung definitiv aus - die Einsätze der ebenfalls erkälteten Maurice Litka und Max Schulze Niehues sind dagegen noch offen. Neben dem Stürmer werden mit Okan Erdogan und Kevin Rodrigues Pires zwei Spieler mit einer Gelbsperre fehlen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Kicker AktuellPubliziert am 21-02-2020

Formel 1

Box

  • Carlos Takam vs Fabio Maldonado am 28. Februar
    Carlos Takam vs Fabio Maldonado am 28. Februar Nachdem Carlos Takam im August 2019 einen Vertrag mit Star Boxing unterzeichnete und wenig später Top Rank als Co-Promoter einstieg, hätte man glauben können, dass Takam – immerhin schon 39 Jahre alt – noch einen Karriereschub bekommen würde. Bislang dümpelt Takams boxerisches Dasein allerdings eher vor sich hin. Im September 2019 gelang dem Franzosen zwar ein Punktsieg über Craig Lewis, doch eigentlich ist der US-Amerikaner, der auch Deontay Wilder schon als Sparringspartner diente, keine wirkliche „Hausnummer“. Wenn Takam wirklich noch einmal um eine Weltmeisterschaft im Schwergewicht boxen soll – und das ist das erklärte Ziel von Joe DeGuardia von Star Boxing – dann müssen größere Herausforderungen her. Dass Takams kommender Gegner so eine Herausforderung ist, muss man allerdings in Frage stellen. Der Brasilianer Fabio Maldonado tritt mit 26 Siegen an, davon 25 durch KO. Seine letzten drei Kämpfe hat der 39-jährige Linksausleger verloren, gegen Oscar Rivas und Oleksandr Teslenko nach Punkten, gegen Michael Hunter durch TKO 2. Und so darf man wohl bezweifeln,  dass der Brasilianer tatsächlich zum Prüfstein für den erfahrenen Takam (37-5-1) werden kann. Dem Boxrec-HW-Ranking nach (Maldonado #358, Takam #26), ist das Ganze eher eine Stay busy-Veranstaltung. Auch wenn Takams Trainer Dwight Yarde in einer Pressemitteilung von Star Boxing sagen darf: „Ich kann es kaum erwarten, dass Carlos das Jahr 2020 beginnt (…) und ich weiß, dass wir den Titelkampf gewinnen werden. Das ist unsere Zeit!” Alles andere als ein klarer Sieg von Takam wäre ein Grund, die Handschuhe an den berühmten Nagel zu hängen. Im Hauptkampf der Veranstaltung im Paramount Theatre in Huntington, Long Island, stehen sich Cletus Seldin und Humberto Martinez gegenüber. Seldin „The Hebrew Hammer“ will nach achtmonatiger Verletzungspause seinen NABA-Superleichtgewichttitel gegen den kolumbianischen Veteranen Humberto „Metraletta“ (= Maschinenpistole) Martinez verteidigen. Seldin verletzte sich im Kampf gegen den ehemaligen Weltklassemann Zab Judah im vergangenen Jahr an der Schulter. Zwar siegte „The Hebrew Hammer“ durch TKO 11, riss sich aber die Rotatorenmanschette. Für den 36 Jahre alten Martinez ist es der erste Kampf in den USA. Der Boxveteran, der 2006 gegen den späteren WBC-Weltmeister Jorge Linares kämpfte und verlor, dürfte seine besten Zeiten schon hinter sich haben, ist aber vermutlich ein guter Aufbaugegner für Seldin. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 21-02-2020By Schreiberling
  • Tippspiel KW 8 – 21./22.02.20
    Freitag, 21.02.2020 – DL 18:00 Uhr ME Aslambek Idigov vs. Ryan Ford (Supermittelgewicht – 10 Runden) Freitag, 21.02.2020 – DL 20:00 Uhr ME Leigh Wood vs. James Dickens (Federgewicht – 12 Runden) Tyrone McKenna vs. Mohamed Mimoune (Halbweltergewicht – 10 Runden) Artem Oganesyan vs. Fouad El Massoudi (Halbmittelgewicht – 10 Runden) Carlos Castro vs. Jesus Ruiz (Superbantamgewicht – 10 Runden) Saul Juarez vs. Jonathan Gonzalez (Halbfliegengewicht – 10 Runden) Samstag, 22.02.2020 – DL 20:00 Uhr ME Denys Berinchyk vs. Hector Edgardo Sarmiento (Leichtgewicht – 12 Runden) Brad Foster vs. Lucien Reid (Superbantamgewicht – 12 Runden) Deontay Wilder vs. Tyson Fury (Schwergewicht – 12 Runden, MEGAFIGHT) Charles Martin vs. Gerald Washington (Schwergewicht – 12 Runden) Emanuel Navarrete vs. Jeo Santisima (Superbantamgewicht – 12 Runden) Amir Ahmed Imam vs. Javier Molina (Weltergewicht – 10 Runden) Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 20-02-2020By Boxen.de - Redaktion
  • Andy Ruiz wieder im Training
    Andy Ruiz wieder im Training Der frühere Kurzzeitschwergewichtsweltmeister Andy Ruiz jr ist wieder im Gym. Ein Video, das der ‚Destroyer“ kürzlich auf Instagram geteilt hat, zeigt den sichtbar erschlankten 30jährigen auf einem Footballplatz beim Lauftraining. Ruiz, der bei Al Haymon unter Vertrag ist, soll angeblich noch im Laufe der kommenden Monate wieder im Ring stehen. Wie der Pay-TV-Sportkanal ESPN Deportes berichtet, könnte es zu einem Kampf gegen den Kubaner Luis ‘King Kong’ Ortiz kommen. Fraglich ist, warum Ruiz` Management für den ersten Fight nach der Niederlage gegen Anthony Joshua nicht einen leichteren Gegner wie Dominic Breazeale oder Charles Martin ausgewählt hat. Ruiz und Ortiz haben eines gemeinsam: beide brauchen einen Sieg. Ruiz kommt aus einer Punktniederlage gegen Anthony Joshua im vergangenen Dezember, Ortiz zog bekanntermaßen einen