FC Schalke

  • Sieg in Paderborn – Harits Wandel: Schalke-Talent blüht nach schwerem Jahr auf
    Paderborn (dpa) - Noch lange stand Amine Harit in den Katakomben der Paderborner Arena, scheute kein Mikrofon, gab strahlend und bereitwillig Auskunft. "Ich spüre großes Vertrauen vom Trainer und freue mich, dass ich es jetzt mit Leistung zurückzahlen kann", sagte der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler nach dem 5:1-Auswärtssieg des FC Schalke 04 beim Aufsteiger SC Paderborn. Den Wandel vom scheuen und verschlossenen Profi der Vorsaison zum aufblühenden Ideengeber voller Lebensmut ist niemandem verborgen geblieben. Schon zwei Jahre nach seinem Wechsel nach Deutschland spricht Harit inzwischen sehr gut Deutsch. Zwei Tore (71. und 85. Minute) steuerte der marokkanische Nationalspieler zum höchsten Schalker Bundesliga-Auswärtssieg seit mehr als 42 Jahren (7:1 beim Karlsruher SC im April 1977) und dem Sprung auf Platz sechs bei. Harit zeigte Spielfreude, Laufstärke, Übersicht und Abschlussqualitäten. All das, was man schon lange von dem hochveranlagten Spieler erwartet hatte. Fußball aktuell Doch nach den schrecklichen Erlebnissen des Vorjahres konnte Harit all das lange nicht zeigen. Im Juni 2018 hatte er in seiner Heimat einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem ein 28 Jahre alter Mann tödlich verletzt worden war. Für den jungen Fußballer war es der "schlimmste Moment meines Lebens". Lange hatte er die Geschehnisse, in deren Zuge er zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt worden war, nicht richtig verarbeiten können. Was sich verständlicherweise nachteilig auf seine Lebensfreude und die Berufsausübung auswirkte. "Ich glaube, wir können uns alle gar nicht vorstellen, was solche Erfahrungen für einen jungen Mann bedeuten", sagte Trainer David Wagner, der Harit seit seinem Amtsantritt im Sommer behutsam aufbaute, ihm Vertrauen schenkte und sein Selbstbewusstsein stärkte. Überaus dankbar zahlt Harit dies nun mit Energie und Tatkraft zurück. "Das letzte Jahr war nicht einfach für mich", räumte er ein. "Ich arbeite hart, bin wieder frei im Kopf und spiele Fußball. So will ich gern weitermachen." Nicht zuletzt deshalb plädiert Wagner dafür, das Vergangene nun ruhen zu lassen: "Es hilft ihm nicht, wenn man ihn immer daran erinnert, was er erlebt hat." Nicht nur der Neuanfang unter Wagner gab Harit, der auch mal das Training schwänzte und vorübergehend suspendiert war, neuen Antrieb. Es gab einen weiteren Schlüsselmoment in seinem Leben. "Die Geburt meiner Tochter Alijah Ende Mai hat mein Leben verändert. Sie gibt mir viel Kraft. Gleichzeitig trage ich nun eine sehr große Verantwortung für meine Familie. Dieser Verantwortung will und muss ich gerecht werden", verriet er auf der Schalker Homepage. Er habe gelernt, sich wieder auf Fußball zu konzentrieren. Gleichwohl werde er "niemals vergessen, was passiert ist. Vor allem tut es mir von Herzen für die Hinterbliebenen des Opfers leid, ich werde sie immer in meinen Gedanken tragen." Der Unfall sei ein Leben lang Teil ihrer und seiner Geschichte. Auch Sportvorstand Jochen Schneider hat die positive Veränderung beim dribbelstarken Offensivakteur bemerkt, der sinnbildlich für den gesamten Aufschwung des Schalker Teams steht. "Amine zeigt schon seit dem 1. Juli eine gute Entwicklung. Der Trainer führt generell viele Einzelgespräche. Er spürt das Vertrauen." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 16-09-2019
  • FC Schalke 04 – Nübel vor Rückkehr: „Werde immer Fan des SCP sein“
    Paderborn (dpa) - Seit Wochen diskutiert Fußball-Deutschland darüber, ob Alexander Nübel bleibt oder wohin er geht. Am Sonntag kehrt der Torhüter erst einmal dahin zurück, wo er herkommt. Der gebürtige Paderborner spielt mit dem FC Schalke 04 erstmals gegen den SC Paderborn. "Ich werde etwas aufgeregter sein als in anderen Spielen", sagte der U21-Vize-Europameister. Zehn Kaufkarten habe er deshalb schon organisiert. Und er hofft auf Nachschub. Dem "Westfalen-Blatt" sagte der 22-Jährige: "Ich werde immer Fan des SCP sein. Ich war zehn Jahre im Verein, meine Freundin kommt von hier, meine Eltern und meine besten Freunde wohnen noch immer da." Im Alter von acht Jahren wechselte er vom benachbarten TSV Tudorf zum SCP. 2015, er hatte noch gar nicht