Borussia Dortmund

  • FC Barcelona: Frenkie de Jong – „die bessere Version von Franz Beckenbauer“
    Mit nur 22 Jahren zählt Frenkie de Jong zu den besten Mittelfeldspielern Europas. Nun soll er den großen FC Barcelona in die Zukunft führen. Das niederländische Ass im Porträt.  Den Ritterschlag bekam er von einer Legende: "Frenkie de Jong kann beim FC Barcelona eine Ära prägen", so empfing der ehemalige Barça-Kapitän Xavi das 22-jährige Supertalent. Satte 75 Millionen Euro zahlte der spanische Topklub in diesem Sommer für den Zauberer von Ajax Amsterdam. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an den Niederländer.  Zwei der größten Legenden in der Geschichte des FC Barcelona: Xavi Hernandez (l.) und Andres Iniesta. (Quelle: Ulmer/imago images) Nach dem Abschied der beiden Mittelfeldstars Xavi und Andres Iniesta mangelte es bei dem Verein an der Genialität im Passspiel. Mit de Jong spielt nun neben dem unverzichtbaren Sergio Busquets endlich wieder ein echter Spielmacher im Mittelfeld. Dass er sich in die lange Tradition von großen Ex-Ajax-Spielern beim FC Barcelona einreiht, wirkt auf die Fans besonders faszinierend. Noch ein Ajax-Spieler Denn die Liste liest sich wie eine "Hall of Fame": Luis Suarez, Maxwell, Zlatan Ibrahimovic, Marc Overmars, Jari Litmanen, Edgar Davids, Patrick Kluivert, Richard Witschge, Frank und Ronald de Boer, Michael Reiziger, Johan Neeskens und natürlich Johan Cruyff, mit dem de Jong verglichen wird und der bei seiner Verpflichtung im Herbst 1973 als "El Salvador" (auf Deutsch: "Der Retter") begrüßt wurde. Zwei der Helden von Ajax Amsterdam in der vergangenen Saison: Matthijs de Ligt (Ajax) and Frenkie de Jong. (Quelle: ALFOSPORT/imago images) Für de Jong die Vergleiche mit Cruyff nicht neu, doch sie bleiben ihm unangenehm: "Ich fühle mich geehrt, aber ich denke nicht, dass man uns vergleichen kann", sagte er im Interview mit dem "Guardian", und erklärte ganz zurückhaltend: "Er war so viel besser als ich, hatte so viel Qualität. Ich werde dieses Niveau niemals erreichen." Trotzdem ist de Jong tatsächlich in gewisser Hinsicht Cruyff ähnlich: In der Art und Weise, wie er das Spiel interpretiert. "Wenn ich den Ball habe, versuche ich mir ein Bild zu machen, wo jeder ist." Eine Aussage, die stark an das erinnert, was Johan Cruyff über seinen Stil sagte. Tempo und Intuition Vieles läuft bei de Jong über die Intuition: "Wenn ich den Ball bekomme, denke ich mir nicht 'Jetzt mache ich das und das'. Ich suche immer nach einem Mitspieler: Wenn er frei ist, weiß ich schon, was ich zu tun habe." Und genau diese Eigenschaft ist Barça-Trainer Ernesto Valverde besonders wichtig, damit das Passspiel seiner Mannschaft schneller und unberechenbarer wird – obwohl der Youngster vielleicht noch einige Zeit braucht, um sich der spanischen Liga anzupassen. In den ersten Pflichtspielen garantierte de Jong zwar die höchste Passgenauigkeit seiner Mannschaft, wurde aber wegen einiger Ballverluste von der örtlichen Presse kritisiert. Zu riskant sei sein Spiel gewesen. Aufgrund seiner besonderen Rolle – quasi ein Hybrid aus Balleroberer, Spielmacher und Verteiler –, dribbelt er auch gerne mal am eigenen Sechzehner. Aber: Bei Ajax war das Positionsspiel derart gepflegt, dass ihm ein Mitspieler bei einem eventuellen Passfehler leicht helfen konnte. Doch sein Spiel wird immer besser: Am Wochenende beim 5:2-Erfolg gegen Valencia erzielte er ein Tor und eine Vorlage. Das Schicksal des FC Barcelona Schon vor dem Rekordtransfer zum FC Barcelona weckte die Stadt in ihm schöne Erinnerungen. Als Kind verbrachte de Jong oft den Sommerurlaub auf einem Campingplatz an der spanischen Costa Brava, wie er in einem Interview mit "FourFourTwo" erzählte: "Einst sind wir zur Stadion-Tour im Camp Nou gefahren. Ich konnte es kaum glauben, das Feld zu betreten und diese riesige Arena um mich herum zu beobachten." Im Dezember 2015 reiste er wieder nach Barcelona und war im Stadion, als das Team von Luis Enrique Real Betis 4:0 besiegte. De Jong selbst behauptet: "Ich hatte immer das Gefühl, dass ich eines Tages in Barcelona landen werde." Der Ein-Euro-Mann Anders als andere Ajax-Juwele wie Matthijs de Ligt (heute bei Juventus Turin) und Donny van de Beek wurde De Jong nicht im Ajax-Nachwuchszentrum "De Toekomst" ausgebildet. Trotz des Wunsches seiner Familie – allesamt Fans von Feyenoord Rotterdam – entschied sich Frenkie mit sieben Jahren gegen einen Wechsel in die Hafenstadt und schloss sich Willem II an. In Tilburg machte er in der Reserveliga auf sich aufmerksam. Erst im Sommer 2015 wechselte er zu Ajax – für nur einen Euro. Ohne Profivertrag hätte Willem II neben einer Ablöse noch eine Ausbildungsentschädigung kassieren können. Der Klub bevorzugte jedoch ein anderes Transfermodell: Für de Jong wechselten vier Ajax-Jugendspieler nach Tilburg, dazu sicherte sich Willem II zehn Prozent der Weiterverkaufserlöse bei einem Wechsel des Spielers zu einem internationalen Top-Klub. Frenkie de Jong spielt auch in der niederländischen Nationalmannschaft eine tragende Rolle: Zuletzt traf er im EM-Quali-Spiel gegen Deutschland. (Quelle: VI Images/imago images) Das Resultat: Willem II kassierte nach dem de Jong-Transfer nach Barcelona in diesem Sommer knapp neun Millionen Euro. Den Durchbruch bei Ajax schaffte de Jong in der Saison 2017/18, agierte aber unter Ex-Coach Marcel Keizer monatelang als Innenverteidiger neben de Ligt. Erst nachdem Daley Blind von Manchester United zurückgekehrt war, entschied sich Keizers Nachfolger Erik ten Haag, de Jong ins zentrale Mittelfeld zu ziehen – dort glänzte er als ballsicherer Spielmacher. "De Jong ist eine bessere Version von Franz Beckenbauer", stellte Ajax-Legende Arie Haan einst fest, und erklärte: "Was ich damit meine ist, dass er auch diese Geschwindigkeit und Leichtigkeit bei den Pässen mitbringt. Das ist eine große Waffe." Seinem Spielwitz werden sie in Amsterdam wohl auf ewig hinterhertrauern. Und trotzdem freut man sich bei Ajax scheinbar, dass einer von ihnen den ganz großen Sprung nach Barcelona wagte.  Für den Tag seiner Vorstellung beim FC Barcelona dachte sich de Jongs alter Arbeitsgeber eine ganz besondere Danksagung aus: Der Klub aus Amsterdam ließ einen Bus mit einem Aufdruck eines Bildes von de Jong und der Aufschrift "Barça, genieß die Zukunft" durch Barcelona fahren. Das gleiche Statement stand auf einer ganzseitigen Anzeige in der spanischen Zeitung "Mundo Deportivo". Ehre wem Ehre gebührt.  Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 17-09-2019
  • BVB: Fallen zwei Torhüter vor Champions-League-Spiel gegen Barça aus?