Monat vorher gegen Deontay Wilder den kürzeren und ging in Runde 7 KO. Während Luis Ortiz aber gut austrainiert im Ring stand, erschien Ruiz übergewichtig und schlecht vorbereitet zum Kampf gegen ‚AJ‘, was ihn nicht nur viele Sympathien, sondern vielleicht auch den Sieg kostete. Nach der Niederlage trennte sich der ‚Destroyer‘ von seinem Trainer Manny Robles und hat zwar Kontakt zu Teddy Atlas aufgenommen, ob der ihn aber trainieren möchte, steht noch in den Sternen. Grundsätzlich wäre ein Fight gegen Luis Ortiz für die Uuschauer eine spannende Ansetzung. Für Andy Ruiz ist das Ganze aber nicht ungefährlich. Die bessere Technik dürfte auf Seiten von ‚King Kong‘ Ortiz sein. Einen erneuten schwachen und übergewichtigen Aufritt im Seilgeviert kann sich Andy Ruiz also nicht leisten. Nun bleibt abzuwarten, ob es tatsächlich zu einer Begegnung mit Ortiz kommt. Schon vor einer guten Woche hatte Andy Ruiz gepostet: „Ich kann es kaum erwarten, meinen nächsten Gegner anzukündigen, bald kommen große Neuigkeiten!“ Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 20-02-2020By Schreiberling
  • Top Rank for sale
    Top Rank for sale „Top Rank”-Firmengründer Bob Arum hat einem Bericht des „Business Insiders“ zufolge erklärt, er sei offen für den Verkauf von „Top Rank”. Der 88-jährige Promoter hatte das Unternehmen im Jahr 1973 zusammen mit Jabir Herbert Muhammed gegründet und zu einem der eines der mächtigsten Kampfsportunternehmen der Welt gemacht. Soweit der „Business Insider“ berichtet, hat es angeblich bereits Verkaufsgespräche mit dem Kabelfernsehanbieter Liberty Global, Endeavour Group Holdings und dem Streamingdienst DAZN gegeben. Sollte es tatsächlich zu einer Einigung und damit zum Verkauf kommen, wäre das das die größte Transaktion im Bereich Kampfsport, seit im Jahr 2016 die UFC für 4,025 Milliarden US-Dollar den Besitzer wechselte. Inbegriffen wären neben einigen anderen Immobilien auch das “Top Rank”- Hauptquartier in Las Vegas, einige Meilen südlich des Las Vegas Strip und natürlich alle laufenden Verträge, die zwischen “Top Rank” und seinen Athleten bestehen. Das sind neben vielen anderen Naoya Inoue, Terence Crawford, Tyson Fury, Vasiliy Lomachenko, Josh Taylor, Artur Beterbiev, Teofimo Lopez, Jose Ramirez und Shakur Stevenson. Sollte Endeavour den Zuschlag bekommen, dann wäre das Unternehmen, dass vor vier Jahren – damals noch als William Morris Endeavour Entertainment – die UFC übernommen hat, vermutlich weltweiter Marktführer in Sachen Kampfsportvermarktung. „Alles steht zum Verkauf, wenn ich im Geschäft bleiben kann“, zitiert der „Business Insider“ Bob Arum, was wohl bedeutet, dass der 88-jährige auch nach dem Verkauf erst einmal die Zügel in der Hand behalten will. Arums Argument dafür: „Wenn Sie so viel Geld in ein Unternehmen investieren wollen, werden Sie die Leute behalten. Sie werden es nicht übernehmen, um ganz neu anzufangen!“ Fraglich ist allerdings, welche Probleme es durch die bestehenden Verträge mit ESPN geben könnte, falls DAZN den Zuschlag bekommt. Und FALLS es tatsächlich überhaupt zum Verkauf kommt. „Wir werden sehen. Vielleicht verkaufen wir nicht!” zitiert der “Business Insider” Arum am Ende des Berichts. Bleibt also abzuwarten, ob Bob Arum der nur den Marktwert von „Top Rank” testen wollte oder ob er tatsächlich sein Imperum veräußern möchte. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 20-02-2020By Schreiberling
  • Murat Gassiev – USA-Debüt erneut verschoben
    Murat Gassiev – USA-Debüt erneut verschoben Bei Murat Gassiev ist anscheinend „der Wurm drin“. Nachdem der mittlerweile 26-jährige im Juli 2018 – seinerzeit noch im Cruisergewicht – im Finale der World Boxing Super Series  einstimmig gegen Oleksandr Usyk verloren hat, ist der schlagstarke Russe weitestgehend von der Bildfläche verschwunden. Zuerst ließ eine Schulterverletzung die Karriere von ‚Iron‘ Gassiev ins Stocken geraten, dann kam ein geplanter Kampf im Juli 2019 gegen den US-Amerikaner Joey Dawejko nicht zustande. Erneut hieß es seinerzeit, es gebe Probleme mit einer Schulterverletzung. Vor kurzem hatte Gassievs Trainer Abel Sanchez dem US-amerikanischen Sportsender ESPN verraten, dass Gassiev auf der Undercard von Mikey Garcia vs Jessie Vargas am 29. Februar boxen würde. Kurze Zeit später machte es Eddie Hearn offiziell und kündigte einen 10-Runden-Kampf  von Gassiev gegen Jerry Forrest an. Forrest – Kampfname ‚Slugger‘ – hat eine Bilanz von 26-3-0 bei einer Niederlage durch KO und wäre ein guter Gegner für Gassievs Schwergewichtsdebüt gewesen, doch daraus wird nichts. Box-Insider Steve Kim von ESPN hat durchblicken lassen, dass Murat Gassiev am 29. Februar nicht wie geplant antreten wird. Angeblich – so Kim in einem Post auf den Seiten eines sozialen Netzwerkes – habe Gassiev Probleme damit gehabt, geeignete Sparringspartner zu finden und müsse sein Debüt deswegen erneut verschieben. Klingt