den Sprung in den Profi-Bereich geschafft, nahm ihn Paderborns Trainer André Breitenreiter mit nach Schalke. Dort munkelte man schon lange, den kommenden deutschen Torhüter in den eigenen Reihen zu haben. Doch Ralf Fährmann war nicht nur uneingeschränkter Stammspieler, sondern auch Kapitän und Publikumsliebling. Deshalb wollte Nübel im Winter zum FC Augsburg. "Für mich hatte es sich nicht angedeutet, dass ich als Nummer 1 in die Rückrunde gehen würde", sagte er kürzlich dem "kicker". Fußball aktuell Doch der damalige Trainer Domenico Tedesco beförderte ihn im Winter tatsächlich zum Stammtorhüter. Und seitdem ist Nübel in einer ganz starken Position. Fährmann wurde zu Norwich City abgegeben, der Verein gab ihm - durchaus entgegen der Skepsis von einigen Seiten - die Kapitänsbinde und machte ihm ein sehr ordentliches Angebot zur Verlängerung seines im kommenden Sommer auslaufenden Vertrages. Doch Nübel wartet ab. Schließlich interessiert sich der FC Bayern München für ihn und will ihn langfristig zum Nachfolger von Manuel Neuer aufbauen. Und auch zahlreiche andere namhafte Vereine haben ihn auf dem Zettel. Die Kritik der Schalke-Fans richtet sich seitdem vor allem gegen Ex-Manager Christian Heidel, der den Vertrag nicht rechtzeitig verlängerte. Zumal Nübel sagte: "Ich glaube schon, dass es Zeiten gab, in denen ich ohne Weiteres verlängert hätte." Dem Verein ist Nübel dabei so wichtig, dass er ganz demütig auf irgend eine Deadline verzichtet. "Wenn er erst im Mai verlängert, wäre das für mich auch in Ordnung", sagte Trainer David Wagner der "Sport Bild". Zwar ist Schalke gerüstet. Fährmann ist nur verliehen. In Markus Schubert, der ebenfalls bei der EM zum Kader der deutschen U21 gehörte, ist der potenzielle Nachfolger schon verpflichtet. Dennoch ist das ein bemerkenswerter Vorgang. Den Nübel gerne nutzt. Mit Blick auf den neuen Sportvorstand Jochen Schneider sagte er: "Er lässt mir die Zeit – und ich genieße es gerade, dass ich die Zeit dafür bekomme, weil es keine einfache Entscheidung ist. Deswegen bin ich darüber sehr, sehr froh." Kritik aus Fan-Kreisen an seiner zögerlichen Haltung hält Nübel für ungerechtfertigt: "Ich lasse den Verein nicht zappeln." Dennoch beschäftigt das Themen einen jungen Menschen wie ihn natürlich. In die Heimat nach Paderborn fährt er übrigens regelmäßig, erzählte er. Vor allem auch, "weil ich sowohl mit meinen Eltern als auch mit meinen Kumpels nur wenig über Fußball rede". Am Sonntag (18.00/Sky) wird auch das anders sein. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 14-09-2019
  • Coach Wagner: „Sind gierig“: Schalke gegen Paderborn ohne Raman
    Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 verzichtet im Bundesligaspiel beim SC Paderborn am Sonntag (18.00 Uhr) auf Offensivfußballer Benito Raman. Fußball aktuell Der belgische Nationalspieler hat laut Angaben von Schalke-Trainer David Freitag seit einigen Wochen Schwierigkeiten am Sprunggelenk. "Es ist nicht besser geworden. Wir hoffen, mit individueller Belastungssteuerung in sieben bis zehn Tagen die Probleme in den Griff zu bekommen", erklärte Wagner. Trotz des Ausfalls von Raman zeigte sich Wagner vor dem nächsten Match regelrecht euphorisch. "Wir haben 22 Spieler im Training, alle sind gierig, alle sind wach. Das ist eine super Situation", meinte der Coach, dessen Team am vorherigen Spieltag gegen Hertha (3:0) den ersten Saisonsieg eingefahren hatte. Im Spiel beim Aufsteiger erwartet Wagner eine spannende Aufgabe. "Paderborn spielt offensiv, sehr gefährlich und direkt im Umschaltspiel. Wir haben aber ein gesundes Selbstbewusstsein und sind guter Dinge, ein gutes Resultat zu holen", erklärte der Schalke-Trainer. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 13-09-2019
  • Schalke-Umbau – Coach Wagner: „Dabei wird einem schwindelig“