    Das Spiel gegen den FC Barcelona ist das große Highlight für die Fans des BVB. Doch vor der Partie gibt es leichte Sorgenfalten bei der Borussia. Die beiden Ersatztorhüter fallen offenbar aus. Borussia Dortmund drohen beim ersten Gruppenspiel in der Champions League am Dienstag (ab 21.00 Uhr im Liveticker auf t-online.de) gegen den FC Barcelona Personalprobleme auf der Torhüterposition. Sowohl Marwin Hitz als auch Eric Oelschlägel fehlten am Montagnachmittag beim Abschlusstraining des Fußball-Bundesligisten für die Partie.       Damit könnten beide Ersatzkeeper hinter Stammkraft Roman Bürki ausfallen. Stattdessen nahmen die beiden U-23-Torhüter Jan-Pascal Reckert und Jonas Hupe am Training teil. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 17-09-2019
  • BVB gegen FC Barcelona: Champions League im Live-Stream und TV sehen
    Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase treffen Borussia Dortmund und der FC Barcelona aufeinander. t-online.de zeigt wo man die Partie im TV und Livestream sehen kann.  Es ist der große Kracher zum Start in die Gruppenphase der Champions League. Borussia Dortmund empfängt den FC Barcelona. Der Bundesliga-Titelkandidat gegen den Mitfavoriten auf den Titel in der Königsklasse. Hier Marco Reus, Jadon Sancho und Paco Alcacer, dort das Star-Ensemble um Lionel Messi, Luis Suárez, Antoine Griezmann und den deutschen Torwart Marc-André ter Stegen. Gleich zum Start ein ganz dicker Brocken für den BVB am Dienstagabend (21 Uhr im Liveticker bei t-online.de).  "Wir werden viel leiden müssen," sagte Dortmunds Kapitän Marco Reus im Vorfeld. Trotzdem: Die Schwarz-Gelben haben sich am vergangenen Bundesliga-Spieltag noch einmal Mut verschafft, das 4:0 gegen Bayer Leverkusen war eine beeindruckende Generalprobe. Auch die Katalanen kommen nach Startschwierigkeiten in La Liga immer besser in Schwung, siegten am Samstag 5:2 gegen den FC Valencia. Und: Superstar Messi ist nach einer wochenlangen Verletzungspause wieder dabei, steht im Aufgebot für das Dortmund-Spiel. Reus: "Er hat Fähigkeiten, die kaum jemand hat. Ich würde mich freuen, wenn er spielen würde." Die einzigen beiden Pflichtspiel-Duelle der beiden Mannschaften liegen lange zurück: Im europäischen Supercup 1997 setzte sich der damalige Uefa-Cup-Sieger Barca gegen Champions-League-Gewinner Dortmund durch: Beim 2:0 im Hinspiel trafen Luis Enrique und Rivaldo, die Tore beim 1:1 im Rückspiel erzielten Giovanni und Dortmunds Jörg Heinrich. BVB oder FCB – wer setzt sich durch? t-online.de sagt, wo der Kracher zu sehen ist. Wie kann ich das Spiel Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona live im TV sehen? Der Bezahlsender Sky zeigt ab 21 Uhr die Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona live und in voller Länge. Beim Streamingdienst DAZN gibt es ab 23:30 Uhr Highlights zu sehen. Wird Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona auch im Free-TV übertragen?  Leider kann man das Spiel nicht live im deutschen Free-TV verfolgen.  Wo kann ich Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona im Livestream schauen?  Um das Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona schauen zu können, benötigt man ein Sky-Abo.  Kann ich Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona im Liveticker verfolgen?  Auf t-online.de gibt es zu jeder Champions-League-Partie einen Liveticker. Das Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona können Sie hier live verfolgen.  Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 17-09-2019
  • TV und Livestream: Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona live sehen
    Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase treffen Borussia Dortmund und der FC Barcelona aufeinander. t-online.de zeigt wo man die Partie im TV und Livestream sehen kann.  Es ist der große Kracher zum Start in die Gruppenphase der Champions League. Borussia Dortmund empfängt den FC Barcelona. Der Bundesliga-Titelkandidat gegen den Mitfavoriten auf den Titel in der Königsklasse. Hier Marco Reus, Jadon Sancho und Paco Alcacer, dort das Star-Ensemble um Lionel Messi, Luis Suárez, Antoine Griezmann und den deutschen Torwart Marc-André ter Stegen. Gleich zum Start ein ganz dicker Brocken für den BVB am Dienstagabend (21 Uhr im Liveticker bei t-online.de).  "Wir werden viel leiden müssen," sagte Dortmunds Kapitän Marco Reus im Vorfeld. Trotzdem: Die Schwarz-Gelben haben sich am vergangenen Bundesliga-Spieltag noch einmal Mut verschafft, das 4:0 gegen Bayer Leverkusen war eine beeindruckende Generalprobe. Auch die Katalanen kommen nach Startschwierigkeiten in La Liga immer besser in Schwung, siegten am Samstag 5:2 gegen den FC Valencia. Und: Superstar Messi ist nach einer wochenlangen Verletzungspause wieder dabei, steht im Aufgebot für das Dortmund-Spiel. Reus: "Er hat Fähigkeiten, die kaum jemand hat. Ich würde mich freuen, wenn er spielen würde." Die einzigen beiden Pflichtspiel-Duelle der beiden Mannschaften liegen lange zurück: Im europäischen Supercup 1997 setzte sich der damalige Uefa-Cup-Sieger Barca gegen Champions-League-Gewinner Dortmund durch: Beim 2:0 im Hinspiel trafen Luis Enrique und Rivaldo, die Tore beim 1:1 im Rückspiel erzielten Giovanni und Dortmunds Jörg Heinrich. BVB oder FCB – wer setzt sich durch? t-online.de sagt, wo der Kracher zu sehen ist. Wie kann ich das Spiel Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona live im TV sehen? Der Bezahlsender Sky zeigt ab 21 Uhr die Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona live und in voller Länge. Beim Streamingdienst DAZN gibt es ab 23:30 Uhr Highlights zu sehen. Wird Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona auch im Free-TV übertragen?  