reichlich abenteuerlich, weswegen ich vermute, dass die Hintergründe ganz andere sind. Untem Strich ist es natürlich so oder so ärgerlich, dass auch nach 19 Monaten Ringabstinenz nicht abzusehen ist, wann Gassiev wieder boxen wird. Dass der Grund, den Steve Kim anführt, nicht ganz den Tatsachen entsprechen dürfte, kann man sich an den Fingern einer Hand abzählen. Gassievs Trainer Abel Sanchez dürfte kaum so unprofessionell sein, dass er einen Boxer ohne entsprechende Vorbereitung in den Ring schicken würde. Das Ganze erinnert ein wenig an Oleksandr Usyk. Dessen Kampf gegen Dereck Chisora ist vor kurzem erneut verschoben worden. Wie Eddie Hearn in einem Interview behauptete: Usyk sei nicht verletzt, aber er müsse vorsichtig mit seinem Ellbogen sein. Falls nun auch die “Gassiev Story” auf eine Aussage von Eddie Hearn zurückgeht, muss man ganz klar feststellen: Hearns Ausreden waren auch schon mal besser! Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 19-02-2020By Schreiberling
  • [unable to retrieve full-text content]
    Quelle: T-Online BoxPubliziert am 19-02-2020
  • Aldi Süd testet Kochboxen zunächst mit Aktionswoche
    Täglich frisch kochen: Das nehmen sich viele vor und schaffen es dann doch nicht, weil es zu zeitaufwendig ist. Kochboxen schaffen da Abhilfe. Jetzt bietet ein Discounter die Lebensmittelkisten mit Rezepten besonders günstig an. Alle Zutaten in einer Box, dazu ein Rezept: So wird frisch kochen deutlich einfacher. Deshalb bietet künftig auch Aldi Süd Kochboxen an. Zunächst gibt es die Kisten während einer Aktionswoche besonders günstig.  Aldi Süd: Kochbox-Aktionswoche Ende Februar Die neuen Kochboxen sollen ab 24. Februar im Obst- und Gemüseregal bei Aldi Süd zu finden sein. Nicht enthalten sind dabei gekühlte Produkte wie Fleisch oder Milch. In der Aktionswoche vom 24. bis 28. Februar gibt es die Kochboxen für je rund drei Euro, danach werden sie etwas teurer.  "Mit den Kochboxen wollen wir unseren Kunden die Möglichkeit geben, sich einfach ausgewogen zu ernähren und frisch zu kochen. Vielleicht schaffen wir es, mit den Boxen auch weniger ambitionierte Hobbyköche zu überzeugen", sagt Christoph Wenig von Aldi Süd in einer Pressemitteilung.  Grünes Curry, Lasagne oder Suppe Bei Aldi Süd soll es zunächst drei Gerichte in den Kochboxen geben: grünes Curry mit Kokosmilch,Tomaten-Paprikasuppeund Lasagne. Danach sollen die Gerichte monatlich wechseln. Der Test soll vier Monate lang dauern. Kochbox: Bei Aldi Süd gibt es künftig zunächst drei Gerichte in einer Kochbox mit Rezept und Zutaten. (Quelle: Aldi Süd/Hersteller) Wie funktionieren Kochboxen? Bisher konnten Sie Kochboxen meist online bestellen. Das Prinzip ist bei allen Anbietern ähnlich: Kunden erhalten eine Kiste mit Lebensmitteln für ein bestimmtes Rezept. Die Zutaten und eine Kochanleitung werden Ihnen dann geliefert. So soll Kochen attraktiver und einfacher werden und gesunde Ernährung gefördert werden.  Es gibt jedoch auch Kritik an den Boxen: Meist sind sie nicht für Singles geeignet, weil sich zu viele Zutaten in einer Kiste befinden. Auch die Kochboxen von Aldi Süd werden als "ideal für zwei Personen" beschrieben. Viele Kochboxen sind zudem recht teuer und die Lebensmittel sind nach der Lieferung nicht mehr so frisch wie erhofft.  Lidl hat Kochboxen-Experiment bereits abgeschlossen  Anders als Aldi Süd hat Konkurrent Lidl bereits 2017 einen Test mit Kochboxen gestartet – vor ziemlich genau einem Jahr hat Lidl das Angebot dann jedoch eingestellt. Als Grund nannte der Discounter damals die mangelnde Nachfrage. Die Kochboxen, die in Kooperation mit der mittlerweile insolventen Firma "Kochzauber" entstanden sind, waren allerdings auch deutlich teurer als das Produkt von Aldi Süd.  Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online BoxPubliziert am 19-02-2020
  • Wilder vs Fury II – Materialschlacht der Maulhelden
    Wilder vs Fury II – Materialschlacht der Maulhelden Wenn Tyson Fury in der Nacht von Samstag auf Sonntag (nach deutscher Zeit) in Las Vegas auf Deontay Wilder trifft, dann hat die Journaille sich im Vorfeld selbst übertroffen. Oder sich ein Armutszeugnis ausgestellt. Was immer auch einer der beiden Kontrahenten von sich gab, es wurde prompt veröffentlicht: Dass Wilder der König des Dschungels sei, war zu lesen, dass er Fury den Kopf von den Schultern reißen würde und dass Tyson Fury Kissen als Fäuste habe, war ebenfalls zu erfahren. Darüber hinaus, dass exzessives Masturbieren Teil von Fury`s Vorbereitung sei, dass er mit Oralsex seine Kiefermuskulatur stärkt und  und dass der ‚Gypsy King‘ seine Hände in Benzin bade, um seine Chancen auf einen KO-Sieg zu bessern. Hätten der ‚Bronze Bomber‘ oder sein Gegner behauptet, sie würden „kleine Kinder roh zum Frühstück fressen“, wäre das vermutlich ebenfalls schnellstmöglich publiziert worden. Armes Deutschland könnte man fast sagen, wenn