    Gelsenkirchen (dpa) - Der neue Trainer David Wagner (47) sieht den FC Schalke 04 beim Neuaufbau auf einem beschwerlichen Weg. Fußball aktuell "Du bist permanent am Rotieren, dabei wird einem schwindelig", sagte Wagner im Interview der "Sport Bild": "Durch die vielen Wechsel in führenden Positionen war hier nicht unbedingt die Atmosphäre von Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen vorhanden. Weil jeder schauen musste: Wie möchte es der Neue haben? Und das permanent in allen Abteilungen. Daraus wächst bei den Spielern und Mitarbeitern sicher nicht die Stärke, die man benötigt, um das beste Leistungsvermögen abrufen zu können." Dennoch sei er sicher, mit dem Wechsel nach Gelsenkirchen die richtige Entscheidung getroffen zu haben, sagte der Coach. Zuvor hatte sich Wagner, der 1997 zum Kader der "Eurofighter" gehörte, bei seinem Freund Jürgen Klopp nach dessen Gefühl informiert. "Am Ende hat er nur bestätigt, was mein Gefühl war. Schalke passt zu mir!" Sein langfristiges Ziel sei es, Schalke nach Rang 14 im Vorjahr "wieder ins internationale Geschäft zurückzuführen. Aber dafür bedarf es Zeit." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 11-09-2019
  • Afrika-Äußerungen: Kevin-Prince Boateng kritisiert Schalke-Boss Tönnies
    Berlin (dpa) - Der ehemalige Schalke-Profi Kevin-Prince Boateng hat Aufsichtsratschef Clemens Tönnies kritisiert. Wegen seiner Äußerungen zu Afrika verdiene Tönnies "ganz klar die Rote Karte", sagte Boateng dem Magazin "Sport Bild". Fußball aktuell "Ich weiß nicht, wie solche Sachen rausrutschen sollen", kritisierte der inzwischen in Florenz spielende Profi und sagte zu der dreimonatigen Pause des Aufsichtsratschefs: "Da hätte man ein anderes Zeichen setzen müssen. Die Möglichkeit war da, allen zu zeigen, dass so etwas nicht akzeptiert wird." Boateng hatte zwei Jahre für den Fußball-Bundesligisten gespielt. Tönnies hatte in einer Rede beim "Tag des Handwerks" in Paderborn gesagt, man solle jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren." Der daraufhin vielfach kritisierte Tönnies lässt sein Amt nach einer Entscheidung des Schalker Ehrenrates drei Monate ruhen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 11-09-2019
  • Umworbener Torhüter – Nübel zu seiner Zukunft beim FC Schalke: „Nehme mir Zeit“
    Gelsenkirchen (dpa) - Alexander Nübel lässt seine Zukunft beim FC Schalke 04 weiter offen. Fußball aktuell "Es ist noch keine Entscheidung gefallen", antwortete der Torhüter auf Fragen nach seiner Bereitschaft, das vom Fußball-Bundesligisten vorgelegte Angebot zur Verlängerung seines bis Sommer 2020 datierten Vertrages anzunehmen. "Das ist keine einfache Entscheidung. Ich bin dankbar, dass der Verein mir die Zeit lässt und mir kein Limit gesetzt hat. Diese Zeit nehme ich mir", kommentierte der 22-Jährige. Kritik aus Fan-Kreisen an seiner zögerlichen Haltung hält Nübel für ungerechtfertigt: "Ich lasse den Verein nicht zappeln." Der FC Schalke kämpft weiter um einen längeren Verbleib des von diversen Clubs umworbenen Nübel, der in diesem Sommer auch beim FC Bayern im Gespräch gewesen sein soll. Dem Vernehmen nach liegt ihm ein Vertrag vor, der eine Laufzeit bis 2023 und eine deutliche Gehaltserhöhung vorsieht. Ungeachtet der noch immer offenen Entscheidung hatte der neue Schalke-Coach David Wagner den ehemaligen U21-Nationaltorhüter Anfang August überraschend zum Kapitän ernannt. Der 2015 vom SC Paderborn verpflichtete Nübel trifft am Sonntag (18.00 Uhr) mit Schalke auf seinen ehemaligen Club aus Ostwestfalen. "Das ist meine Heimat, und ich fahre oft nach Hause", sagte der gebürtige Paderborner. Vor dem Duell beim Aufsteiger schwor er seine Mitspieler auf eine kampfbetonte Partie ein: "Die Paderborner Mannschaft lebt von der Mentalität. Das wird schwierig für uns." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 10-09-2019
  • Schiri-Boss Fröhlich: Schalke wurde gegen den FC Bayern benachteiligt
    Seit dem Wochenende wird diskutiert, nun stellt der DFB klar: Der FC Bayern hat im Spiel gegen Schalke von einer falschen Schiedsrichter-Entscheidung profitiert – zumindest in einer der beiden strittigen Szenen. Schwacher Trost für Fußball-Bundesligist FC Schalke 04: Drei Tage nach der 0:3-Niederlage gegen Titelverteidiger Bayern München hat Schiri-Boss Lutz Michael Fröhlich im Gespräch mit "DFB.de" eingeräumt, dass Schiedsrichter Marco Fritz eine falsche Entscheidung zu Lasten der Gelsenkirchener getroffen hat. Nach einem Freistoß von Daniel Caliguiri (Nummer 18) wehrt Bayerns Ivan Perisic den Ball mit der Hand ab: Es hätte Elfmeter geben müssen. (Quelle: Jan Hübner/imago images) Worum geht es? Bayern-Neuzugang Ivan Perisic hatte als Mitglied der Münchner Mauer im eigenen Strafraum den Ball nach einem Freistoß von Daniel Caligiuri