Leider kann man das Spiel nicht live im deutschen Free-TV verfolgen.  Wo kann ich Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona im Livestream schauen?  Um das Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona schauen zu können, benötigt man ein Sky-Abo.  Kann ich Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona im Liveticker verfolgen?  Auf t-online.de gibt es zu jeder Champions-League-Partie einen Liveticker. Das Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona können Sie hier live verfolgen.  Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 17-09-2019
  • Vor Topspiel gegen Barcelona: Der BVB wird „leiden müssen“
    Borussia Dortmund fiebert dem Fußball-Fest gegen den FC Barcelona entgegen. Nach dem schnellen Ende des Krisengeredes in der Liga ist der Glaube beim Vizemeister an eine Überraschung groß. Mutig, selbstbewusst, widerstandsfähig: Borussia Dortmund will den schier übermächtigen FC Barcelona mit Kampf und Charakter stürzen. Ob mit oder ohne Lionel Messi (Wadenprobleme): "Wir werden viel leiden müssen", ist sich Kapitän Marco Reus vor dem Kracher zum Champions-League-Auftakt am Dienstag (21 Uhr) sicher. Nach dem schnellen Ende des Krisengeredes durch den überzeugenden Sieg gegen Bayer Leverkusen (4:0) ist das Selbstvertrauen beim deutschen Vizemeister wieder so groß, dass Reus sogar auf einen Einsatz des "besten Spielers der Welt" von Beginn an hofft: "Er hat Fähigkeiten, die kaum jemand hat. Ich würde mich freuen, wenn er spielen würde." Am Montagnachmittag gab es Entwarnung: Messi steht seinem Team beim Königsklassen-Auftakt gegen Borussia Dortmund erstmals nach einer mehrwöchigen Verletzungspause wieder zur Verfügung. "Wir müssen mutig sein" Ungeachtet des Mitwirkens von Messi will sich der BVB auf seine Stärken besinnen. "Wir müssen mutig sein und unser Spiel selber durchdrücken", sagte Reus. Man sei selbstbewusst genug, um zu sagen, "dass wir dieses Spiel gewinnen wollen". Der eher zurückhaltende Lucien Favre lauschte den Worten seines Führungsspielers und ging dann selbst verbal in die Offensive. "Wir werden da sein", versicherte der Coach, der 1991 in Barcelona unter Johan Cruyff hospitiert hatte und sich seitdem vom Spielstil der Katalanen mit dem teils erdrückenden Ballbesitz-Fußball "inspirieren" ließ. Kehl warnt vor Intensität Auf diesen hat sich der BVB beim ersten Duell mit dem spanischen Meister seit 21 Jahren eingestellt. "Es wird Phasen geben, in denen wir längere Zeit nicht den Ball haben werden. Wir werden viel laufen und viel verteidigen müssen", sagte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl. Doch von einer reinen Abwehrschlacht will der Ex-Profi nichts wissen. "Wir haben ein paar Waffen, um Barcelona wehzutun. Es wird Momente geben, in denen wir unsere fußballerische Klasse zeigen müssen", sagte Kehl. "Zu Hause können wir jeden schlagen" Von den eigenen Waffen ist auch das Team überzeugt, obwohl Nationalspieler Nico Schulz (Fußverletzung) weiter ausfallen wird. "Zu Hause", betonte Axel Witsel, "können wir jeden schlagen." Dabei setzen die Schwarz-Gelben auf die Treffsicherheit von Paco Alcacer. Der ehemalige Barca-Stürmer ist in glänzender Form und will nach fünf Toren in den ersten vier Ligaspielen in der Königsklasse nachlegen. "Er ist ein eiskalter Torjäger, der nicht viele Chancen braucht", lobte Reus den Spanier, der in seinen zwei Jahren bei Barca nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinausgekommen war. "Ich bin gegangen, um wieder glücklich zu sein und zu spielen", sagte Alcacer rückblickend. Gegen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen würde der 26-Jährige gerne treffen und damit seinem Team einen optimalen Einstand in "eine ausgeglichene und schwierige Gruppe" (Reus) bescheren. Neben dem BVB und Barca kämpfen auch Inter Mailand und Slavia Prag um den Einzug ins Achtelfinale. "Wir trauen uns zu, für eine Überraschung zu sorgen", erklärte Reus in Erinnerung an die Überraschungsmannschaften Ajax Amsterdam und Tottenham Hotspur in der vergangenen Saison. Ein guter Start sei dafür wichtig, so Reus. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Champions League: Messi vor Comeback für Barcelona beim BVB
    Dortmund (dpa) - Der FC Barcelona darf vor dem ersten Gruppenspiel der Champions League bei Borussia Dortmund am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) auf ein Comeback von Lionel Messi hoffen. Fußball aktuell "Wir werden es morgen entscheiden. Er hat zwei, drei Mal mit der Mannschaft trainiert und einen gute Eindruck gemacht", sagte FC-Trainer Ernesto Valverde in Dortmund. Messi hatte sich Anfang August bei der Vorbereitung auf die neue Saison eine Verletzung an der rechten Wade zugezogen. Wie Valverde hofft auch Marc-André ter Stegen auf eine Rückkehr des 32 Jahre alten Argentiniers. "Es wird die Möglichkeit geben, dass er spielt. Er versucht Kräfte zu sammeln, um auflaufen zu können. Am Ende wird der Trainer entscheiden. Aber es würde uns helfen", sagte der deutsche Nationalkeeper. Der Schlussmann warnte seine Mitspieler vor dem BVB. "Es ist sehr schwer, hier zu spielen. Als wir hier mit Mönchengladbach gespielt haben, mussten wir sehr leiden. Es ist ein großartiges Stadion mit verrückten Fans." Der einstige Mönchengladbacher Torhüter machte keinen Hehl aus seiner großen Wertschätzung für seinen einstigen Clubcoach und derzeitigen BVB-Trainer Lucien Favre: "Er ist der erste Trainer, der großes Vertrauen in mich gesteckt hat. Er ist einer der besten Trainer, die ich in meinem Leben hatte. Er wird versuchen, etwas zu finden, was uns wehtun könnte." Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Borussia Dortmund: Sorge beim BVB – zwei Torhüter drohen auszufallen