es anderswo nicht genau so wäre. Ich möchte der Begegnung der beiden Ausnahmeboxer keineswegs die Qualität absprechen, aber der Trend, „jeden Scheiß“ zu veröffentlichen, den einer der beiden von sich gibt, nervt mich gewaltig. Unterm Strich ist entscheidend, wer im Ring den Ton angibt und nicht, wer vor dem Kampf große Reden schwingt. Den Ton angeben, das möchte im Rückkampf der Boxer aus Großbritannien. Mehr noch: Fury hat angekündigt, Wilder auszuknocken. Dass der Wechsel zu Sugar Hill Steward ins Kronk Gym allerdings dazu beigetragen hätte, die Schlagkraft des ‚Gypsy King‘ so drastisch zu erhöhen, darf man aber wohl getrost ins Reich der Fabel verweisen. Wenn man möchte, dann kann man die Begegnung der beiden Schwergewichtler auf drei Worte runterbrechen: Technik trifft Schlagkraft. Auch wenn Deontay Wilder immer noch kein Feinmotoriker ist, sondern ein Boxer ohne technische Finessen, verfügt er über immense Schlaghärte. Viele halten ihn für den Boxer mit dem größten „Bumms“ in der Geschichte des Faustkampfs. Und wie beim Kampf gegen Luis Ortiz zu sehen war, prügelt Wilder nicht mehr wild drauflos, sondern ist durchaus in der Lage, auf einen günstigen Zeitpunkt für den Einsatz seiner „besten Waffe“ zu warten. Larry Wade, der Luis Ortiz vor dem Kampf gegen Wilder als Kraft- und Konditionstrainer unterstützt hatte, erklärte in einem Interview mit BoxingScene.com: „Wenn Tyson (Fury) dieser rechten Hand aus dem Weg gehen kann, wird es ein langer Tag für Deontay, aber wenn er ihn leicht nimmt und denkt, er kann mit Deontay spielen, dann wird der eine Rakete landen.“ Wie Fury selber folgerichtig einschätzt: „Es ist egal, ob man elfeinhalb Runden gegen ihn gewinnt, denn er hat auch in den letzten 30 Sekunden noch genug Zeit, jeden Boxer KO zu schlagen.“ Was es für Wilder leichter macht, als für Fury. Zudem bleibt abzuwarten, ob der Cut, den Otto Wallin ihm im vergangenen September verpasst hatte (47 Stiche), sich wieder öffnet. „Ich habe kein Problem damit, dass Wilder daraus einen Krieg macht”, erklärte Fury`s neuer Trainer Sugar Hill Steward vor kurzem in einem Interview: “Das ist der Grund, warum ich als Trainer ausgewählt wurde … damit er (Fury) aggressiver ist, diesen Killerinstinkt hat“. Ob „the new“ Tyson Fury dann tatsächlich aggressiver zu Werke geht, davon können sich die deutschen Boxfans via DAZN überzeugen. Uli Hebel wird dort zusammen mit Andreas Selak vom Münchner Boxwerk und Agit Kabayel das Geschehen kommentieren. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 18-02-2020By Schreiberling
  • Pacquiao vs McGregor in Saudi-Arabien?
    Pacquiao vs McGregor in Saudi-Arabien? Nichts scheint mittlerweile mehr unmöglich, wenn es die Kassen zum Klingeln bringt. Dass Eddie Hearn geneigt ist, dem Lockrufes des Geldes gerne zu folgen und er deswegen plant, im Sommer 2020 einen weiteren großen Kampf in Saudi-Arabien zu veranstalten, ist bekannt. Möglicherweise wird Manny Pacquiao einer der Headliner dieser Veranstaltung. „Wir werden dort (in Saudi-Arabien) Ende Juni / Anfang Juli eine Show machen, für die wir uns gerade umsehen”, erklärte der Matchroom Boxing-Chef in einem Interview: „Ich denke, Manny Pacquiao ist ein Typ, den sie wahrscheinlich gerne ins Königreich holen würden. Alles ist möglich, wir haben dieses Budget und wir werden eine sensationelle Karte zusammenstellen!“ „Dieses“ dürfte in diesem Fall bedeuten: Geld spielt keine Rolle. Manny Pacquiao, der sich im vergangenen Jahr mit einem Sieg über Keith Thurman dessen WBA-Weltmeistertitel im Weltergewicht holte, hat bestätigt, dass er im Juli wieder im Ring stehen wird. Zudem kam es vor kurzem zu einem Vertragsabschluss mit „Paradigm Sports Management“, einer Kampfsportagentur, die auch Käfigkämpfer Conor McGregor vertritt. Wie „Paradigm Sports Management“ angekündigt hat, wird man Pacquiao sowohl in Sachen Werbung als auch im sportlichen Bereich betreuen. Conor McGregor ließ es sich dann auch nicht nehmen, Pacquiao im Team zu begrüßen. Bild: Twitter Kein Wunder, liebäugelt der 31-jährige ‚The Notorious‘ doch damit, in den Boxring zurückzukehren. In einem Interview mit der britischen Tageszeitung „The Sun“ behauptete  ‘The Notorious’ sogar, es habe bereits Verhandlungen für einen Kampf mit Manny Pacquiao gegeben. Und so fragen sich nicht nur Fans und Fachleute, ob es tatsächlich zu einem Aufeinandertreffen im Ring kommt. Michael Conlan, der den WBO-Interkontinentaltitel im Federgewicht hält und der mit McGregor befreundet ist, möchte sich nicht an Spekulationen beteiligen, geht jedoch davon aus, dass diese Begegnung auf großes Publikumsinteresse stoßen würde. Und nicht nur das: „Der Kampf zwischen Manny Pacquiao und Conor McGregor wird viel Geld bringen”, erklärte Conlan in einem Interview: „Es gibt Leute, die Conor McGregor verlieren sehen wollen, und andere wollen, dass er gegen  Manny Pacquiao gewinnt!“ Interessant ist auch eine Verlautbarung  von Sean Gibbons, dem Leiter von Pacquiaos MP Promotions.  Gibbons wird in einem Artikel von „Sportnieuws.nl“ wie folgt zitiert: „Jetzt, da Pacquiao genau wie McGregor bei Paradigm Sports Management ist, ist McGregor die Nummer 1 auf der Liste. Gefolgt von Errol Spence Jr. und Danny Garcia.” Und das klingt ja schon so, als ob der Kampf zwischen dem ‚Pac Man‘ und ‚The Notorious‘ schon so gut wie „eingetütet“ wäre. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 17-02-2020By Schreiberling