mit der Hand abgewehrt. Weder Fritz noch Video-Assistent Bastian Dankert (Rostock) hatten das Handspiel registriert bzw. geahndet. Ein Fehler. Lutz Michael Fröhlich im ZDF-Sportstudio: Der Schiedsrichter-Boss des DFB versteht den Ärger der Schalker. (Quelle: Martin Hoffmann/imago images) Schiri-Boss Fröhlich sagt zu der Szene in der 63. Minute: "Der Spieler ist in einer Abwehraktion eindeutig zum Ball orientiert. Der linke Arm wird nach links abgespreizt und von oben nach unten in die Flugbahn des Balles geführt. Die Körperfläche wird dadurch unnatürlich vergrößert. Das ist letztendlich ein strafbares Handspiel, welches in dieser Situation mit Strafstoß zu ahnden ist." Es war nicht der einzige Aufreger der Partie. Zuvor war Weltmeister Benjamin Pavard im Bayern-Strafraum bei einer Abwehraktion der Ball an den ausgestreckten Arm gesprungen (56.). Dies nicht als absichtliches Handspiel zu ahnden, war nach den neuen Regeln nach Ansicht von Fröhlich korrekt. Denn ob die Arm- beziehungsweise Handbewegung den Körper bei diesem Bewegungsablauf wirklich unnatürlich vergrößert habe, zumal der rechte Arm des Spielers Pavard im Sprung noch durch den Spieler McKennie eingeklemmt war, sei nicht eindeutig zu belegen. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 27-08-2019
  • FC Schalke 04: Nach Bayern-Spiel – 83-jähriger Fan verirrt sich
    Das Heimspiel gegen den FC Bayern lief für Schalke 04 nicht wie geplant. Einen Fan der Knappen traf es noch schlimmer. Er verirrte sich auf der Heimfahrt und wurde sogar vermisst. Von der Veltins Arena in Gelsenkirchen nach Wilhelmshaven sind es rund 280 Kilometer. Ein Vielfaches der Strecke, die ein 83-jähriger Schalke-Fan nach dem Spiel gegen Bayern am Samstag eigentlich fahren wollte. Doch er verirrte sich und verlor die Orientierung. Anstatt in die Heimat nach Schermbeck (rund 30 Kilometer weit weg von Gelsenkirchen) zu fahren, ging es also nach Wilhelmshaven.        Dort wurde er nach zweitägiger Suche am Montagabend von Polizisten gefunden. Sie erkannten den Wagen des Schalke-Anhängers und sprachen ihn an. Der Mann war offenbar unversehrt, wurde aber zur Sicherheit in ein Krankenhaus gebracht, um dort untersucht zu werden. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 27-08-2019
  • FC Schalke 04: 83-jähriger Fan verirrt sich nach Bayern-Spiel
    Das Heimspiel gegen den FC Bayern lief für Schalke 04 nicht wie geplant. Einen Fan der Knappen traf es noch schlimmer. Er verirrte sich auf der Heimfahrt und wurde sogar vermisst. Von der Veltins Arena in Gelsenkirchen nach Wilhelmshaven sind es rund 280 Kilometer. Ein Vielfaches der Strecke, die ein 83-jähriger Schalke-Fan nach dem Spiel gegen Bayern am Samstag eigentlich fahren wollte. Doch er verirrte sich und verlor die Orientierung. Anstatt in die Heimat nach Schermbeck (rund 30 Kilometer weit weg von Gelsenkirchen) zu fahren, ging es also nach Wilhelmshaven.       Dort wurde er nach zweitägiger Suche am Montagabend von Polizisten gefunden. Sie erkannten den Wagen des Schalke-Anhängers und sprachen ihn an. Der Mann war offenbar unversehrt, wurde aber zur Sicherheit in ein Krankenhaus gebracht, um dort untersucht zu werden. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 27-08-2019
  • Bundesliga – Völler zu Handspiel-Diskussion: „Bayern haben Glück gehabt“
    Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler hält die Diskussionen um die Auslegung der Handspielregel im Fußball auch in Zukunft für unvermeidbar. Fußball aktuell "Im Handspielbereich wird sich eins nie ändern: Jeder hat seine eigene Interpretation, was Hand ist und was nicht", sagte Völler in der Sendung "Wontorra On Tour" bei Sky Sport News HD. Die beiden umstrittenen Situationen im Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Schalke und dem FC Bayern habe er auch teils anders bewertet als Schiedsrichter Marco Fritz. "Da hätte ich Elfmeter gegeben", sagte Völler über die Szene, in der der Münchner Ivan Perisic in der Mauer hochspringend mit dem Unterarm einen Freistoß ins Toraus gelenkt hatte. "Da haben die Bayern sicherlich Glück gehabt." In welcher Situation wie entschieden werde, hänge stark vom Schiedsrichter und dem Videoassistenten ab. "Jeder interpretiert die Situation anders", sagte Völler. "Das ist manchmal Glück oder Pech." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 26-08-2019