    Das Spiel gegen den FC Barcelona ist das große Highlight für die Fans des BVB. Doch vor der Partie gibt es leichte Sorgenfalten bei der Borussia. Die beiden Ersatztorhüter fallen offenbar aus. Borussia Dortmund drohen beim ersten Gruppenspiel in der Champions League am Dienstag (ab 21.00 Uhr im Liveticker auf t-online.de) gegen den FC Barcelona Personalprobleme auf der Torhüterposition. Sowohl Marwin Hitz als auch Eric Oelschlägel fehlten am Montagnachmittag beim Abschlusstraining des Fußball-Bundesligisten für die Partie.       Damit könnten beide Ersatzkeeper hinter Stammkraft Roman Bürki ausfallen. Stattdessen nahmen die beiden U-23-Torhüter Jan-Pascal Reckert und Jonas Hupe am Training teil. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Borussia Dortmund: Sorge beim BVB – Zwei Torhüter könnten ausfallen
    Das Spiel gegen den FC Barcelona ist das große Highlight für die Fans des BVB. Doch vor der Partie gibt es leichte Sorgenfalten bei der Borussia. Die beiden Ersatztorhüter fallen offenbar aus. Borussia Dortmund drohen beim ersten Gruppenspiel in der Champions League am Dienstag (ab 21.00 Uhr im Liveticker auf t-online.de) gegen den FC Barcelona Personalprobleme auf der Torhüterposition. Sowohl Marwin Hitz als auch Eric Oelschlägel fehlten am Montagnachmittag beim Abschlusstraining des Fußball-Bundesligisten für die Partie.       Damit könnten beide Ersatzkeeper hinter Stammkraft Roman Bürki ausfallen. Stattdessen nahmen die beiden U-23-Torhüter Jan-Pascal Reckert und Jonas Hupe am Training teil. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Der BVB wird „leiden müssen“
    Borussia Dortmund fiebert dem Fußball-Fest gegen den FC Barcelona entgegen. Nach dem schnellen Ende des Krisengeredes in der Liga ist der Glaube beim Vizemeister an eine Überraschung groß. Mutig, selbstbewusst, widerstandsfähig: Borussia Dortmund will den schier übermächtigen FC Barcelona mit Kampf und Charakter stürzen. Ob mit oder ohne Lionel Messi (Wadenprobleme): "Wir werden viel leiden müssen", ist sich Kapitän Marco Reus vor dem Kracher zum Champions-League-Auftakt am Dienstag (21 Uhr) sicher. Nach dem schnellen Ende des Krisengeredes durch den überzeugenden Sieg gegen Bayer Leverkusen (4:0) ist das Selbstvertrauen beim deutschen Vizemeister wieder so groß, dass Reus sogar auf einen Einsatz des "besten Spielers der Welt" von Beginn an hofft: "Er hat Fähigkeiten, die kaum jemand hat. Ich würde mich freuen, wenn er spielen würde." Am Montagnachmittag gab es Entwarnung: Messi steht seinem Team beim Königsklassen-Auftakt gegen Borussia Dortmund erstmals nach einer mehrwöchigen Verletzungspause wieder zur Verfügung. "Wir müssen mutig sein" Ungeachtet des Mitwirkens von Messi will sich der BVB auf seine Stärken besinnen. "Wir müssen mutig sein und unser Spiel selber durchdrücken", sagte Reus. Man sei selbstbewusst genug, um zu sagen, "dass wir dieses Spiel gewinnen wollen". Der eher zurückhaltende Lucien Favre lauschte den Worten seines Führungsspielers und ging dann selbst verbal in die Offensive. "Wir werden da sein", versicherte der Coach, der 1991 in Barcelona unter Johan Cruyff hospitiert hatte und sich seitdem vom Spielstil der Katalanen mit dem teils erdrückenden Ballbesitz-Fußball "inspirieren" ließ. Kehl warnt vor Intensität Auf diesen hat sich der BVB beim ersten Duell mit dem spanischen Meister seit 21 Jahren eingestellt. "Es wird Phasen geben, in denen wir längere Zeit nicht den Ball haben werden. Wir werden viel laufen und viel verteidigen müssen", sagte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl. Doch von einer reinen Abwehrschlacht will der Ex-Profi nichts wissen. "Wir haben ein paar Waffen, um Barcelona wehzutun. Es wird Momente geben, in denen wir unsere fußballerische Klasse zeigen müssen", sagte Kehl. "Zu Hause können wir jeden schlagen" Von den eigenen Waffen ist auch das Team überzeugt, obwohl Nationalspieler Nico Schulz (Fußverletzung) weiter ausfallen wird. "Zu Hause", betonte Axel Witsel, "können wir jeden schlagen." Dabei setzen die Schwarz-Gelben auf die Treffsicherheit von Paco Alcacer. Der ehemalige Barca-Stürmer ist in glänzender Form und will nach fünf Toren in den ersten vier Ligaspielen in der Königsklasse nachlegen. "Er ist ein eiskalter Torjäger, der nicht viele Chancen braucht", lobte Reus den Spanier, der in seinen zwei Jahren bei Barca nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinausgekommen war. "Ich bin gegangen, um wieder glücklich zu sein und zu spielen", sagte Alcacer rückblickend. Gegen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen würde der 26-Jährige gerne treffen und damit seinem Team einen optimalen Einstand in "eine ausgeglichene und schwierige Gruppe" (Reus) bescheren. Neben dem BVB und Barca kämpfen auch Inter Mailand und Slavia Prag um den Einzug ins Achtelfinale. "Wir trauen uns zu, für eine Überraschung zu sorgen", erklärte Reus in Erinnerung an die Überraschungsmannschaften Ajax Amsterdam und Tottenham Hotspur in der vergangenen Saison. Ein guter Start sei dafür wichtig, so Reus. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Champions League – Reifeprüfung gleich im ersten Akt: BVB will Barça „wehtun“