  • „Alle haben Angst vor Canelo!“
    „Alle haben Angst vor Canelo!“ Das behauptet zumindest der Promoter von Alvarez, Oscar de la Hoya. Der Chef von „Golden Boy Promotions“ behauptet allerdings viele Dinge, zum Beispiel auch, dass er zu ‚Canelo‘ Alvarez ein besonders gutes Verhältnis habe. Die Spatzen pfeifen etwas anderes von den Dächern: die beiden würden nur noch über ihre Anwälte miteinander verkehren, heißt es, in Interviews äußert sich Alvarez nicht besonders schmeichelhaft über seinen Promoter. „Sie können sehen, dass es keine Loyalität in ihm gibt”, sagte Alvarez zu Mike Coppinger von „The Athletic“, „Er hat während seiner Karriere die Trainer gewechselt. Er wechselte in seiner Karriere den Manager. Es gibt also keine Loyalität. So ist er!“ Keine Frage, das Verhältnis zwischen de La Hoya und seinem Boxer ‚Canelo‘ Alvarez scheint sich drastisch verschlechtert zu haben. Möglicherweise liegt das auch an der Art und Weise, wie de la Hoya mit potenziellen Gegnern für Saul Alvarez umgeht. Nachdem schon vor einem Monat Billy Joe Saunders und Callum Smith als mögliche Gegner für den „Cinco de Mayo“ gehandelt wurden, hat Smith mittlerweile abgelehnt, gegen Alvarez zu boxen. „Er ist ein Idiot“, erklärte de La Hoya daraufhin in einem ESPN-Interview:„Callum Smith ist ein guter Kämpfer, der eine große Chance bekommt, Canelo zu besiegen und er lehnt einfach ab? Er hätte das Drei- oder Vierfache von dem verdient, was er bisher bekommen hat und er hat abgelehnt!“ Die Gegenseite berichtet allerdings anderes: die Verträge seien inakzeptabel gewesen. Will Alvarez tatsächlich am 5. Mai boxen, wird es nun langsam eng. Angeblich hat de la Hoya den beiden Supermittelgewicht-Champions Smith (WBA) und Saunders (WBO) nun ein Ultimatum gesetzt: bis Montag sollen sie Zeit haben, das Angebot anzunehmen. Fraglich ist, ob Eddie Hearn und seine beiden Weltmeister sich so von de la Hoya unter Druck setzen lassen. Beide könnten auch in näherer Zukunft gegeneinander antreten. Hearn hatte dieses Szenario bereits in Interviews angedeutet und der Streamingdienst DAZN soll das bereits so „abgenickt“ haben. De la Hoya lässt das angeblich kalt: „Ich habe vier andere Leute, mit denen ich verhandle und mit denen ich sprechen kann!“ erklärte der 47-jährige. Aber ohne darauf einzugehen, um wen es sich denn dabei handeln könnte. Und auch ohne zu erklären, warum, diese vier denn gegen ‚Canelo‘ boxen würden, wo doch angeblich alle Angst vor ihm haben. Auch mit WBA-Mittelgewichtsweltmeister Ryota Murata waren die Gespräche gescheitert, Murata wollte ausschließlich in Tokio boxen. Bleiben möglicherweise noch Chris Eubank jr, Jermall Charlo, Sergiy Derevyanchenko und Demetrius Andrade. Falls ‚Canelo“ im Mai im Mittelgewicht antreten will. Wenngleich es im Augenblick nicht so aussieht, also ob ‚Canelo“ und de la Hoya die freie Auswahl haben. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 16-02-2020By Schreiberling
  • Kampf in Nashville: Feigenbutz verliert Box-WM gegen Titelverteidiger Plant
    Nashville (dpa) - Profi-Boxer Vincent Feigenbutz hat den Weltmeistertitel der IBF im Supermittelgewicht verpasst. Der 24 Jahre alte Karlsruher unterlag in Nashville im US-Staat Tennessee dem Titelverteidiger Caleb Plant aus den USA durch technischen K.o. in der zehnten Runde.Der Boxer aus dem Sauerland-Stall kassierte in seinem 34. Profikampf die dritte Niederlage. Feigenbutz schaffte es damit nicht, als erster deutscher Boxer 90 Jahre nach Max Schmeling einen WM-Titel in den USA zu gewinnen. Plant ist nunmehr in 20 Kämpfen unbesiegt. In der Bridgestone Arena von Nashville hatte Feigenbutz gegen den technisch deutlich besseren Amerikaner keine Chance. Der schnellere und variablere Plant gewann jede Runde. Feigenbutz konnte seinen Rivalen nicht stellen und kam nur selten dazu, Einzeltreffer zu landen. Dagegen punktete der Amerikaner mehrfach mit Schlagserien. In der zehnten Runde ging Ringrichter Malik Waleed (USA) dazwischen und beendete das ungleiche Duell vorzeitig. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online BoxPubliziert am 16-02-2020
  • Kubrat Pulev vs Anthony Joshua am 20. Juni