  • Schalke-Stürmer Guido Burgstaller spielt nicht mehr für Österreich
    Laut Vertrag wird Guido Burgstaller noch bis Juni 2022 für den FC Schalke 04 spielen. Seine Karriere in der Nationalmannschaft hat der 30-Jährige nun allerdings beendet.  Stürmer Guido Burgstaller beendet nach siebeneinhalb Jahren seine Karriere in der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft. "Dieser Entschluss ist mir nicht leicht gefallen", wird der Profi des Bundesligisten Schalke 04 in einer Pressemitteilung des österreichischen Verbandes ÖFB zitiert. "Die Belastung aus den Spielen ist nicht mehr so leicht wegzustecken, und ich benötige längere Phasen der Regeneration, um meine beste Leistung abrufen zu können", sagte der 30-Jährige, der seit 2012 25 Spiele für sein Heimatland bestritt. Sein zweites und letztes Länderspieltor erzielte er beim 1:0 am 7. Juni gegen Slowenien in der EM-Qualifikation. "Das war eines der ganz großen Highlights für mich", sagte Burgstaller. Nationaltrainer Franco Foda informierte Burgstaller "in einem ausführlichen Telefonat". Der Coach bedauerte die Entscheidung: "Guido hat in jedem Training und in jedem Spiel alles für die Mannschaft gegeben und sich immer sehr korrekt verhalten." SID tl jz Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 26-08-2019
  • FC Bayern: Pro & Kontra – „Müller sollte Ausmusterung zuvorkommen“
    Es war die 57. Minute beim 3:0-Sieg des FC Bayern beim FC Schalke: Der neue Superstar des deutschen Rekordmeisters, Philippe Coutinho, betrat den Platz – unter den Augen der ganzen Bundesliga. Für ihn verließ Weltmeister und Bayern-Urgestein Thomas Müller den Platz. Und das sorgte am Wochenende für Schlagzeilen. Da war von Wachablösung die Rede und von einem möglichen Aus für den 30-Jährigen, der schon seit einiger Zeit keinen Stammplatz mehr hat. Klar ist: Spielt Coutinho in Zukunft hinter Stürmer Robert Lewandowski auf der Zehn, wird es für Müller eng. Ist die Zeit von Thomas Müller beim FC Bayern abgelaufen? Florian Wichert Stellvertretender Chefredakteur Ja, Thomas Müller sollte seiner Ausbootung zuvorkommen Weltmeister, WM-Torschützenkönig, Champions-League-Sieger, achtfacher Deutscher Meister, 100 Länderspiele: Thomas Müller ist eine Legende. Schade, dass seine Zeit nun vorbei ist. Sein letztes Bundesliga-Tor gelang ihm am 9. März – beim 6:0 gegen Wolfsburg. In der Torjägerliste der vergangenen Saison landete er mit nur sechs Treffern auf dem 42. Platz, gemeinsam mit acht anderen Spielern. Sein Stammplatz bei Bayern? Längst futsch. Stellt Trainer Kovac jetzt für Coutinho als Zehner auf 4-2-3-1 um, ist neben dem Brasilianer, Coman, Gnabry und Lewandowski endgültig kein Platz mehr für Müller. Als Kovac ihn auf Schalke in der 57. Minute gegen Coutinho austauschte, war das mehr als eine Auswechslung. Es war eine Wachablösung. Was nun? In der Nationalmannschaft hat Bundestrainer Löw ihm eine Entscheidung über seine Zukunft abgenommen und ihn Anfang des Jahres aussortiert. Ein unehrenhafter Abgang an Stelle eines Abschiedsspiels – bitter! Bei Bayern hat Müller die Chance, es besser zu machen. Noch kann er seiner Ausmusterung zuvor kommen und erhobenen Hauptes seine Karriere beenden oder zu einem Verein wechseln, dem er noch weiterhelfen kann – wie Werder Bremen, Augsburg, Freiburg oder ein Klub im Ausland. Robert Hiersemann Head of Fussball und Sport Nein, denn Stehaufmännchen Müller ist doppelt wertvoll Stars wie Mario Götze und James Rodriguez verließen den Verein, doch er blieb. Weltmeister Thomas Müller ist Konkurrenz seit Jahren gewohnt und abgeschrieben war er schon häufig. Doch am Ende kam er immer zurück. Müller, das Stehaufmännchen des FC Bayern. In der vergangenen Saison absolvierte er 32 von 34 Bundesligapartien und stand wettbewerbsübergreifend 3.251 Minuten auf dem Feld – nur sechs Bayern-Profis haben mehr Spielzeit erhalten. Und schauen wir mal neben den Platz. Mit welchem Spieler verbinden Europas Fußballfans den FC Bayern? Neuer, Lewandowski und, ja klar, Müller! Der Ur-Bayer verkörpert den Verein wie kein anderer, er ist eines der Aushängeschilder des Klubs. Und selbst wenn er mal auf der Bank sitzt, ist er wichtig: Witzbold Müller sorgt für gute Stimmung im Team und integriert neue Spieler. Das macht ihn doppelt wertvoll. Zudem ist Müller flexibel einsetzbar, kann nicht nur in der Mitte sondern auch auf den Außen spielen. Coman und Gnabry – die aktuell gesetzten offensiven Außen – sind extrem verletzungsanfällig. Müller nicht. Auch Coutinho wird in der Mitte nicht alle Partien absolvieren können. Müller steht bereit. Ganz sicher: Stehaufmännchen Müller wird auch künftig auf seine Einsätze beim FC Bayern kommen – wie jede Saison. Was denken Sie, wer hat recht? Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online.de) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußball-Themen. Diese Woche geht es um den neuen Bayern-Star Philippe Coutinho. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 26-08-2019
  • Pro & Kontra: „Noch kann Müller seiner Ausmusterung zuvorkommen“
    Nach der Auswechslung gegen Coutinho kochen die Diskussionen wieder hoch: Ist Müller noch gut genug für den FC Bayern? Der "Zweikampf der Woche". Es war die 57. Minute beim 3:0-Sieg des FC Bayern beim FC Schalke: Der neue Superstar des deutschen Rekordmeisters, Philippe Coutinho, betrat den Platz – unter den Augen der ganzen Bundesliga. Für ihn verließ Weltmeister und Bayern-Urgestein Thomas Müller den Platz. Und das sorgte am Wochenende für Schlagzeilen. Da war von Wachablösung die Rede und von einem möglichen Aus für den 30-Jährigen, der schon seit einiger Zeit keinen Stammplatz mehr hat. Klar ist: Spielt Coutinho in Zukunft hinter Stürmer Robert Lewandowski auf der Zehn, wird es für Müller eng. Ist die Zeit von Thomas Müller beim FC Bayern abgelaufen? Florian Wichert Stellvertretender Chefredakteur Ja, Thomas Müller sollte seiner Ausbootung zuvorkommen Weltmeister, WM-Torschützenkönig, Champions-League-Sieger, achtfacher Deutscher Meister, 100 Länderspiele: Thomas Müller ist eine Legende. Schade, dass seine Zeit nun vorbei ist. Sein letztes Bundesliga-Tor gelang ihm am 9. März – beim 6:0 gegen Wolfsburg. In der Torjägerliste der vergangenen Saison landete er mit nur sechs Treffern auf dem 42. Platz, gemeinsam mit acht anderen Spielern. Sein Stammplatz bei Bayern? Längst futsch. Stellt Trainer Kovac jetzt für Coutinho als Zehner auf 4-2-3-1 um, ist neben dem Brasilianer, Coman, Gnabry und Lewandowski endgültig kein Platz mehr für Müller. Als Kovac ihn auf Schalke in der 57. Minute gegen Coutinho austauschte, war das mehr als eine Auswechslung. Es war eine Wachablösung. Was nun? In der Nationalmannschaft hat Bundestrainer Löw ihm eine Entscheidung über seine Zukunft abgenommen und ihn Anfang des Jahres aussortiert. Ein unehrenhafter Abgang an Stelle eines Abschiedsspiels – bitter! Bei Bayern hat Müller die Chance, es besser zu machen. Noch kann er seiner Ausmusterung zuvor kommen und erhobenen Hauptes seine Karriere beenden oder zu einem Verein wechseln, dem er noch weiterhelfen kann – wie Werder Bremen, Augsburg, Freiburg oder ein Klub im Ausland. Robert Hiersemann Head of Fussball und Sport Nein, denn Stehaufmännchen Müller ist doppelt wertvoll Stars wie Mario Götze und James Rodriguez verließen den Verein, doch er blieb. Weltmeister Thomas Müller ist Konkurrenz seit Jahren gewohnt und abgeschrieben war er schon häufig. Doch am Ende kam er immer zurück. Müller, das Stehaufmännchen des FC Bayern. In der vergangenen Saison absolvierte er 32 von 34 Bundesligapartien und stand wettbewerbsübergreifend 3.251 Minuten auf dem Feld – nur sechs Bayern-Profis haben mehr Spielzeit erhalten. Und schauen wir mal neben den Platz. Mit welchem Spieler verbinden Europas Fußballfans den FC Bayern? Neuer, Lewandowski und, ja klar, Müller! Der Ur-Bayer verkörpert den Verein wie kein anderer, er ist eines der Aushängeschilder des Klubs. Und selbst wenn er mal auf der Bank sitzt, ist er wichtig: Witzbold Müller sorgt für gute Stimmung im Team und integriert neue Spieler. Das macht ihn doppelt wertvoll. Zudem ist Müller flexibel einsetzbar, kann nicht nur in der Mitte sondern auch auf den Außen spielen. Coman und Gnabry – die aktuell gesetzten offensiven Außen – sind extrem verletzungsanfällig. Müller nicht. Auch Coutinho wird in der Mitte nicht alle Partien absolvieren können. Müller steht bereit. Ganz sicher: Stehaufmännchen Müller wird auch künftig auf seine Einsätze beim FC Bayern kommen – wie jede Saison. Was denken Sie, wer hat recht? Im "Zweikampf der Woche" kommentieren wöchentlich Florian Wichert (Stellvertretender Chefredakteur bei t-online.de) und Robert Hiersemann (Head of Fußball und Sport) aktuelle Fußball-Themen. Diese Woche geht es um den neuen Bayern-Star Philippe Coutinho. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 26-08-2019