    Dortmund (dpa) - Was für ein Auftakt! Gleich zum Start in die Champions League geht für Borussia Dortmund ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Fußball aktuell Das erste Duell mit dem ruhmreichen FC Barcelona um Superstar Lionel Messi und den deutschen Torhüter Marc-André ter Stegen seit über 20 Jahren sorgt selbst in der mittlerweile an große Europapokal-Abende gewöhnten Revierstadt für besonderen Nervenkitzel. "Das wird ein Fußballfest", schwärmte BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor der frühen Reifeprüfung am Dienstag (21.00 Uhr/Sky), "Wir spielen gegen eine der besten Mannschaften der Welt." Nach diversen Partien gegen Dauergegner Real Madrid in den vergangenen Jahren darf sich die Borussia diesmal mit dem zweiten spanischen Ausnahmeteam messen. Dabei will sie sich besser schlagen als in den beiden bisherigen Spielen gegen Barcelona um den UEFA-Supercup 1998 (0:2/1:1). Nach dem 4:0 über Leverkusen verspüren alle Beteiligten Rückenwind. "Wie am Samstag wird es wichtig sein, mutig zu sein. Wir haben auch in den vergangenen Jahren gegen große Mannschaften hervorragende Leistungen gezeigt. Deshalb sind wir selbstbewusst genug zu sagen, dass wir dieses Spiel gewinnen können", sagte BVB-Kapitän Marco Reus. Bei allem Respekt vor dem Gegner verspürt auch Lucien Favre eine positive Anspannung. Der BVB-Coach machte aus seiner großen Wertschätzung für den Spielstil der Katalanen keinen Hehl: "Wir freuen uns total, gegen Barcelona zu spielen. Ich habe 1991 dort hospitiert. Das hat mich inspiriert." Bereits gegen Leverkusen deutete der BVB an, wie es auch gegen den derzeitigen Tabellen-5. der spanischen Liga funktionieren könnte. Obwohl die Gäste beim Ballbesitz mit über 60 Prozent deutliche Vorteile hatten, gewann der BVB mit gekonnten Konterfußball verdient. BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl erwartet am Dienstag ein ähnliches Szenario: "Es wird Phasen geben, in denen wir längere Zeit nicht den Ball haben. Aber wir haben ein paar Waffen, um Barcelona wehzutun." Besonders groß ist die Motivation bei Paco Alcácer. Schließlich feiert der Dortmunder Tor-Matador ein Rendezvous mit der eigenen Geschichte. Liebend gern würde er seinem ehemaligen Coach Ernesto Valverde beweisen, dass er in seiner Zeit bei Barça (2016 bis 2018) zu Unrecht meistens auf der Bank saß. Gut möglich, dass der Wunsch in Erfüllung geht. Denn Alcácer befindet sich derzeit in bestechender Form und traf in bisher allen acht Saison-Pflichtspielen für den BVB und die spanischen Nationalelf. Trotz der leidvollen Erfahrung als Reservist will er seine Jahre in Barcelona nicht missen. "Ich bereue nichts. Der Wechsel zu Barça war eine große Erfahrung und eine weitere Möglichkeit, Fußball zu erlernen", sagte er dem BVB­Journal. Eine besondere Anspannung konnte Reus bei seinem Mitstreiter bisher noch nicht ausmachen: "Er ist die Ruhe selbst. Er freut sich drauf, weil er in Barcelona trotzdem schöne Jahre verbracht hat." Ein Fehlstart in den Wettbewerb will der BVB unter allen Umständen vermeiden. Schließlich gilt die Gruppe F mit den weiteren Gegnern Inter Mailand und Slavia Prag als besonders knifflig. Nicht zuletzt deshalb hofft Trainer Lucien Favre auf die Rückkehr des erfahrenen und zuletzt angeschlagenen Außenverteidigers Lukasz Piszczek. Dagegen wird Nationalspieler Nico Schulz sicher fehlen. Rechtzeitig vor dem Auftakt der Champions League scheint auch der bisher eher durchwachsen in die Saison gestartete FC Barcelona in Fahrt zu kommen. Auch ohne Messi, der nach wochenlanger Zwangspause kurz vor dem Abflug nach Dortmund ohne Probleme am Teamtraining teilnahm, setzte sich der spanische Meister am Samstag mit 5:2 gegen Valencia durch. Ob der Ausnahmekönner allerdings gegen den BVB zurückkehrt, bleibt weiterhin offen. "Ich würde mich persönlich freuen, wenn er spielen würde. Er ist einfach der beste Spieler der Welt. Für uns ist aber wichtig, dass wir uns auf uns konzentrieren und nicht auf Messi", kommentierte Reus. Statt Messi schlüpfte der erst 16 Jahre alte Ansu Fati gegen Valencia in die Hauptrolle. Der Sohn eines Migranten und Müllwagenfahrers traf in der 2. Minute zum 1:0 und wurde damit zum jüngsten Torschützen im Camp Nou. "Fati verkleidet sich als Messi", schwärmte die Zeitung "Sport". Die voraussichtlichen Aufstellungen: Borussia Dortmund: Bürki - Hakimi, Akanji, Hummels, Guerreiro - Delaney, Witsel - Sancho, Reus, Hazard - Alcácer FC Barcelona: ter Stegen - Nelson Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba - Busquets - Sergi Roberto, de Jong - Griezmann, Suarez, Messi Schiedsrichter: Ovidiu Hategan (Rumänien) Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Champions League: Messi trainiert wieder mit Barça