    Kubrat Pulev vs Anthony Joshua am 20. Juni Nachdem Eddie Hearn schon zu Monatsbeginn gegenüber den Medien bestätigt hatte, dass der Kampf zwischen IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev und Anthony Joshua im April oder Mai und in Großbritannien stattfinden würde, steht nun das Datum fest: der 20. Juni. Alles Wahrscheinlichkeit nach werden die beiden Boxer im neuen „Tottenham Hotspur Stadium“ in London aufeinandertreffen, allerdings scheinen auch die Betreiber des „Emirates Stadiums“ die Hoffnung noch nicht aufgegeben zu haben, sich den Kampf sichern zu können. Mitarbeiter des Fußballstadion des englischen Erstligisten FC Arsenal sind angeblich  darüber informiert worden, dass sie diesen Sommer bei einer Großveranstaltung arbeiten müssen. „Spurs ist unsere Präferenz und jetzt ist Arsenal reingekommen.“ hat Eddie Hearn dazu gesagt, vermutlich geht es nur noch darum, wer am Ende das bessere Angebot macht. Den Fans, die zuhause an ihren Fernsehgeräten sitzen, dürfte der Austragungsort egal sein. Im Laufe der kommenden Woche will Hearn eine offizielle Ankündigung machen. Fraglich ist, wie es um ‚AJs‘ obligatorische WBO-Titelverteidigung gegen Oleksandr Usyk bestellt ist. Zwischenzeitlich kamen Gerüchte auf, wonach die WBA den Titel für vakant erklären und zwischen Usyk und Dereck Chisora neu ausboxen lassen würde. Der Kampf zwischen Usyk und Chisora ist allerdings auf den Mai verschoben worden. Grund: Oleksandr Usyk sei zwar nicht verletzt, „aber sein Ellbogen war noch etwas wund von seinem letzten Kampf. Seine Physiotherapeuten und Ärzte meinten, es sei besser, ihn um vier Wochen zu verschieben.“ (Eddie Hearn). Fakt oder lediglich ein geschickter Schachzug, um doch noch eine reguläre Verteidigung seines WBO-Titels für Anthony Joshua zu ermöglichen? Joshua muss nun also erst einmal gegen Pulev antreten. Der IBF-Pflichtherausforderer wird im Mai 39 Jahre alt und hat – seit seiner Niederlage gegen Wladimir Klitschko im Jahr 2014 acht Kämpfe in Folge gewonnen. Bereits 2017 sollten die bulgarische ‚Cobra‘ und Joshua aufeinandertreffen, doch Pulev verletzte sich beim Training und konnte nicht zum Kampf antreten. Nach seiner Gesundung stand Pulev acht Mal im Ring, die Gegnerschaft eher „na ja“ als „oha“: allenfalls der Fight gegen Dereck Chisora wertet die Bilanz von Pulev etwas auf. Kevin Johnson, Samuel Peter oder zuletzt Rydell Booker sind wohl kaum geeignet, als Gegner die Boxvita eines Titelanwärters aufzuwerten. Kein Wunder also, dass Kubrat Pulev keine großen Chancen auf einen Sieg eingeräumt werden, was Eddie Hearn nicht so stehen lassen will. „Kubrat Pulev kann wirklich zuschlagen”, warnte Hearn jüngst in einem Interview bei „SkySports“: „Wenn er einen Treffer auf dem Kinn oder der Seite des Kopfes landet, kann alles passieren. Wir haben gesehen, wie Joshua geschlagen wurde! Ich finde, dass Joshua gegen Pulev ein guter Kampf ist. Zwei große Schwergewichte, die wirklich zuschlagen können. Pulev hat viel Erfahrung und einen guten Ring-IQ. Aber Joshua wird versuchen, ein Statement abzugeben. Er musste gegen Ruiz Jr. so boxen, wie er es getan hat, aber jetzt sagen die Leute: Zeig uns noch einmal einen KO!“ Ich persönlich gehe davon aus, dass genau das auch passieren wird. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 15-02-2020By Schreiberling
  • Filip Hrgovic vs Martin Bakole in Arbeit?
    Filip Hrgovic vs Martin Bakole in Arbeit? Wie Boxinsider Michael Benson verlauten ließ, hat Eddie Hearn ihm mitgeteilt, dass der Kampf zwischen Dillian Whyte und Alexander Povetkin „in trockenen Tüchern“ ist. Als Termin hat Hearn angeblich den 25sten April oder den 2. Mai ins Auge gefasst. Auch Details über die Undercard hat Hearn schon verraten: Sauerland-Schwergewichtler Filip Hrgovic soll gegen den Briten Martin Bakole antreten und der von Naseem Hamed gemanagte Callum Johnson wird gegen Igor Mikhalkin um den vacanten EBU-Titel im Halbschwergewicht boxen. Dieser Kampf ist laut der European Boxing Union auf den 7. März in Manchester angesetzt. Allerdings soll dieses Datum nicht mehr gültig sein, ebenso wie der für Hughie Fury angesetzte Fight an diesem zweiten Märzwochenende. Quelle: www.boxebu.com Seit seiner Niederlage gegen Anthony Joshua im September 2018 hat Alexander Povetkin nur zwei Mal im Ring gestanden: im August 2019 schlug der russische Schwergewichtler Hughie Fury nach Punkten, im Dezember 2019 gelang ‚Pove‘ nur ein umstrittener Punktsieg über Michael Hunter. Sein Gegner, der mit 31 neun Jahre jüngere ‚Body Snatcher“ Whyte hatte bei seinem letzten Kampf ebenfalls eine „harte Nuss“ zu knacken, was allerdings nicht an der überragenden Leistung von Mariusz Wach lag. Wie Whyte – der aus einer „Doping-Pause“ kam – hinterher erklärte: „Ich habe nicht annähernd auf meinem Niveau geboxt!“ Ein Luxus, den sich Whyte gegen Povetkin nicht leisten kann. Martin Bakole kommt für Filip Hrgovic vielleicht etwas zu früh. Der schwarze Schwergewichtler, der Mariusz Wach im heimischen Polen durch TKO 8 schlug, dürfte Hrgovic vor größere Schwierigkeiten stellen. „Viele Leute glauben, dass Hrgovic bereits das beste Schwergewicht der Welt ist (…) erklärte Hearn schon Ende 2018 in einem Interview.  