  • Schlaganfall bei Ex-Schalke-Manager Christian Heidel
    Christian Heidel hat im Urlaub in der Türkei einen Schlaganfall erlitten. Dem ehemaligen Manager von Schalke 04 soll es aber schon wieder besser gehen – auch dank Clemens Tönnies. Der ehemalige Bundesliga-Manager Christian Heidel hat vor einer Woche im Urlaub im türkischen Belek einen Schlaganfall erlitten. Das berichtet die "Bild"-Zeitung, die Heidels Lebensgefährtin Stefanie Buchholz wie folgt zitiert: "Es sieht gut aus. Er hatte wohl viel Glück im Unglück." Die Erstversorgung in der Klinik sei gut gewesen. Leichte Einschränkungen beim Sehen Laut "Bild" gehe es dem 56-jährigen Heidel "so weit gut". Er habe keine Lähmungserscheinungen oder Sprachschwierigkeiten, soll allerdings noch leichte Einschränkungen beim Sehen haben. Besondere Hilfe soll Heidel von Clemens Tönnies erhalten haben. Der umstrittene Schalker Aufsichtsratsboss habe seinen Privatjet mit einem Professor der Uni-Klinik Mainz in die Türkei geschickt und Heidel am Mittwoch nach Mainz geholt. "Clemens hat keinen Moment gezögert, wir sind ihm unendlich dankbar", erklärte Heidel-Lebensgefährtin Buchholz. Am Samstag habe Tönnies Heidel in der Mainzer Uni-Klinik besucht.   Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 25-08-2019
  • Bundesliga: FC Bayern zerlegt Schalke 04 – Coutinho feiert Bayern-Debüt
    Bayern München ist zurück in der Spur. Nach dem Remis zum Start gegen Berlin zeigte der Meister auf Schalke eine starke Leistung – mit einem überragenden Lewandowski und einem mit Spannung erwarteten Debüt. Zum Topspiel des zweiten Bundesligaspieltags hat der FC Schalke 04 Rekordmeister FC Bayern München empfangen. Das Spiel im t-online.de-Minutenprotokoll:  Abpfiff - Bayern München gewinnt 3:0 beim FC Schalke. Einmal mehr können sich die Bayern auf Robert Lewandowski verlassen. Mit drei Treffern sichert der Stürmer dem Rekordmeister einen ungefährdeten Sieg. Phasenweise haben die Schalker allerdings gut mitgehalten und hätten zumindest den Ehrentreffer verdient gehabt. Letztendlich geht der Sieg in der Höhe aber in Ordnung. Star-Neuzugang Coutinho hat bei seinem mit Spannung erwarteten Bayern-Debüt noch nichts Außergewöhnliches gezeigt, spielte aber durchaus engagiert.  Schlusspfiff auf Schalke! @FCBayern gewinnt das #Bundesliga-Topspiel #S04FCB dank eines Dreierpacks von @lewy_official! 💪🏻 pic.twitter.com/8SUbxwzqDO— BUNDESLIGA (@Bundesliga_DE) August 24, 2019 85. Minute - Spielerwechsel bei Schalke: Mercan kommt für Harit. 79. Minute - Die Begegnung ist durch, Schalkes Widerstand gebrochen. Die Bayern spielen ihren Stiefel nun locker runter. 77. Minute - Spielerwechsel bei Bayern: Javi Martinez kommt für Hernandez. 75. Minute - 3:0 für Bayern München. Torschütze: Lewandowski. Das dritte Tor von Lewandowski! Der Pole wird in zentraler Position an der Strafraumgrenze von Coman bedient, verlädt seinen Gegenspieler mit einer blitzschnellen Drehbewegung und verwandelt eiskalt.  69. Minute - Kutucus Einwechslung hat Schalke gut getan. Der junge Stürmer macht in der Offensive ordentlich Alarm. 64. Minute - Schalke steht jetzt kurz vor dem Anschlusstreffer: Nach einer Ecke steigt Nastasic im Strafraum am höchsten, doch sein Kopfball geht knapp über das Tor.  59. Minute - Spielerwechsel bei Schalke: Sane kommt für Mascarell. 59. Minute - Jetzt wird Schalke wieder aktiver, spielt offensiv mutiger und gerade hatte Kutucu eine gute Chance – doch sein Schuss ging gut eineinhalb Meter am Tor vorbei.  Philippe Coutinho (2. v. l.) bei seiner Einwechslung. (Quelle: imago images) 57. Minute - Spielerwechsel bei Bayern: Coutinho kommt für Gnabry. Jetzt ist es soweit: Coutinho kommt für Gnabry ins Spiel und absolviert sein erstes Bundesligaspiel. Auch Perisic läuft erstmals in der Bundesliga für Bayern auf.  57. Minute - Spielerwechsel bei Bayern: Perisic kommt für Müller. 54. Minute - An der Seitenlinie macht sich seit einiger Zeit Coutinho warm. Nun sieht alles so aus, als ob der Star-Neuzugang gleich in die Partie kommt.   