    Barcelona (dpa) - Der seit Anfang August verletzte Barça-Superstar Lionel Messi mischt wieder im Training mit und könnte doch noch beim Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund sein Comeback feiern. Fußball aktuell Kurz vor dem Abflug nach Deutschland stand der argentinische Stürmer am Montag wieder ohne sichtbare Verletzungsprobleme auf dem Rasen. Auch am Sonntag habe er bereits am Training teilgenommen, wie der Club auf seiner Homepage mitteilte. Die katalanische Zeitung "Sport" sprach von "guten Nachrichten", da der 32-Jährige wieder "ganz normal" mitspielen könne. Messi hatte sich vor sechs Wochen bei der Vorbereitung auf die neue Saison eine Verletzung an der rechten Wade zugezogen. Seither hat er in dieser Spielzeit noch keine Partie für den FC Barcelona bestritten. Lange war spekuliert worden, dass der fünfmalige Weltfußballer wohl auch das Spiel am Dienstag (21.00 Uhr) gegen den BVB verpassen werde. Auf dem Rasen stand auch der ebenfalls verletzte Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé, der jedoch nur einen Teil des Trainings absolvieren konnte. Der 22-Jährige laboriert an einer Oberschenkelblessur, die er sich gleich am ersten Spieltag zugezogen hatte. Daher werde der Jungstar beim Königsklassen-Auftakt sicher nicht dabei sein, schrieb die Zeitung "Sport". Ein Fragezeichen steht auch hinter der Teilnahme von Torjäger Luis Suárez, der sich mit Kniebeschwerden plagt. Mit von der Partie ist hingegen neben Starstürmer Antoine Griezmann der erst 16-jährige Anssumane "Ansu" Fati, der am Wochenende bei den Katalanen für Begeisterungsstürme gesorgt hatte. Das junge Talent aus Guinea Bissau hatte beim Liga-Spiel gegen den FC Valencia, das Barcelona 5:2 gewann, innerhalb der ersten sieben Minuten gleich zwei Mal geglänzt - mit einem Tor und einer perfekten Vorlage. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Effenberg zählt FC Bayern nicht zu den Topfavoriten in der Champions League
    Die Champions League beginnt diese Woche mit drei Spitzenspielen und vier Topfavoriten. Von den Bundesliga-Klubs wird in der Gruppenphase vermutlich nur einer ausscheiden. Borussia Dortmund gegen den FC Barcelona, Paris St. Germain gegen Real Madrid oder Atlético Madrid gegen Juventus Turin – der erste Spieltag der Champions League in dieser Woche bietet gleich die Spiele, auf die wir gewartet haben und die wir sehen wollen. Schön, dass es mit dem großen internationalen Fußball wieder losgeht. Die große Frage aus deutscher Sicht: Wo steht die Bundesliga und was sind die Vereine zu leisten im Stande? Der Check der Bundesliga-Klubs und der Favoriten in der Champions League. FC Bayern München Das morgige Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad (ab 20.45 Uhr im Liveticker bei t-online.de), dann die Auswärtspartien bei Tottenham und Piräus – für den FC Bayern sehe ich in der Gruppe B keine großen Probleme. Tottenham ist ein sehr ernstzunehmender Gegner, das wissen wir spätestens aus der vergangenen Saison, in der sie erst das Finale 0:2 gegen Liverpool verloren haben. Schlagbar sind die Spurs dennoch. Die Spiele gegen Belgrad und Piräus müssen die Bayern schlichtweg seriös angehen, dann werden sie als Erster oder zumindest Zweiter durchgehen, gemeinsam mit Tottenham. Viel spannender ist hier die Frage: Was dann? Die Bayern haben natürlich noch höhere Ansprüche – ich muss an der Stelle allerdings warnen. Der Kader ist nach dem Abgang von Renato Sanches mit 16 gestandenen Feldspielern sowie vielversprechenden Talenten wie Alphonso Davies, Mickaël Cuisance oder Jann-Fiete Arp immer noch zu dünn, trotz der beiden Last-Minute-Leihspieler. Die ersten Spiele von Ivan Perisic zeigen zwar, dass er keine Eingewöhnungszeit braucht und sofort hilft. Bei Philippe Coutinho steht diese Frage aber schon noch im Raum: Wie schnell wird er sich eingewöhnen? Bayern ist national sehr gut aufgestellt, international gehören sie für mich aber nicht zu den Topfavoriten. Man darf den FC Bayern nie unterschätzen, aber wenn es in den Februar oder März hineingeht, sehe ich andere Mannschaften vorn. Das ist auch der Grund, warum ich mich mit einer Prognose über die Gruppe hinaus schwertue. Die Spieler haben – nach allem, was man so hört - offenbar den Anspruch, die Champions League zu gewinnen. Ob das etwas mit der Realität zu tun hat, werden wir sehen. Bayern braucht einfach auch mal Losglück im Gegensatz zur vergangenen Saison, als sie im Achtelfinale auf den späteren Sieger FC Liverpool trafen und ausschieden. Das sollte nicht wieder passieren, sonst droht erneut ein frühes Aus. Dass das wiederum finanziell fatal wäre, hat auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge mehrfach betont. Dann besteht die Gefahr, dass Bayern international abgehängt wird. Prognose: Bayern gewinnt die Gruppe. Bayer 04 Leverkusen Ein Heimspiel gegen Lokomotive Moskau, dann muss Bayer zu Juventus Turin, anschließend zu Atlético Madrid. Das ist – gemeinsam mit der Dortmund-Gruppe – die schwerste. Ich halte die Gruppe D sogar für noch anspruchsvoller als die des BVB. Leverkusen braucht verdammt viel Glück und muss über sich hinauswachsen, um weiterzukommen. Das steht fest. Schon im ersten Spiel gegen Lokomotive Moskau ist richtig Druck drauf. Das Spiel müssen sie gewinnen und dann bei den beiden Auswärtsspielen versuchen, noch je einen Punkt zu entführen. Sonst war