Falls Hearn damit Recht hat, wovon ich nicht ausgehe, dann sollte ein Sieg über Bakole machbar sein. Andersrum gesagt: verliert der junge Kroate in seinem elften Profikampf gegen Bakole, dürfte es schwer sein, in Zukunft einen Platz in der ersten Reihe der Division zu erobern. Callum Johnson hat sich nach seiner Niederlage gegen Artur Beterbiev mit einem guten Sieg über Sean Monaghan zurückgemeldet, aber mit Rechtsausleger Mikhalkin dürfte ‘The One’ beim von der EBU angeordneten Kampf um die Europameisterschaft alle Hände voll zu tun haben. Nun bleibt nur noch abzuwarten, wo Hearn die Fightnight veranstalten will. Da der Matchroom Boxing-Boss erst Juni / Juli wieder in Saudi-Arabien veranstalten will, dürfte der Austragungsort wohl Großbritannien sein. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 14-02-2020By Schreiberling
  • Vincent Feigenbutz vor WM-Kampf gegen Caleb Plant im Interview
    Sport1 zeigt Supermittelgewichtskampf live So langsam wird es ernst für Vincent Feigenbutz. Kurz vor dem WM-Kampf gegen Caleb Plant um den Supermittelgewichtsgürtel der IBF (Sonntag, 16. Februar, ab 03.00 Uhr live bei Sport1), begannen am Mittwoch die offiziellen Termine der Kampfwoche in Nashville/Tennessee. Beim Media Workout trafen der 24-jährige Karlsruher und sein Gegenüber erstmals aufeinander, bevor am Donnerstag die Pressekonferenz und am Freitag das offizielle Wiegen folgen. Im Interview spricht Feigenbutz vorab über die ersten Tage in den USA und den anstehenden Fight. Vincent, dein Team und du sind am vergangenen Mittwoch bereits in Nashville gelandet. Wie habt ihr euch eingelebt? „Sehr gut! Der Jetlag ist weg, ich habe ein wirklich angenehmes Hotel und wir fühlen uns wohl. Wir haben schon viel von der Stadt und der Umgebung gesehen und waren natürlich auch schon an der Arena. Da steigt die Vorfreude weiter an, wenn man an Sonnabend an die bis zu 20.000 Fans denkt, die dort Platz finden. Wir haben auch schon viele nette Menschen kennengelernt, die gastfreundlich sind und uns respektvoll behandeln. Das Interesse an dem Kampf ist groß und es ist schön zu sehen, wie sich die Amerikaner darauf freuen. Allein das Wetter könnte besser sein, wir hatten sogar schon Schnee. Aber da ist es in Deutschland ja gerade nicht viel besser.“ Wie steht es um das Training: Wird jetzt noch regelmäßig trainiert oder langsam alles heruntergefahren? „Jetzt machen wir nicht mehr viel. Natürlich sprechen wir viel über den Kampf, die Taktik und die Herangehensweise. Aber die Vorbereitung ist soweit abgeschlossen und drei harte Trainingseinheiten täglich haben dafür gesorgt, dass ich in sehr guter Verfassung bin. Natürlich bewege ich mich hier auch jeden Tag, aber da geht es darum locker und in Form zu bleiben. Und am Mittwoch beginnen ja auch schon die offiziellen Termine, da ist auch so genug zu tun. Aber ich nehme das alles gern mit und freue mich, am Sonnabend loslegen zu können!“ Steigt die Anspannung eine halbe Woche vor dem Kampf schon an oder bist du grundsätzlich eher entspannt? „Eher entspannt. Ich habe nun ja auch schon über 30 Profikämpfe bestritten und stehe seit acht Jahren im Ring. Da kennt man die Abläufe. Natürlich ist hier in den USA rund um so einen WM-Kampf alles etwas größer und alles etwas mehr, aber wie gesagt: Ich freue mich über die Aufmerksamkeit. Das ist ja auch eine große Wertschätzung für meinen Sport und meine Arbeit.“ Welche Taktik habt ihr euch für den Kampf zurechtgelegt? Müsst ihr auf den K.o. gehen? „Die Herangehensweise wird natürlich nicht verraten, da müsst ihr schon bis Sonnabend warten. Aber klar ist auch, dass ein Knockout vieles erleichtern würde. Ich kämpfe nun mal auf amerikanischem Boden vor amerikanischen Fans gegen einen amerikanischen Boxer. Caleb hat natürlich den Heimvorteil! Wir haben ihn allerdings gut analysiert und das eine oder andere gefunden. Kein Boxer ist unschlagbar, dass gilt auch für Caleb Plant. Ich habe einen guten Punch, das habe ich schon oft bewiesen. Wichtig wird auf jeden Fall sein, gut in den Kampf zu starten und sich im Ring sofort wohlzufühlen. Dann ist alles möglich!“  Nochmal zusammengefasst: Was sind die Stärken von Caleb Plant? „Er ist einfach ein kompletter Boxer, ein sehr guter Athlet. Von den vier Weltmeistern der großen Verbände ist er vielleicht sogar der Stärkste. Aber am Sonnabend wird auch die Tagesform eine Rolle spielen. Zudem wird er deutlich mehr tun müssen als in seinem letzten Kampf gegen Mike Lee, der ja nach nicht mal drei Runden beendet war. Ich bin auf jeden Fall nicht so leicht zu besiegen und werde bis zur letzten Sekunde meine Chance suchen. Ich bin ein Fighter, der sich nicht geschlagen gibt!! Seit Dienstag ist bekannt, dass TV-Partner Sport1 den Kampf live übertragen wird. Gibt dir das noch mal einen extra Push? „Das freut mich sehr! In Deutschland wird es da zwar mitten in der Nacht sein, aber ich bin mir sicher, dass trotzdem viele Boxfans zuschauen und mich unterstützen werden. Es ist auch gut zu wissen, dass meine Wegbegleiter, die nicht mit nach Nashville reisen konnten, nun trotzdem live dabei sein werden. Es motiviert mich, dass sie und Deutschland mir am TV die Daumen drücken.