51. Minute - Spielerwechsel bei Schalke: Kutucu kommt für Raman. 50. Minute - 2:0 für Bayern München. Torschütze: Lewandowski.  Ein Traumtor! Lewandowski zirkelt den Ball mit viel Effet links oben ins Toreck. Der passt genau. Da hat Nübel keine Chance.  50. Minute - Freistoß für Bayern aus etwa 22 Metern. Lewandowski und Alaba stehen bereit.  46. Minute - Die zwei Hälfte läuft. Der Ball läuft. Mit der Führung in die Pause! 💪🔴⚪️ #S04FCB 0-1 (45') pic.twitter.com/QqG5bPPKu1— FC Bayern München (@FCBayern) August 24, 2019 Halbzeit - Mit 1:0 für Bayern geht es in die Pause. Die Führung ist durchaus verdient. Schalke hat zwar mutig angefangen, aber nach dem Elfmeter-Gegentor etwas den Faden verloren. Die Bayern haben die besseren Chancen und spielen humorlos ihren Stiefel runter. Begeisternd ist der Auftritt des Rekordmeisters aber keinesfalls. 43. Minute - Riesenchance für Bayern: Coman lupft den Ball zum im Strafraum lauernden Tolisso, der dreht sich blitzschnell, schießt – aber der Ball hoppelt ganz knapp am rechten Pfosten vorbei.  37. Minute - Die Bayern machen momentan allerdings auch wenig bis gar keine Anstalten, gefährlich vor das Schalker Tor zu kommen. Teilweise ziehen sie sich sehr weit zurück.  34. Minute - Auch wenn das Schalker Publikum ihre Mannschaft lautstark anfeuert, finden die Königsblauen kein Mittel gegen die kompakt stehenden Bayern. Sie wirken etwas hilflos.   29. Minute - Aus dem Spiel geht nicht viel für Schalke. Mascarell versucht es jetzt einmal aus der Distanz, zieht aus etwa 28 Metern ab – aber der Ball geht deutlich über den Kasten.  24. Minute - Nach dem Rückstand wirken die Schalker etwas verunsichert, spielen nicht mehr so mutig nach vorne wie in den ersten Minuten.  Erfolgreich per Elfmeter: Robert Lewandowski (l.). (Quelle: imago images) 20. Minute - 1:0 für Bayern München. Torschütze: Lewandowski. Bei so einer Chance lässt sich Lewandowski nicht zweimal bitten. Er schiebt den Ball ganz routiniert unten links ein.  19. Minute - Coman zieht über die linke Seite in den Strafraum und wird per Grätsche von Kenny gestoppt. Der Schiedsrichter entscheidet sofort auf Elfmeter. Der junge Schalker ist fassungslos. Ein Foul war es trotzdem. 14. Minute - Schalke präsentiert sich bisher sehr engagiert und zeigt offensiv einige gute Ansätze. Jetzt steckt Harit einen Ball zum rechts im Strafraum durchstartenden Caligiuri durch – aber das Zuspiel ist etwas zu ungenau, sodass dieser die Kugel nicht mehr erreicht.  9. Minute - Sehenswerte Ballstaffette der Schalker Harit, Caligiuri und Raman: Sie spielen die Kugel an der Strafraumgrenze auf engstem Raum hin und her – bis Harit aus Versehen am Schiedsrichter hängen bleibt und S04 den Ball verliert.  4. Minute - ... den Ball zum an der Sechzehnmeterraumlinie lauernden Lewandowski spielen. Der Pole zieht aus Seitlage artistisch ab, aber sein Versuch stellt Nübel im S04-Tor vor keine größeren Probleme. Schalkes Keeper fängt den Ball sicher ab.  3. Minute - Gnabry zieht dynamisch über die rechte Seite nach vorne, wird aber unsanft von Oczipka zu Boden gebracht. Freistoß für die Bayern, die... Anstoß - Schiedsrichter Marco Fritz pfeift die Partie an. Der Ball läuft. 18.29 Uhr - Das Stadion ist mit 62.271 Zuschauern übrigens ausverkauft. 18.28 Uhr - Nun betreten die Spieler unter tosendem Applaus den Rasen.    18.26 Uhr - Die Mannschaften stehen in den Stadion-Katakomben bereit. Gleich geht es los.  18.22 Uhr - Die Statistik dürfte den Bayern Hoffnung machen: Seit acht Ligaspielen sind die Münchner in Gelsenkirchen ungeschlagen. Dabei haben sie siebenmal gewonnen.   18.15 Uhr - Da Tabellenführer Borussia Dortmund am Freitag 3:1 in Köln gewonnen hat, steht Bayern auf Schalke bereits unter Druck. Der Abstand zum BVB beträgt aktuell fünf Punkte. Um im Meisterschaftsrennen nicht früh den Anschluss zu verlieren, braucht der Deutsche Rekordmeister unbedingt einen Sieg. 18.08 Uhr - Und hier die Schalker Startaufstellung: 35 Nübel - 20 Kenny, 17 Stambouli, 5 Nastasic, 24 Oczipka - 2 McKennie, 6 Mascarell - 18 Caligiuri, 25 Harit, 9 Raman - 19 Burgstaller. Unsere Start-1⃣1⃣ für #S04FCB 💪💪💪Glück auf, Männer! ⚒️🍀#S04 | 🔵⚪️ | #WirLebenDich pic.twitter.com/hwmjldKaOX— FC Schalke 04
    Quelle: T-Online FC SchalkePubliziert am 25-08-2019