es das schon. Die Gruppe ist natürlich auch eine riesige Chance. Wenn sie Zweiter werden, ist das ein riesiges Statement. Ich würde mir das natürlich wünschen – auch wenn mir der Glaube fehlt. Prognose: Leverkusen wird Dritter und spielt 2020 in der Europa League. Borussia Dortmund Ein Heimspiel gegen Barcelona, dann muss der BVB bei Slavia Prag und bei Inter Mailand ran. Das ist schwierig, aber alles andere als aussichtslos. Barcelona ist der Topfavorit, nicht nur in Gruppe F. Slavia Prag muss der BVB aus dem Weg räumen. Entscheidend für das Weiterkommen sind daher die Duelle mit Inter. Inter Mailand hat sich unter anderem mit Romelu Lukaku im Angriff sehr gut verstärkt. Die Transferoffensive hat europaweit für Aufsehen gesorgt. Die Ansprüche sind dementsprechend hoch. Trotzdem ist fraglich, wie konkurrenzfähig Inter Mailand in der Champions League schon sein wird. In die Serie A sind sie mit drei Pflichtsiegen in Cagliari, gegen Lecce und Udine gestartet, ich sehe sie aber noch lange nicht so weit wie Juventus oder andere Vereine, die in den vergangenen Jahren permanent eine Rolle in der Champions League gespielt haben. Da ist Dortmund im Vorteil. Prognose: Borussia Dortmund wird Zweiter. Der BVB braucht sich nicht zu verstecken. Nach Bundesliga-Kracher: Wie die Bayern Leipzig Rückwind für die Königsklasse geben. (Quelle: Omnisport) RB Leipzig Auswärts bei Benfica Lissabon, dann zuhause gegen Olympique Lyon, dann gegen Zenit St. Petersburg – die Gruppe G ist wie gemalt für RB. Wenn Leipzig da nicht durchkommt, hat der Verein in der Champions League auch nichts zu suchen. Zumal RB etwas gutzumachen hat. Vergangene Saison haben sie eine mega-enttäuschende Saison in der Europa League hingelegt, sind unter anderem gegen RB Salzburg in der Gruppe rausgeflogen. Das war vielleicht die größte Enttäuschung eines deutschen Klubs überhaupt in den vergangenen Jahren – und da gab es einige in der Europa League. Ob für den neuen Trainer Julian Nagelsmann oder Nationalstürmer Timo Werner: Für sie ist das ein ganz entscheidender Schritt in der Weiterentwicklung. Und er ist ihnen zuzutrauen. Timo Werner allein kann auf dem Niveau den Unterschied ausmachen, daran habe ich keine Zweifel. Deshalb hat es mich auch gestört, dass er in den vergangenen Wochen immer wieder so dargestellt wurde, dass er nicht die Qualitäten für den FC Bayern hätte. Das ist völliger Quatsch. Ein guter Spieler wie er passt zu jedem Topklub. Umso besser für Leipzig, dass er trotzdem geblieben ist und seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat. Prognose: Das Ziel muss Platz eins in der Gruppe sein und das ist auch realistisch. Leipzig steht in der Pflicht, das Achtelfinale zu erreichen. Die Favoriten auf den Champions-League-Titel: Manchester City, Titelverteidiger FC Liverpool, der FC Barcelona und Juventus Turin – das sind für mich die Topfavoriten auf den Sieg in der Champions League. Und drei der vier Klubs stehen auch extrem unter Druck. Beim FC Barcelona ist
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Attacke auf Fan von Borussia Dortmund wird neu aufgerollt
    Das Landgericht Marburg beschäftigt sich am Montag in einem Revisionsprozess erneut mit einer lebensgefährlichen Attacke auf einen Fußballfan von Borussia Dortmund. Am Montag muss sich das Landgericht Marburg erneut einem körperlichen Angriff auf einen Fan des BVB Dortmund widmen. Angeklagt sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwei Fans von Schalke 04. Sie sollen den damals 22-jährigen Fan von Borussia Dortmund bei einem Fest im hessischen Gladenbach im Juli 2017 geschlagen und getreten haben, weil dieser Anhänger des vermeintlich falschen Fußballvereins war. Der junge Mann wurde lebensgefährlich am Kopf verletzt und erlitt bleibende Schäden. Die beiden damals 20-jährigen Angeklagten waren im ersten Prozess weitgehend geständig. Das Landgericht hatte die mutmaßlichen Täter im Februar 2018 wegen versuchten Mordes, sowie schwerer und gefährlicher Körperverletzung zu jeweils viereinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ordnete aber eine neue Verhandlung an. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 16-09-2019
  • Bundesliga: 4:0! BVB siegt gnadenlos gegen Bayer Leverkusen
    Wiedergutmachung geglückt: Borussia Dortmund siegt nach anfänglichen Problemen klar gegen Bayer Leverkusen. Dabei glänzt die BVB-Offensive mit hoher Effizienz – ganz anders als der Gegner. Borussia Dortmund hat die passende Antwort auf den Ausrutscher beim Aufsteiger Union Berlin gegeben. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte Bayer Leverkusen verdient mit 4:0 (1:0) und setzte sich mit neun Punkten in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest. Paco Alcacer (28.), Marco Reus (50., 90.) und Raphael Guerreiro (83.) erzielten die Treffer beim fünften Heimsieg des BVB gegen Leverkusen (7 Punkte) in Serie. Für Dortmund war es gleichzeitig eine gelungene Generalprobe für den Champions-League-Kracher gegen den FC Barcelona am Dienstag. Nervöser Beginn beider Teams Beide Teams mussten kurzfristige Ausfälle verkraften. Beim BVB fehlte Lukasz Piszczek (muskuläre Probleme), die Gäste mussten auf Kerem Demirbay (familiäre Gründe) verzichten. Das erwartete Spektakel vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park blieb zunächst aus. Die Gastgeber waren nach