“ Wie fühlt es sich an, nach vielen Jahren, in denen du in Deutschland geboxt hast, jetzt mal wieder im Ausland zu boxen? „Wie bereits erwähnt, macht es Spaß, wenn das Boxen eine so große Aufmerksamkeit erfährt wie hier. Da weißt du, dass sich die ganzen Stunden im Gym wirklich gelohnt haben. Ich hoffe, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, dass sich der Wind in Deutschland sprichwörtlich dreht und der Boxsport wieder das nächste Level erklimmen kann. Wenn ich den Gürtel mit nach Hause bringen, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung getan. In erster Linie will ich aber Weltmeister werden, weil das schon immer mein Traum und mein oberstes Ziel war. Ich bin voll fokussiert, von mir aus kann es losgehen! An dieser Stelle auch noch mal ein großes Dankeschön an meinen Promoter Team Sauerland, meine Partner, Sponsoren, Freunde, Familie und meinen Manager Rainer Gottwald, der sich hier um alles kümmert. Am Sonnabend gilt es zurückzuzahlen!“ Foto: GES-Sportfoto Quelle: Sauerland Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 14-02-2020By Boxen.de-Redaktion
  • Mahmoud Charr – erst Whyte, dann Joshua
    Mahmoud Charr – erst Whyte, dann Joshua Nachdem Schwergewichtschampion Mahmoud Charr im vergangenen Oktober öffentlich verkündet hatte, er sei nicht an einem Kampf gegen Dereck Chisora interessiert, weil der „noch nicht mal unter den top 15 der Rangliste gelistet“ sei, hat nun wohl ein anderes Heavyweight die Begehrlichkeiten von Charr geweckt. Wie „Sky Sports“ berichtet, hat der 35-jährige angekündigt, er sei bereit, in Großbritannien gegen Dillian Whyte anzutreten. Im Januar hatte Charr verlauten lassen, dass es bald eine Ankündigung in Bezug auf die Verteidigung seines regulären WBA-Titels geben würde: „Wir stehen kurz davor euch endlich zu berichten, wo mein nächster Kampf stattfinden wird!“ Selbst Termin und Austragungsort soll Charr mittlerweile schon genannt haben: 11. April, Dubai. Findet nun also doch noch der Kampf gegen Pflichtherausforderer Trevor Bryan statt? Schon im Mai vergangenen Jahres hieß es: beide Lager hätten sich geeinigt, ein für November 2019 geplanter Kampf in Kinshasa fand jedoch nicht statt. „Liebe Boxsportfreunde, leider ist mein Kampf „Rumble in the Jungle“ geplatzt. Don King hat zwar den Kampf angekündigt und mir den Kampfvertrag zukommen lassen, hat dann den Kampfvertrag aber nie unterschrieben. Stattdessen hat er immer wieder mit Versprechungen und weiteren Verträgen die Unterzeichnung des Vertrages hinausgezögert.“ beklagte sich der ‚Diamondboy’ im Herbst vergangenen Jahres. Nun könnte es wohl doch zu einem Aufeinandertreffen zwischen Mahmoud Charr und Trevor Bryan kommen. Charr scheint sich allerdings darüber noch nicht ganz sicher zu sein: „Wenn die WBA Trevor Bryan nicht akzeptiert, möchte ich gegen (einen Gegner) aus den Top 15 kämpfen”, sagte Charr gegenüber „Sky Sports“.  Fraglich ist, warum die World Boxing Association den Pflichtherausforderer nicht als Gegner akzeptieren sollte. Laut eigenem Bekunden würde der ‚Diamond Boy‘ auch gerne gegen ‚Body Snatcher‘ Dillian Whyte boxen. Der – das steht schon so gut wie fest – steht erstmal im April oder Mai mit Alexander Povetkin im Ring, hatte aber im Interview bei „Sky Sports“ ebenfalls Interesse an einer Begegnung mit Charr: „Ein großartiger Kampf, Charr wäre ein guter Kampf.” Für den Wahlkölner wäre Whyte nicht nur ein echter Prüfstein, sondern – im Falle eines Sieges – auch ein Sprungbrett, so sieht es zumindest der ‚Diamondboy‘: „Ich will nach Großbritannien kommen, gegen Dillian Whyte kämpfen und diesen Kerl KO schlagen, weil ich Joshua will. Ich will das beste Schwergewicht auf dem Planeten, das ist Joshua im Moment. Ich weiß, wenn ich in Großbritannien kämpfe, kann ich der nächste Prinz Naseem werden. Alle Leute werden es lieben, weil ich ein großes Herz habe. Ich bin ein Kämpfer, ich fürchte niemanden und ich kämpfe gegen jeden. Wenn ich Dillian Whyte in Großbritannien schlage, werde ich der nächste große Herausforderer für Anthony Joshua. Ich hoffe, dass ich in Zukunft in England einen großen Kampf machen kann, weil ich England einfach liebe, ich liebe die englischen Fans. Die besten Boxfans kommen aus England.“ Nun bleibt also abzuwarten, ob der ‚Diamond Boy“ auf seinem Weg „von der Straße zu den Sternen“ nach über zwei Jahren Ringabstinenz auch Zwischenstationen in Dubai und Großbritannien einlegt. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: Boxen.dePubliziert am 14-02-2020By Schreiberling