den drei Gegentoren in Berlin zunächst einmal um Stabilität in der Defensive bemüht, Leverkusen agierte zu fehlerhaft. Jungstar Kai Havertz trieb das Spiel der Gäste zwar immer wieder an, der letzte Pass kam aber häufig nicht an. Stürmer Kevin Volland hatte gegen die Dortmunder Innenverteidiger Mats Hummels und Manuel Akanji einen schweren Stand. Erste BVB-Offensive beeindruckt Leverkusen Nach gut 20 Minuten kam der Vizemeister besser ins Spiel und hätte bei einer Doppelchance in Führung gehen müssen. Kapitän Reus und der Ex-Leverkusener Julian Brandt im Nachschuss scheiterten aber am glänzend reagierenden Torhüter Lukas Hradecky (24.). Dortmunds Mats Hummels (M.) verpasst den Ball, Leverkusens Torwart Lukas Hradecky kann fangen: Der BVB dominierte die erste Hälfte nach Anfangsschwierigkeiten. (Quelle: Bernd Thissen/dpa) Die Werkself zeigte sich aber beeindruckt. Piszczek-Ersatz Achraf Hakimi profitierte bei seiner Balleroberung von einem Missverständnis zwischen Karim Bellarabi und Nadiem Amiri und flankte perfekt auf Alcacer. Der spanische Torjäger traf aus kurzer Distanz mit seinem fünften Treffer zur Führung. BVB mit deutlich weniger Ballbesitz in Halbzeit eins Der BVB blieb auch danach am Drücker. Nationalspieler Jonathan Tah verhinderte gegen Thomas Delaney das 0:2, den Nachschuss von Hakimi lenkte Hradecky an die Unterkante der Latte (33.). Die Pausenführung der Schwarz-Gelben war daher trotz eines Ballbesitzes von nur knapp 35 Prozent völlig verdient. Ex-BVB-Coach Peter Bosz reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit Leon Bailey für den schwachen Amiri. Das Offensivspiel der Werkself gewann sofort an Schwung. Bailey verpasste vor dem BVB-Tor nur knapp (48.), Bellarabi vergab nach Traumpass von Havertz frei vor Torhüter Roman Bürki kläglich (49.). Das rächte sich im Gegenzug. Nach Pass von Jadon Sancho erhöhte Reus. Der kurzfristige Elan im Leverkusener Angriffsspiel war wieder dahin. Havertz verzeichnete erst in der 63. Minute die nächste Chance. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 14-09-2019
  • Bundesliga: Borussia Dortmund siegt gnadenlos gegen Bayer Leverkusen
    Wiedergutmachung geglückt: Borussia Dortmund siegt nach anfänglichen Problemen klar gegen Bayer Leverkusen. Dabei glänzt die BVB-Offensive mit hoher Effizienz – ganz anders als der Gegner. Borussia Dortmund hat die passende Antwort auf den Ausrutscher beim Aufsteiger Union Berlin gegeben. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte Bayer Leverkusen verdient mit 4:0 (1:0) und setzte sich mit neun Punkten in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest. Paco Alcacer (28.), Marco Reus (50., 90.) und Raphael Guerreiro (83.) erzielten die Treffer beim fünften Heimsieg des BVB gegen Leverkusen (7 Punkte) in Serie. Für Dortmund war es gleichzeitig eine gelungene Generalprobe für den Champions-League-Kracher gegen den FC Barcelona am Dienstag. Nervöser Beginn beider Teams Beide Teams mussten kurzfristige Ausfälle verkraften. Beim BVB fehlte Lukasz Piszczek (muskuläre Probleme), die Gäste mussten auf Kerem Demirbay (familiäre Gründe) verzichten. Das erwartete Spektakel vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park blieb zunächst aus. Die Gastgeber waren nach den drei Gegentoren in Berlin zunächst einmal um Stabilität in der Defensive bemüht, Leverkusen agierte zu fehlerhaft. Jungstar Kai Havertz trieb das Spiel der Gäste zwar immer wieder an, der letzte Pass kam aber häufig nicht an. Stürmer Kevin Volland hatte gegen die Dortmunder Innenverteidiger Mats Hummels und Manuel Akanji einen schweren Stand. Erste BVB-Offensive beeindruckt Leverkusen Nach gut 20 Minuten kam der Vizemeister besser ins Spiel und hätte bei einer Doppelchance in Führung gehen müssen. Kapitän Reus und der Ex-Leverkusener Julian Brandt im Nachschuss scheiterten aber am glänzend reagierenden Torhüter Lukas Hradecky (24.). Dortmunds Mats Hummels (M.) verpasst den Ball, Leverkusens Torwart Lukas Hradecky kann fangen: Der BVB dominierte die erste Hälfte nach Anfangsschwierigkeiten. (Quelle: Bernd Thissen/dpa) Die Werkself zeigte sich aber beeindruckt. Piszczek-Ersatz Achraf Hakimi profitierte bei seiner Balleroberung von einem Missverständnis zwischen Karim Bellarabi und Nadiem Amiri und flankte perfekt auf Alcacer. Der spanische Torjäger traf aus kurzer Distanz mit seinem fünften Treffer zur Führung. BVB mit deutlich weniger Ballbesitz in Halbzeit eins Der BVB blieb auch danach am Drücker. Nationalspieler Jonathan Tah verhinderte gegen Thomas Delaney das 0:2, den Nachschuss von Hakimi lenkte Hradecky an die Unterkante der Latte (33.). Die Pausenführung der Schwarz-Gelben war daher trotz eines Ballbesitzes von nur knapp 35 Prozent völlig verdient. Ex-BVB-Coach Peter Bosz reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit Leon Bailey für den schwachen Amiri. Das Offensivspiel der Werkself gewann sofort an Schwung. Bailey verpasste vor dem BVB-Tor nur knapp (48.), Bellarabi vergab nach Traumpass von Havertz frei vor Torhüter Roman Bürki kläglich (49.). Das rächte sich im Gegenzug. Nach Pass von Jadon Sancho erhöhte Reus. Der kurzfristige Elan im Leverkusener Angriffsspiel war wieder dahin. Havertz verzeichnete erst in der 63. Minute die nächste Chance. Let's block ads! (Why?)
    Quelle: T-Online Borussia DortmundPubliziert am 14-09-2019